Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Reiterszene Medaillenhamster mit Pferd und Kanu
Sport Reitsport Reiterszene Medaillenhamster mit Pferd und Kanu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 16.04.2019
Von Tara Gottmann
Foto: Inka Thun aus Molfsee mit ihrem Wallach Imasing und den drei Medaillen, die sie bei den Reitwettbewerben der Special Olympics einheimste.
Inka Thun aus Molfsee mit ihrem Wallach Imasing und den drei Medaillen, die sie bei den Reitwettbewerben der Special Olympics einheimste. Quelle: Tara Gottmann
Anzeige
Kiel/Molfsee/Abu Dhabi.

Bei den internationalen Special Olympics World Summer Games in Abu Dhabi und Dubai trumpften zwei Sportler aus dem Raum Kiel groß auf. Inka Thun aus Molfsee startete in den Reitsportdisziplinen, Jan Knoll aus Kiel-Russee saß im Kanu. Beide „erbeuteten“ auf ihrer Jagd nach Edelmetall jeweils drei Medaillen. Knoll packte einen kompletten Gold-Silber-Bronze-Satz in den Koffer, Inka Thun ritt gleich zweimal zu Gold und einmal zu Bronze. Acht Athleten aus Schleswig-Holstein gehörten zur 163 Sportler starken deutschen Delegation bei der weltweit größten inklusiven Sportveranstaltung. Knapp 7000 Teilnehmer aus 170 Nationen wetteiferten in den Vereinigten Emiraten um die Medaillen.

Die deutsche Delegation reiste mit etwas Vorlauf nach Dubai. „Dort hatten wir ein volles Programm. Timothy Shriver haben wir dort auch kennengelernt“, berichete Inka Thun auch vom Besuch in der deutschen Botschaft. Shriver ist der Weltpräsident der Special Olympics und Sohn der Gründerin Eunice Shriver, Schwester von John F. Kennedy. Sie hatte die Special Olympics im Jahr 1968 ins Leben gerufen, veranlasst durch die geistige Beeinträchtigung ihrer Schwester Rosemary Kennedy.

Alle Kanu- und Reitwettbewerbe für Jan Knoll und Thun waren in Abu Dhabi angesetzt. „Die Eröffnungs- und die Abschlussfeier waren im Stadion in Zayed Sports City. In so einem großen Stadion war ich noch nie. Das war überwältigend“, begeisterte sich Thun. Geritten wurde im Reitsportcenter im Al Forsan Resort, vor einer nicht weniger überwältigenden Kulisse. In Kiel reitet Inka Thun ihren Holsteiner Imasing, den sie seit sechs Jahren besitzt. Über ihre Arbeit in der Stiftung Drachensee lernte die junge Reiterin Armin und Wibke Kins vom Pferdesportzentrum Kiel kennen, die das Special Olympics Team der Reiter in Schleswig-Holstein trainieren. Seit 2012 reitet Inka Thun bei nationalen Wettbewerben mit. Im vergangenen Jahr gewann sie bei den nationalen Spielen in Kiel viermal Gold, womit sie sich auch für die Weltsommerspiele qualifiziert hatte. Ihr zehnjähriger Wallach reiste jedoch nicht mit: „Jeder Athlet hat ein Pferd zugeteilt bekommen. Dafür haben wir Reiter vorher bereits Profile abgegeben, wie groß und schwer wir sind und was für ein Pferd wir bevorzugen würden“, erklärt die Reiterin.

Vor den Wettbewerben konnten die Vierbeiner ausprobiert werden. „Mein Pferd war für mich echt ungewohnt. Von Imasing bin ich beim Springen gewohnt, dass ich vor dem Sprung noch mehr zureiten muss. Die zugeteilte Stute war schnell und hat dann noch von selbst vorher beschleunigt.“ Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit kam Thun mit dem temperamentvollen Schimmel zurecht, der „in der Dressur sehr schwer zu händeln war“. Vorher stand jedoch als erster Wettbewerb die Geschicklichkeit an. Die Reiter mussten einen Parcours mit mehreren Übungen auf Zeit absolvieren. Am Ende stand fest: Inka Thun war am schnellsten, Gold! „ Das war für mich echt überraschend, sogar mein Trainer hat mich vor lauter Glück in den Arm genommen.“ Am Tag darauf folgte das Springen. Auch in dieser Disziplin, geritten wurde ein Stilspringen, erreichte Thun die höchste Punktzahl und gewann ihre zweite Goldmedaille. Am dritten Tag war mit der Dressur Thuns letzte Prüfung dran war. Thun und ihre Stute landeten auf den Bronzepodest.

