Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Nachrichten: Reitsport Mit Leidenschaft auf dem Kutschbock
Sport Reitsport Nachrichten: Reitsport

Fahrturnier Bormsdorf: Mit Leidenschaft auf dem Kutschbock

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:49 21.06.2021
Von Hans-Jürgen Schekahn
Foto: Jürgen Lamp fährt seit 1962 Gespanne. Hinter ihm sitzen seine Tochter Theresa und Luca Jolk.
Jürgen Lamp fährt seit 1962 Gespanne. Hinter ihm sitzen seine Tochter Theresa und Luca Jolk. Quelle: Hans-Jürgen Scheckahn
Anzeige
Postfeld/Bormsdorf

„Faszination und Sucht.“ So beschreibt Jürgen Lamp seine Liebe zum Gespannfahren. Der 69-Jährige entwickelte schon als kleines Kind eine Leidenschaft für weiße Shetland-Ponys. Bis heute spannt er nur sie an.

Die ältesten mit 14 und 17 Jahren kommen langsam ins Rentenalter. Lamp hat vorgesorgt. Zwei Shetty-Fohlen wachsen im Stall heran. „Wenn ich in zehn Jahren noch Gespanne fahren will, dann benötige ich jetzt junge Pferde.“

Was gefällt dem Vorsitzenden des Kreisreiterbundes Plön an seinem Hobby? „Man kann die Seele baumeln lassen. Das Getrappel der Hufe beruhigt.“

Hinter sich in der Kutsche hat er zwei junge Damen sitzen. Seine Tochter Theresa, die selbst bei Turnieren antritt, und Luca Jolk. Die beiden Mädchen sind nicht nur schmückendes Beiwerk, wenn Lamp in die Parcours für Hindernis oder Dressur einbiegt. Sie sind sozusagen das Sicherungspersonal. Wenn sich irgendetwas im Geschirr lockert oder das Zaumzeug nicht mehr richtig sitzt: Die Mädchen müssen absteigen und die Sache in Ordnung bringen. Lamp darf seinen Platz auf dem Bock nicht verlassen, weil er die Pferde im Zaum halten muss. Begleitpersonal ist daher Vorschrift. Gerade bei Turnieren.

Bei der Dressur galoppierte eines seiner Pferde mehrmals kurz an. Eigentlich ärgerlich. Aber Lamp tröstet sich. Es komme vor allem darauf an, dass er mit seiner Leistung zufrieden ist.

Und Leistung hat er bewiesen. Dreimal wurde er Landesmeister in der Kategorie Vier-Spänner Pony. Sein größer Stolz ist aber die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft 2018. Unter zwölf Teilnehmern belegte er den elften oder zwölften Platz. So genau weiß er es nicht mehr. „Ich bin stolz, dass ich bei der Deutschen Meisterschaft fahren durfte, auch wenn es kein großer Erfolg war.“ Olympischer Sportsgeist unter den Gespannfahrern: Dabei sein ist alles.

Lamp pflegt eine Eigenheit: Er fährt nur weiße Shetland-Ponys. „Vielleicht ist es eine Dickköpfigkeit von mir, weil ich mit dieser Art schon als Kind gefahren bin.“ Weiße Shetland-Ponys seien eher eine Seltenheit.
Und er pflegt Tradition. Trotz der großen Hitze trägt Lamp eine Kniedecke von der Hüfte an bis zu den Füßen. Sieht gut aus, treibt aber den Schweiß.

Adina Haß lenkt den Zweispänner. Hinten auf der Kutsche sitzt Sabrina Otto. Fotos: Hans-Jürgen Scheckahn

Adina Haß aus Heikendorf ist mit zwei PS weniger unterwegs. Sie lenkt einen Zweispänner, den zwei Welsh A ziehen: „Thorin“ und „Tronjes“. Die beiden sechsjährigen Ponys sind zum ersten Mal bei einem Turnier wie in Bormsdorf dabei, bei dem es auch über einen Hindernisparcours geht. Und als „Anfänger“ geben sie sich vor der Fahrt durch Wasser zu erkennen. Sie scheuen das ihnen unbekannte nasse Element und bleiben einfach stehen. Adina Haß verliert wertvolle Sekunden, bis die Tiere ganz langsam das kleine Becken durchschreiten. Sie stehen halt am Anfang ihrer Turnierkarriere.

Seit fast 20 Jahren betreibt die 33-jährige Adina Haß Pferdesport. Ihre Leidenschaft für ihr Hobby begann – auf dem Hof von Jürgen Lamp in Brodersdorf. Erst ritt sie dort auf Shetland-Ponys. Als sie größer wurde, sattelte sie um auf Gespannfahren. Sie liebt die Vielseitigkeit an ihrem Sport. Die Dressur und das Hindernisfahren. Man müsse mit Gelassenheit die Aufgaben lösen.

65 Gespanne gingen beim Turnier in Bormsdorf insgesamt an den Start. Fotos: Hans-Jürgen Scheckahn

Und sie ist erfolgreich: Eine Landesmeisterschaft in der Kategorie Zweispänner Pony schlägt für sie zu Buche. Im letzten Jahr musste das wegen Corona ausfallen. „Es war ein Trainingsjahr für die beiden Ponys“. Drei- bis viermal die Woche ist sie mit den Tieren unterwegs. Sie geht gerne zu Turnieren und trifft sich mit Gleichgesinnten. „Das ist familiär bei den Gespannfahrern. Wir sind wie eine große Familie.“

Die Ergebnisse finden Sie hier.