Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Zucht Calourina PS knackt die Millionengrenze bei der XLI. P.S.I. Auktion 2020
Sport Reitsport Zucht

Vertrauen zahlt sich aus: Calourina PS knackt die Millionengrenze bei der XLI. P.S.I. Auktion 2020

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 20.12.2020
Von Reitsport Pressemitteilung
Foto: Katalog Nr. 18 Diaton Dimaggio x Benetton Dream.
Katalog Nr. 18 Diaton Dimaggio x Benetton Dream. Quelle: P.S.I.
Anzeige
Ankum

Das Vertrauen der internationalen Käuferschaft in die Familien Kasselmann und Schockemöhle und die Loyalität zur Marke P.S.I. scheinen unbegrenzt.  „Wir möchten uns bei unseren Kunden, Mitarbeitern und allen Beteiligten für das in uns gesetzte Vertrauen in diesen besonderen Zeiten bedanken.“, resümieren Paul Schockemöhle und Ullrich Kasselmann.

Zum ersten Mal in der 41-jährigen Geschichte der Performance Sales International fand die Veranstaltung ohne Publikum statt. Das Bieten auf die exklusive Dressur- und Springkollektion erfolgte ausschließlich per Telefon nach vorheriger Anmeldung. Ein letzter Blick auf die Auktionskandidaten im Ring gab es per FaceTime mit den Verkaufsleitern oder durch einen Live Stream auf der P.S.I. Homepage. Mit zwei anderen Traditionen wurde jedoch nicht gebrochen: Zum Auftakt sang Marco Vassalli wie gewohnt Beethoven’s bekannte ‘Ode an die Freude’, und die Qualität der Kollektion ließ auch in diesem Jahr keine Wünsche offen.

Auktionator Hendrik Schulze Rückamp und die Verkaufsmanager von Hof Kasselmann und Paul Schockemöhle waren zwar alleine in der Reithalle des P.S.I. Sport- und Auktionszentrums in Ankum, aber hatten dennoch alle Hände voll zu tun. Es dauerte nicht lange, bis die Millionengrenze durchbrochen wurde. Schon das dritte Pferd im Ring, Katalognummer 35, die sechsjährige Carembar de Muze x Baloubet du Rouet Tochter, Calourina PS, wechselte für 1,6 Millionen Euro in französischen Besitz. Diese Schwester zum 1.60m-erfolgreichen Springpferd Jalellah OL von Louise Saywell sorgte für das Top Ergebnis.

Der vierjährige Hannoveranische Hengst Diaton (Dimaggio x Benetton Dream) stand sicherlich auf der Wunschliste vieler Dressurkenner. Der Sohn des bekannten Dressurpferde-Machers Dimaggio ist aus der Blind Date Bailola von Benetton Dream, die von der Schwedischen Olympionikin Tinne Vilhelmson-Silfven vorgestellt wird. Das Pedigree wird mütterlicherseits abgerundet durch den Trakehner Hengst Hohenstein. Am Ende hatten Kunden des kalifornischen Grand Prix Ausbilders David Wilson, Perfect International Equine Inc., die Nase vorn und sicherten sich den Zuschlag bei 700.000 Euro. Kasselmann Reiter und Olympia Kader-Mitglied Frederic Wandres darf Diaton für den internationalen Dressursport ausbilden.  

Ein ‘heißer Draht’ ins Dressur-Mekka Wellington sicherte einen weiteren zukünftigen Star im Viereck: der gekörte Virtual Story von Vitalis x Don Primero kommt aus dem bewährten Oldenburger Mutterstamm der Love Story, der uns schon viele erfolgreiche Dressurpferde, Elite-Stuten und Prämienhengste, wie zum Beispiel Dream Catcher und Franklin’s Love, gebracht hat.

Die Vollgeschwister Great Story und Gremlin von Grey Flanell x Donnerschwee erhielten den Zuschlag bei jeweils 450.000 und 500.000 Euro. Der talentierte KWPN Wallach Jovanni (Davino x Gribaldi) hatte bereits in der Live Präsentation am vergangenen Wochenende für Aufsehen gesorgt und war einer bekannten Mäzenin des Dressursports in Deutschland am Ende 500.000 Euro wert.

Ein spezielles Bieterduell durchlief der Kannan x Stakkatol Sohn Kannatol. Mutter Stalognia war Spitzenpferd bei der P.S.I. Auktion 2015 und ist nun hoch erfolgreich über 1,60m mit dem kolumbianischen Olympia-Springreiter René Lopez. Die Großmutter Chalanda, selbst P.S.I. Spitzenpferd im Jahr 2012, war über 1,60m siegreich unter Philip Houston. Als letzte Offerte wurde der athletische Schimmel-Hengst für 615.000 Euro versteigert.

Das starke Auktionslot der 20 Dressur- und 22 Springpferde brachte es auf einen Gesamterlös von 14.568.000 Euro, wobei die Dressurpferde einen Durchschnittspreis von 292.050 Euro und die Springpferde von 396.682 Euro brachten. Die internationale Käuferschicht kam unter anderem aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden, Dänemark, Schweden, Frankreich, Portugal, Russland, Australien, Taiwan, Nord- und Südamerika.

Ulli Kasselmann und Paul Schockemöhle bedanken sich bei allen Käufern, Freunden und Mitarbeitern der P.S.I. und hoffen, in 2021 ihre Kundschaft wieder in gewohnter Weise in Ankum begrüßen zu dürfen.

Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

Zucht Westfälisches Pferdestammbuch e.V. - For Romance I-Sohn tanzt zur Preisspitze
Reitsport Pressemitteilung 18.12.2020
Zucht Zweite Holsteiner Winter-Chance - Verkaufsquote von rund 80 Prozent
Reitsport Pressemitteilung 13.12.2020
Zucht Zweite Holsteiner Winter-Chance - 58.500 Euro für Casall-Tochter
Reitsport Pressemitteilung 13.12.2020