Topspiel am Montagabend - Fünf Gründe, warum Holstein Kiel den HSV schlägt
Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Holstein Kiel Fünf Gründe, warum Holstein Kiel den HSV schlägt
Sport Holstein Kiel

Topspiel am Montagabend - Fünf Gründe, warum Holstein Kiel den HSV schlägt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 09.11.2020
Von Marco Nehmer
Spektakulärer Schlusspunkt in der Nachspielzeit: Jae-Sung Lee (Mitte) bei seinem Tor zum 3:3 im Volkspark im Juni. Auch am Montagabend könnte der Südkoreaner wieder wichtig werden. Quelle: Patrick Nawe/Holstein Kiel
Anzeige
Kiel

Am Montagabend (20.30 Uhr, im KN-Liveticker) kommt der Tabellenführer an den Westring. Der Hamburger SV gastiert bei Holstein Kiel, das als Dritter in den siebten Spieltag der Zweiten Fußball-Bundesliga gestartet ist. Ein Gipfeltreffen mit sportlicher und geografischer Brisanz. Fünf Gründe, weshalb der Sieger am Ende trotzdem Holstein Kiel heißen wird.

Holstein Kiel gewinnt gegen den HSV, ...

... weil das Bayern-Los beflügelt

Ab jetzt wird jedes Spiel ein Bewerbungsschreiben der Profis für einen Einsatz beim Pokal-Kracher gegen den FC Bayern München, den die KSV am Sonntagabend zugelost bekommen hat. Jeder will spielen, sich im Dezember gegen die aktuell wohl beste Mannschaft der Welt einem Millionenpublikum präsentieren. Mit einer Gala gegen den HSV dürften die Aktien steigen. Ob das jemanden hemmt? Kaum vorstellbar. Die Aussicht auf die Bayern wird beflügeln.

Anzeige

... weil Lee zeigt, weshalb der HSV ihn haben wollte

Zu den dicksten Überraschungen des Sommers gehört, dass Jae-Sung Lee noch immer in Kiel spielt. Der Südkoreaner ist so etwas wie der MVP der Liga. Und stand deshalb offenbar auch beim Hamburger SV auf dem Zettel. Sportdirektor Uwe Stöver schlug aber alle Anfragen in den Wind. Eine finanziell gewagte, aber sportlich goldrichtige Entscheidung. Lee ist der Unterschiedspieler. Und wird es heute gegen seinen Lieblingsgegner wieder zeigen. Lees HSV-Bilanz: vier Spiele, ein Tor, drei Vorlagen.

Der wöchentliche Newsletter der Sportredaktion

Was ist in dieser Woche bei Holstein Kiel los? Wer ist verletzt, wer in Topform? Erhalten Sie aktuelle Infos jeden Freitag in Ihr Postfach.

... weil Holsteins "Hamburger Block" heiß ist

Hauke Wahl ist in Spielen gegen den großen Klub aus seiner Heimatstadt immer bis unters Dach motiviert. Durch Fin Bartels' Adern fließt braun-weißes Pauli-Blut. Finn Porath hat Bock, seinem langjährigen Verein zu beweisen, weshalb es ein Fehler war, ihn ziehen zu lassen. Jonas Meffert wird das Relegations-Trauma aus seiner Karlsruher Zeit immer mit sich herumtragen - der HSV ist sein Schicksalsgegner. Und dann ist da noch Ahmet Arslan, der nicht nur bei den Rothosen gespielt hat, sondern auch beim VfL Osnabrück - und dort vom heutigen HSV-Trainer Daniel Thioune 2018 suspendiert wurde. Heute gibt's die süße Rache.

... weil Ole Werner noch eine Rechnung offen hat

Holsteins Bilanz gegen den HSV in der Zweiten Liga kann jedes Kieler Kind im Schlaf herunterbeten. 3:0, 3:1, 1:1, 3:3 - die Störche sind gegen den großen Nachbarn ungeschlagen. Ein Angstgegner. Beim HSV steht mit Daniel Thioune aber mittlerweile ein Trainer an der Seitenlinie, der einen Lauf gegen die KSV hat. Im letzten Jahr gab's zwei Siege mit dem vermeintlichen Underdog Osnabrück. 4:2, 4:1 - das war deutlich. Im Duell der Trainer führt Thioune gegen Werner also 2:0. Wer den akribischen Arbeiter Werner kennt, der weiß aber: Ein drittes Mal lässt er sich das nicht gefallen.

... weil der 9. November Spektakel verspricht

Schon 2018 und 2019 war am 9. November für die Störche Matchday im Unterhaus. Jetzt der Hattrick. 2019 ging's letztmals zu Hause gegen den HSV. Ein Spiel, das Holstein Kiel hätte gewinnen müssen, am Ende gab es ein 1:1 - dank eines Last-Minute-Tors der wegen einer Roten Karte gegen Bakery Jatta (26.) lange dezimierten Hamburger durch Timo Letschert. Aber der spielt ja mittlerweile in Alkmaar. Ein Jahr vorher fand eine noch rasantere, noch irrwitzigere Spiel Partie statt: das 4:4 in Paderborn. Das wohl verrückteste Zweitliga-Spiel der vergangenen Jahre. Werbung für den Fußball. Heute gerne mehr davon - diesmal dann auch mit drei Punkten für Holstein.

Marco Nehmer 08.11.2020
Holstein gegen seinen HSV - David Kinsombi fände Doppel-Aufstieg gut
Marco Nehmer 08.11.2020
Andrè Haase 08.11.2020