Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Holstein Kiel Kazior: „Wir wollen auch in Kiel Zählbares holen“
Sport Holstein Kiel Kazior: „Wir wollen auch in Kiel Zählbares holen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 15.10.2016
Von Andreas Geidel
Keine Gnade unter Ex-Kollegen: Holstein-Verteidiger Patrick Herrmann fährt seinem Ex-Capitano Rafael Kazior beinhart in die Parade. Quelle: imago sportfotodienst
Kiel

Drei Punkte stehen auf der Agenda der Störche ganz oben – vielleicht ja sogar garniert mit dem Premierentreffer des 32-Jährigen im KSV-Trikot.

 Cheftrainer Markus Anfang dürfte es ziemlich egal sein, wer die erhofften Tore schießt. Hauptsache, sie fallen. In Sachen Startaufstellung genießt der 42-Jährige die Qual der Wahl. Denn bis auf den angeschlagenen Linksverteidiger Patrick Kohlmann kann Anfang aus dem Vollen schöpfen. Neben dem Flügelspieler Milad Salem, der wegen des Tests gegen Hannover 96 vor Wochenfrist eine Einladung der afghanischen Nationalmannschaft ausgeschlagen hatte, pocht vor allem Allrounder Tim Siedschlag nach 14-tägiger Punktspielpause ob der Folgen eines grippalen Infektes auf eine Rückkehr in die Anfangself.

 Notfalls auch als Außenverteidiger, wie zuletzt in Schneverdingen gegen den Zweitliga-Zweiten von der Leine, als Siedschlag nach Salem-Ecke zum 2:2-Endstand einköpfte. „Tim auf diese Position zu beordern, war keine Verlegenheitslösung. Er ist auch dort immer eine Option“, so Anfang. Sollte Rafael Czichos nach auskuriertem Muskelfaserriss, aber nur zwei Trainingseinheiten mit der Mannschaft, zunächst auf der Bank Platz nehmen müssen, könnte Siedschlag als Ersatz-Kapitän zur Seitenwahl seinen alten Mitstreiter Rafael Kazior begrüßen.

 Der langjährige Störche-Capitano trägt jetzt im zweiten Jahr die Mannschaftsführer-Binde beim Bremer Bundesliga-Unterbau. Drei Siege und sieben Niederlagen weist das Konto der Grün-Weißen aus. Zudem steht an der Weser die Schießbude der Dritten Liga (20 Gegentore). „Wir wollen natürlich auch in Kiel etwas Zählbares holen“, sagt Kazior ungeachtet aller Zahlen, verweist auf die Ausgeglichenheit der Liga und die eigenen Erfolge in Paderborn und gegen Osnabrück.

 Der 33-Jährige (drei Treffer, zwei Torvorlagen) fühlt sich mittlerweile als Teil der oft zitierten Werder-Familie, kann sich ein Engagement in Bremen über das Vertragsende am 30. Juni 2017 „sehr gut vorstellen“. Auch deshalb habe er, so Kazior, keine schlaflosen Nächte mehr vor einem Spiel gegen den Klub, bei dem er insgesamt fünf Jahre unter Vertrag stand. Das ihm vertraute Trainergespann Karsten Neitzel/Jan Sandmann sei weg, auch die meister Spieler seien neu.

 Aus der ruhmreichen Saison 2014/15 mit dem Erreichen der Aufstiegsspiele gegen München 1860 stehen neben Siedschlag nur noch Patrick Herrmann, Kohlmann, Saliou Sane und Kenneth Kronholm im Holstein-Aufgebot. Letzterer feierte am Freitag seinen 31. Geburtstag. Die Gratulation Kaziors zu drei Punkten nach dem Spiel wäre für den Torwart der Störche das perfekte Präsent.

Am Sonnabend (14 Uhr) das Heimspiel gegen Werder Bremen II, danach die Auswärtshürden SV Wehen Wiesbaden und Preußen Münster – drei Siege am Stück würden dem Fußball-Drittligisten Holstein Kiel trotz der 0:1-Niederlage in Magdeburg zum Monatsbeginn einen goldenen Oktober bescheren.

Andreas Geidel 14.10.2016
Holstein Kiel Flensburg bis Pietermaritzburg Wohin zogen die Kieler Ex-Störche?

Ex-Kapitän Rafael Kazior kommt am Sonnabend (14 Uhr) bereits zum zweiten Mal seit seinem Abgang im Sommer 2015 im Trikot des SV Werder Bremen II ins Holsteinstadion. Mit Manuel Hartmann (TSV Schilksee), Finn Wirlmann und Rene Guder (beide ETSV Weiche) sind drei ehemalige Störche zumindest in Stadt oder Land geblieben.

Andreas Geidel 13.10.2016
Holstein Kiel Verletzte Zuschauer Zeugenaufruf des LKA

Im Kieler Holstein-Stadion im Bereich der Fantribüne (Block H –I) wurden am 16. September beim Spiel gegen den VfL Osnabrück Bengalische Fackeln gezündet. Darüber hinaus kam es zeitgleich zu einer Explosion von drei Sprengsätzen. Einer dieser Sprengsätze explodierte im Block D der Haupttribüne.

12.10.2016