Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Holstein Kiel Holstein Kiel will Pokal-Aus abhaken
Sport Holstein Kiel Holstein Kiel will Pokal-Aus abhaken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 01.11.2019
Von Niklas Schomburg
Die Enttäuschung über das Pokal-Aus gegen den SC Verl hängt der KSV Holstein um Dominik Schmidt (vorn) und Ioannis Gelios noch in den Kleidern, doch mit Arminia Bielefeld wartet direkt der nächste schwere Gegner auf die Störche. Quelle: Uwe Paesler
Kiel

"Das Pokal-Aus hängt uns schon noch ein bisschen in den Klamotten", gab Holstein Chefcoach Ole Werner am Freitag zu. "Das war den Jungs am Donnerstag deutlich anzumerken." Im Nachwege der äußerst schwachen Leistung beim Viertligisten (8:9 n.E.), die für die KSV das Ende der diesjährigen Pokalsaison sowie den Verlust von 702.000 Euro bedeutete, habe es "eine kurze, aber sehr deutliche Aussprache" gegeben, erklärte Werner. "Wir waren vor allem enttäuscht über unsere Leistung. Aber wir müssen den Blick jetzt wieder auf die Liga richten, und das ist uns am Freitag schon ganz gut gelungen."

Mit dem Tabellenzweiten aus Ostwestfalen hat Holstein am Sonntag (13.30 Uhr im KN-Liveticker) eine ganz harte Aufgabe vor der Brust, das hat nicht nur die starke zweite Hälfte der Arminia im Pokalspiel gegen Schalke 04 (2:3) gezeigt. "Mit Rückschlüssen zwischen verschiedenen Wettbewerben sollte man immer vorsichtig sein", erklärte Werner. "Wichtiger sind die Erkenntnisse aus der Liga: Bielefeld ist richtig stark, hat in dieser Saison kein wirklich schwaches Spiel gehabt." Hinzu kommt: Arminia-Sturmtank Fabian Klos, der für zehn der 22 Bielefelder Ligatore verantwortlich zeichnet, macht gegen die KSV traditionell starke Spiele, erzielte unter anderem im Hinspiel der vergangenen Saison den 1:0-Führungstreffer für sein Team. "Natürlich beschäftigen wir uns mit seiner Spielweise, aber wir bereiten uns nicht nur auf einzelne Spieler vor", sagte Werner, der seine Mannschaft nach dem Auftritt in Verl in die Pflicht nahm: "Das Spiel am Mittwoch war ein Dämpfer, auch für die Stimmung in der Kabine. Aber ich erwarte, dass wir jetzt an die guten Ligaspiele anknüpfen", so Werner. "Wir müssen zu 100 Prozent wach sein, brauchen 100-prozentige Intensität. Der Grad bei uns ist schmal - wenn wir nur wenige Prozent weniger auf den Platz bringen, wird es ganz schwer. Das hat man in Verl gesehen."

Meffert wieder dabei - Serra, Schmidt und Mühling wackeln

Eine Frage des Auftretens, das sah auch Mittelfeldspieler Salih Özcan so. "Wir hatten eine lange Rückfahrt und genug Zeit, um darüber nachzudenken", erklärte die Leihgabe aus Köln. "Wir haben besprochen, dass es an der Einstellung lag. Wir haben die Dinge nicht mit Tempo zu Ende gespielt. Jeder muss voll bei der Sache sein, zu 100 Prozent das machen, was vorgesehen ist. Das ist uns gegen Bochum gelungen, und daran müssen wir jetzt anknüpfen." Das Pokal-Aus ist abgehakt, aber es bleibt offenbar nicht ganz ohne Nachwirkungen.

Lesen Sie auch:Stimmen zum Pokal-Aus

Eine davon ist auch die Personalie Janni Serra. Der Stürmer musste in Verl nach einem Zusammenprall mit Verdacht auf Gehirnerschütterung vom Feld. "Er hatte eine leichte Gehirnerschütterung, hat jetzt zwei Tage nicht trainiert", berichtete Werner. "Er wird am Freitag wieder einsteigen, und dann entscheiden wir am Wochenende, ob es für einen Einsatz reicht." Ebenfalls kurzfristige Entscheidungen über einen möglichen Einsatz werden bei Dominik Schmidt (muskuläre Probleme) und Alexander Mühling fallen, dessen Infekt wieder aufgeflammt ist. "Wir warten bei Alex noch die Blutergebnisse ab", sagt Werner, dem weiterhin auch der rekonvaleszente Jannik Dehm (Aufbau nach Schienbeinbruch) und David Atanga (Bänderdehnung im Sprunggelenk) fehlen. Eine gute Nachricht hatte die medizinische Abteilung der KSV aber doch: Mittelfeldabräumer Jonas Meffert steht nach Knieproblemen in Bielefeld wieder zur Verfügung.

100 Prozent müssen her

Meffert soll helfen, Werners Auswärtsserie von zwei Siegen ohne Gegentor (3:0 in Fürth, 1:0 in Stuttgart) weiter auszubauen. "Wenn wir bei 100 Prozent sind, haben wir die Möglichkeit, sehr erfolgreich zu spielen", sagte der Kieler Coach. "Wir erwarten von uns, dass wir das auch so auf den Platz bringen." Rund 300 Kieler Schlachtenbummler werden Holstein nach Bielefeld begleiten, haben wie die Störche selbst die Hoffnung, nicht ein zweites Mal mit leeren Händen aus Ostwestfalen zurückzukehren. "Wir haben am Mittwoch ein sehr schlechtes Spiel gemacht, aber der Liga-Alltag wartet nicht", fasste Özcan die Kieler Situation zusammen. "Der Fokus liegt jetzt voll auf Sonntag. Wir wissen um unsere Stärken und gehen mit breiter Brust voran."

Mehr zu Holstein Kiel lesen Sie hier.

Einen hochverdienten Sieg landen die Holstein Women, die vor 150 begeisterten Zuschauern auf der Waldwiese den Hamburger SV mit 3:1 in die Schranken verweisen. Allerdings verloren die Kielerinnen nach einer bärenstarken ersten Halbzeit im zweiten Abschnitt deutlich an Fahrt.

Michael Felke 01.11.2019

Das böse Erwachen nach einer Fußballnacht wie im Fiebertraum: Holstein Kiel ist raus aus dem DFB-Pokal, ausgeschieden beim Regionalliga-Klub SC Verl. Nur die KSV-Fans brillierten mit ihrem schaurig schönen Motto „Hollerween“. Die Profis hingegen scheiterten grausam – am Ende aber eben auch verdient.

Marco Nehmer 31.10.2019
Holstein Kiel Pokal-Aus in Verl Stimmen zum Spiel

Fußball-Zweitligist Holstein Kiel ist am Mittwochabend nach Elfmeterschießen gegen den Regionalligisten SC Verl aus dem DFB-Pokal ausgeschieden. Trainer Ole Werner und Kapitän Hauke Wahl zeigten sich danach bedient.

Marco Nehmer 30.10.2019