Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Reiterszene Bauernsöhne machten den Anfang
Sport Reitsport Reiterszene Bauernsöhne machten den Anfang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 29.03.2019
Von Astrid Schmidt
Vereinsvorsitzende Janin Stoltenberg (rechts) und ihr Team haben mit den Vorbereitungen für das Jubiläumsfest alle Hände voll zu tun. Dabei sind auch das einzige Vereins-Pony Børge, das seinen 30. Geburtstag feiert, und seine Pflegerin Bea Kracht-Wendt. Quelle: Astrid Schmidt
Anzeige
Schönberg

Der Probsteier Reiterverein in Schönberg ist der älteste Verein im Kreisreiterbund. Er feiert in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag. Dafür laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, wie die Vorsitzende Janin Stoltenberg bei einem Ortstermin berichtete. Gefeiert wird das Jubiläum am 15. Juni mit einem Festakt und anschließender Scheunenfete. Und noch einer hat in diesem Jahr Geburtstag: Das einzige Vereinspony Børge, ein isländisches Fjordpferd, auf dem die Kinder voltigieren.

Zum Probsteier Reiterverein am Höhndorfer Tor in Schönberg gehören heute 220 Mitglieder. Es gibt moderne Ställe im Besitz des langjährigen Jugendwarts Claus Arp, eine Reithalle, einen Gras- und einen Sandspringplatz, die Geländebahn und jede Menge Spaß. Denn sie alle eint die Liebe zum Pferd. Die sorgte bereits vor 100 Jahren dafür, dass sich Pferdefreunde, damals hauptsächlich Probsteier Bauernsöhne, zusammentaten, um gemeinsam ihrem Hobby zu frönen. „Damals trafen sich sonntags morgens die Reiter auf dem ehemaligen Sportplatz“, erzählte Claus Arp. Dann, am 22. Februar 1919, gründete sich in Lutterbek der Verein mit dem Vorsitzenden Bernhard Plagmann aus Prasdorf an der Spitze. Den ersten eigenen Reitplatz gab es erst 1930 auf Initiative des damaligen Tierarztes Dr. Albin.

Anzeige

Es wurde die sogenannte Reiterkoppel errichtet, eine 5,5 Hektar große Fläche an der Baumrade, auf der sonntags Reitstunden abgehalten wurden. Einen gewaltigen Aufschwung nahm der Probsteier Reiterverein nach dem Zweiten Weltkrieg. Turniere zogen mehr als 5000 Zuschauer an, heißt es in alten Berichten. Doch als die Pferdehaltung in der Landschaft mit der Motorisierung zurückging, sank auch die Anzahl der aktiven Reiter. 1961 wurden der Reitunterricht mit Willi Möller und Hinrich Jepp eingestellt.

Eine eigene Halle musste her. Doch der damalige Vereinsvorstand war angesichts gesunkener Mitglieder nicht zu einem Hallenbau bereit. So gründeten die drei Aktiven Claus Arp, Johannes Sebelin und Karl-Gerhard Jung die Interessengemeinschaft Reithalle, weitere folgten, sodass mit weiteren 17 Mitgliedern die Reithallen-GmbH gegründet wurde. Voraussetzung für den Hallenbau war der Tausch der Reiterkoppel an der Baumrade. Dem wurde zugestimmt, die Halle gebaut in Regie der GmbH. 192000 D-Mark plus Eigenleistungen hatten die Reiter dafür aufgewendet. Doch es lohnte sich.

Neue Impulse für den Reitsport in der Probstei waren die Folge, sportliche Erfolge der Lohn. Damals waren allein über 100 Jugendliche Mitglied des Vereins. Zehn Jahre später löste sich die GmbH auf. 1984 erwarb der Probsteier Reiterverein unter Vorsitz von Peter Ahlmann aus Sophienhof die Reithalle und ist seitdem Eigentümer der gesamten Reitanlage. Die wurde bis heute stetig ausgebaut, ist Schauplatz jährlicher Turniere. Zum Jubiläum richtet der Schönberger Verein in diesem Jahr ein S-Springen aus – ein sportlicher Höhepunkt für alle Pferdefreunde. Trotz vieler Höhen und Tiefen, Veränderungen und Neuerungen – eines hat sich über all die Jahre gehalten. „Es ist ein großer Zusammenhalt im Verein. Wenn es hart auf hart kommt, packen alle mit an“, sagte Janin Stoltenberg. Sie selbst ist seit 16 Jahren Mitglied, hat längst kein Pferd mehr und reitet auch nicht mehr.

Doch sie möchte mit ihrem Engagement dazu beitragen, dass dieser Traditionsverein weiter lebt und auch folgende Generationen diese „tolle Gemeinschaft“ erleben können.

Reiterszene RFV Kisdorf, Henstedt-Ulzburg u. Umgeb. - Ferienlehrgang bei Hanna Knüppel
Reitsport Pressemitteilung 25.03.2019
Reitsport Pressemitteilung 18.03.2019
Reiterszene Special Olympics Deutschland - Ein Sprung von Kiel nach Abu Dhabi
16.03.2019