Auf die Frage nach dem bewegendsten Moment für sie während der Special Olympics muss die 26-Jährige nicht lange überlegen: „Am tollsten fand ich, als ich zur Siegerehrung der Geschicklichkeit eingeritten bin. Mit der Einmarschmelodie, das war echt besonders. Und dann hat mir der Scheich die Medaille überreicht, das war echt toll.“ Diese Siegerehrung blieb die einzige zu Pferd, eine besondere Ausnahme, denn wegen des hohen Risikos sind die Medaillenübergaben bei den Special Olympics eigentlich zu Fuß.

Wenn sie nicht im Sattel sitzt, arbeitet Inka Thun im Kieler Institut für inklusive Bildung. Dort wird sie gerade zur Bildungsfachkraft qualifiziert. Dabei geht sie bereits an Hochschulen und hält Vorträge, um von ihrer Welt, ihrer Beeinträchtigung und ihrer Kindheit zu erzählen. Thun und ihre Zwillingsschwester kamen zwei Monate zu früh auf die Welt. „Wir bekamen zu wenig Sauerstoff und Nährstoffe.“ Bei einer Hirnblutung im Babyalter wurde ihr Sprachzentrum beeinträchtigt. „Das war als Kind aber bemerkbarer als jetzt“, so die Reiterin. Auch das Lernen fiel ihr schwer. In ihrer Ausbildung hat sie die bisherigen Module jedoch mit sehr guten Ergebnissen abgeschlossen.

Eine Gold-, eine Silber- und eine Bronzemedaille war die Abu Dhabi-Bilanz von Jan Knoll . Der 25-Jährige betreibt den Kanusport erst seit drei Jahren. Begonnen hat er damit im Handwerkerhof fecit in Kiel-Mettenhof, wo Knoll arbeitet. „Dort hat er mit dem Betriebssport Paddeln angefangen“, erklärt sein dortiger Betreuer und Trainer Holger Suhk. „Im Rahmen der Inklusion ist er seit zwei Jahren normales Mitglied im Kieler Kanu Klub.“ Dort nimmt er am regelmäßigen Training teil. „Im Winter habe ich viel Krafttraining im Handwerkerhof gemacht“, sagt der Kanute. Im Sommer geht es zum Trainieren je nach Wetterlage zur Außenstelle des Kieler Kanu Klubs nach Achterwehr auf den Westensee oder auf die Kieler Förde.

Bei den nationalen Spielen der Special Olympics im Jahr 2016 in Hannover und im Vorjahr in Kiel hat Knoll jeweils Gold gewonnen. „Daraufhin wurde er zu den Weltspielen eingeladen“, so Betreuer Suhk. „Ich habe mich sehr auf das fremde Land und die anderen Athleten gefreut“, erinnert sich Knoll. Um optimal vorbereitet zu sein, trainierte er mit der Rennsportabteilung des Kieler Kanu Klubs. „Auch das ist ein Stück Inklusion“, so Suhk. Das umfangreiche Training zahlte sich aus: „Zusammen mit Helmut Bäuml aus Fulda habe ich im Zweier über 200 Meter Gold geholt. Im Einer wurde es über diese Distanz die Silbermedaille.“

Als letzte Disziplin standen die 500 Meter im Einzel an. „Über diese Distanz ist Jan vorher noch kein Rennen gefahren“, macht Suhk deutlich. „Aber mit dem guten Gefühl nach den zwei Medaillen über 200 Meter wollte ich unbedingt noch eine dritte Medaille gewinnen und habe alles dafür getan“, erklärt Knoll. Das wurde mit der Bronzemedaille belohnt. Knoll fasste seine Erlebnisse in Dubai und Abu Dhabi zusammen: „Das war alles sehr interessant. Es war schön und beeindruckend. Auf uns Sportler wurde mit einer unglaublichen Freundlichkeit zugegangen. Die Eröffnungs- und die Abschiedsfeier waren echt toll. Aber. am besten gefallen an den Special Olympics in Abu Dhabi hat mir das Paddeln.“ Der Kanut fügt hinzu: „Es macht mir wirklich Freude, jetzt zu Hause wieder zu paddeln und mit dem Sport weiterzumachen.“ Knolls Ziel ist es, seine Leistung weiter zu steigern und hart zu trainieren.Sein Ziel: Im Jahr 2023 werden in in Berlin, die nächsten Weltspiele der Special Olympics ausgetragen.

Reiterszene Grand Dame des Dressur-Reitsports - Trauer um Rosemarie Springer
Reitsport Pressemitteilung 14.04.2019
Reitsport Pressemitteilung 04.04.2019
Reiterszene Probsteier Reiterverein e. V. Schönberg - Bauernsöhne machten den Anfang
Astrid Schmidt 29.03.2019