Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Reiterszene Reiterspiele im Jagdgalopp
Sport Reitsport Reiterszene

Mounted Games Jugendturnier: Reiterspiele im Jagdgalopp

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 29.09.2020
Von Signe Hoppe
Mounted Games gehören als rasante Mannschafts-Reiterspiele mit zum Spannendsten, was der Reitsport zu bieten hat. Hier muss der Reiter hinter der Wechsellinie eine „Socke“ vom Boden aufheben und im Vorbeireiten in den Eimer an der Mittellinie werfen. Quelle: Signe Hoppe
Anzeige
Tökendorf

Reiterliches Können, Tempo, Geschick und Teamgeist waren gefragt, als am Wochenende acht Mannschaften in der Sportart Mounted Games auf dem Stutenhof Waterdiek in Tökendorf gegeneinander antraten. Das in diesem Jahr bundesweit einzige Jugendturnier bot spannende Staffelspiele auf dem Ponyrücken.

Durch Corona sei alles anders, erklärt Organisatorin Judith Moormann vom Reit- und Fahrverein Lindau, Gettorf und Umgebung. „Die Deutsche Meisterschaft fällt aus und somit die Ranglistenturniere. Damit die Jugend sich in diesem Jahr überhaupt messen kann, veranstalten wir dieses Jugendturnier mit einem strengen Hygienekonzept.“ Diese Chance ließen sich, neben den schleswig-holsteinischen Teams, auch Mounted Games-Mannschaften aus Sachsen und Niedersachsen nicht entgehen.

Anzeige
Von den Mounty-Reitern und Ponys wird einiges an Können abverlangt: Geschick und Tempo, Teamgeist und Harmonie zwischen Reiter und Pony.

Wer zum ersten Mal die rasanten Mannschafts-Reiterspiele am Spielfeldrand erlebt, dem stockt oft der Atem. Nach dem Fall der Startflagge preschen die Mannschaftsreiter aus dem Stand los. Sie stecken aus dem Galopp Flaggen in Pylone oder reiten Slalom um Stangen. Im Jagdgalopp werden Becher aufgenommen und auf Stangen gesetzt, tief aus dem Sattel herabgebeugt „Socken“ in Eimer geworfen oder mit einem Sprung vom galoppierenden Pferd Gegenstände vom Boden aufgehoben. Die Reiter feuern ihre Ponys mit Rufen an, Tempo, Tempo – denn die Führung kann schnell wechseln. Fehler müssen sofort korrigiert werden. Der Platz ist erst sicher, wenn der, mit einem Kappenband gekennzeichnete, Schlussreiter die Ziellinie überquert. Die 26 unterschiedlichen Spiele und ihre Regeln sind weltweit gleich.

Judith Moormann packte das Mounted Games-Fieber 1995. Seitdem bildet sie auf ihrem Stutenhof Waterdiek auch Mounted Games-Nachwuchs aus und veranstaltet regelmäßig Turniere. Für einige der Nachwuchsreiter in der Altersklasse U14 war es am Wochenende eine Turnierpremiere. Hier wurden schon mal Eimer umgeritten oder der Ball fiel von der Kegelspitze.

Hier müssen die Reiter mit einem „Postsack“ bunte „Briefe“ in einer vorgegebenen Reihenfolge an den nächsten Reiter weitergeben.

Bei den U18 ritt das Team Fleckeby mit seinen jungen oder unerfahrenen Ponys außer Konkurrenz. „Für Linus ist dies das erste Turnier“, erzählt Blanca Pütz (17) aus Oering. Hier gehe es nicht um Punkte, sondern darum, dem Pony Zeit zu geben, alles richtig zu lernen. Turnierluft sei etwas anderes als das Mounty-Training zu Hause: viele fremde galoppierende Ponys, die Enge auf dem Abreitplatz, lärmende Zuschauer. Dem sechsjährigen Linus fällt es schwer, stillzustehen, wenn andere galoppieren. „Da bockt er auch schon mal, schlägt aus oder steigt“, sagt Blanca. Geschick ist gefragt, wenn sich die Ponyreiter in vollem Galopp auf ihre Ponys schwingen. Hier sei eine fundierte und vielseitige Grundausbildung von Reiter und Pferd wichtig, betont Judith Moormann. „So bleiben die Ponys fiele Jahre fit im Sport.“

Reitsport Pressemitteilung 28.09.2020
Reiterszene Landesmeisterschaft Springen HH und SH - Die talentierte Lotta
Tara Gottmann 24.09.2020