Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
News - Tipps, Termine & Vereine Von Hannover nach Hamburg: Wer holt sich die letzten Derby-Tickets?
Sport Reitsport News - Tipps, Termine & Vereine

IDEE 151. Deutsches Derby: von Hannover nach Hamburg: Wer holt sich die letzten Derby-Tickets?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:49 26.06.2020
Von Reitsport Pressemitteilung
Slogan mit Trainer Markus Klug in Hannover. Der Dreijährige geht im Brümmerhof-Derby-Trial zwei Wochen vor dem IDEE 151. Deutschen Derby an den Start. Quelle: galoppfoto/Sorge
Anzeige
Hamburg

Exakt zwei Wochen sind es noch bis zum IDEE 151. Deutsche Derby. Dieses mit 650.000 Euro dotierte und über 2.400 Meter führende Ereignis am 12. Juli 2020 auf der Rennbahn in Hamburg-Horn ist der Dreh- und Angelpunkt des drei Renntage umfassenden IDEE Derby-Meetings vom 10. bis 12. Juli 2020 in der Hansestadt.

An diesem Sonntag, 28. Juni, werden die letzten „Tickets“ für den „Derby-Zug“ vergeben – im  Brümmerhof-Derby-Trial (Listenrennen, 12.500 Euro, 2.200 m) in Hannover. Zwar kristallisierte sich in den vergangenen Jahren das Union-Rennen in Köln als bedeutendster Test für das Blaue Band heraus, aber auch aus Hannover kamen mehrfach die späteren Derby-Helden auf dem Horner Moor.

Anzeige

Gleich dreimal hintereinander setzte sich der Hannover-Gewinner auch im Derby durch: Den Anfang machte im Jahr 2005 Stall Nizzas Nicaron für den Freiburger Privatbankier Jürgen Imm. 2006 schaffte mit Schiaparelli ein Pferd des Hamburger Stalles Blankenese das Hannover-Hamburg-Doppel. Sein Besitzer war Franz-Günther von Gaertner, der langjährige Präsident des Hamburger Renn-Clubs (1988-2004) und Ehrenvorsitzende des HRC. 2007 war es Gestüt Schlenderhans Adlerflug, der das Trial in Hannover und danach das Rennen des Jahres in Hamburg auf sein Konto brachte. Nicht unerwähnt bleiben sollte auch, dass Windstoß, Gestüt Röttgens Derbysieger 2017, im Trial in Hannover zu Fall kam und nur sechs Tage später in der Union Platz zwei belegte, ehe seine große Stunde im Derby schlug.

Markus KlugManfred Ostermann – Slogan
Vor einem Jahr gewann mit Stall Turffighters Ashrun ein Pferd, das keine Derby-Nennung besaß. Diesmal bewerben sich neun Kandidaten um das Brümmerhof-Derby-Trial (Listenrennen, 12.500 Euro, 2.200 m). Und die Chancen sind breit gestreut. Interessant ist die Geschichte von Gestüt Ittlingens Slogan (M. Seidl) aus dem Stall von Markus Klug (Derbysieger mit Sea The Moon 2014, Windstoß 2017 und Weltstar 2018). In imponierendem Stil trumpfte der Sohn des bereits erwähnten Adlerflug kürzlich in einem Rennen in Hannover auf. Nicht ausgeschlossen, dass Besitzer Manfred Ostermann im Falle eines Sieges auf der Neuen Bult über eine Derby-Nachnennung (Kostenpunkt 65.000 Euro) nachdenkt. Dem Wittener Möbel-Unternehmer gehört mit Laccario der Gewinner des IDEE 150. Deutschen Derbys 2019. Slogan war ursprünglich für das Derby genannt, im April aber gestrichen worden.

Klug hat in den Windstoß- und Weltstar-Farben des Gestüts Röttgen auch den gesteigerten Dartan (M. Pecheur) im Rennen, der sich hier für das Blaue Band empfehlen möchte.

Weitere Derby-Kandidaten in Hannover
Eher den Henkel-Preis der Diana im Blick hat die Favoritin des Rennens: Kalifornia Queen (Clement Lecoeuvre), die Siegerin des Diana-Trials (Gruppe II) aus Berlin-Hoppegarten. Besitzer ist der Stall Torjäger mit Lars-Wilhelm Baumgarten und Fußball-Profi Nick Proschwitz, der für Eintracht Braunschweig spielt. Ihr Trainer Henk Grewe, der Champion von 2019, ist dank Gestüt Auenquelles Oriental Dream aber auch noch mit einer Derby-Hoffnung engagiert. Dieser Hengst triumphierte jüngst ebenfalls in der Hauptstadt.

Eine Entdeckung der letzten Wochen ist Kellahen (Andre Best) aus dem kleinen Hoppegartener Quartier von Sarka Schütz. Drei Rennen hintereinander wanderten auf das Konto des Hengstes, der aktuell keine Derby-Nennung besitzt. Anders Palm Springs (Filip Minarik), der Vierte aus dem RaceBets.de - Derby Trial in Baden-Baden, den Altmeister Hans Blume aufbietet, der gerade seinen 80.Geburtstag feierte. Auch die Außenseiter Anatello (B. Ganbat), Brian Boru (A. de Vries) und Herr Juergensen (W. Panov) besitzen noch ein Engagement im IDEE 151. Deutschen Derby.  

Galopp-Sport im Livestream
Den können Pferdesportfans zwar nicht auf der Rennbahn Hamburg-Horn erleben, gleichwohl aber alle drei Renntage im Livestream sehen bei www.deutscher-galopp.de (hier gibt es auch eine Erinnerungsfunktion für zukünftige Übertragungen), auf dem YouTube Kanal sowie der Facebook-Seite von Deutscher Galopp, und auf der Homepage von Wettstar (www.wettstar-pferdewetten.de).
 
Der Hamburger Renn-Club im Internet: www.galopp-hamburg.de
Bei Facebook: www.facebook.com/hamburgerrennclub/
Instagram: www.instagram.com/hamburgerrennclub/  

Reitsport Pressemitteilung 24.06.2020
Reitsport Pressemitteilung 21.06.2020
20.06.2020
Anzeige