Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Zucht For Romance I-Sohn tanzt zur Preisspitze
Sport Reitsport Zucht

Westfälisches Pferdestammbuch e.V.: For Romance I-Sohn tanzt zur Preisspitze

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:07 18.12.2020
Von Reitsport Pressemitteilung
Foto: Preisspitze First Love v. For Romance I/Real Diamond.
Preisspitze First Love v. For Romance I/Real Diamond. Quelle: Reckimedia
Anzeige
Münster

Heiß begehrt waren die Auktionsofferten der Westfälischen Youngster- und Zuchtstuten-Auktion. Die höchsten Begehrlichkeiten weckte ein talentierter For Romance I/Real Diamond-Sohn. Die 24 verkauften Youngster kosteten im Durchschnitt 18.906 Euro. Die fünf verkauften Zuchtstuten waren den Züchtern durchschnittlich 8.700 Euro wert.

Hohe Begehrlichkeiten weckten die 36 Youngster mit dressurbetontem Pedigree bei der internationalen Kundschaft. Am Beliebtesten war mit der Kopfnummer 12 ein For Romance I-Sohn (Z.: ZG Prudenz Frühling, Großefehn; Ausst.: BG Marvin Klausing und Thomas Niebel, Diepholz). Seine Mutter, die Hann.Pr.St. Rhianna v. Real Diamond, ist die Halbschwester zu dem in den USA im internationalen Vielseitigkeitssport erfolgreichen Revitavet Capato v. Contendro, der aus gleichem Züchterhaus stammt. First Love ist ein hochsympathischer Hingucker in dunkler Jacke. Ausgestattet mit exzellenter Bewegungsgüte zog er die Kunden in seinen Bann. Schon vor Beginn des Bid Ups wurde der Schwarzbraune hoch gehandelt. Letztendlich wechselte er für 47.000 Euro in den Besitz eines Turnierstalls in Baden-Württemberg. 39.000 Euro war Kunden der bildschöne Sir Heinrich/Florestan-Sohn Sportsfreund wert (Z.: Friedrich Möhle, Hille; Ausst.: IB Berger Reit- und Turnierpferde GmbH, Sulzbach-Rosenberg). Dieser Schwarzbraune ist der Halbbruder zu Zarathustra MT, der 2016 in Münster-Handorf gekört wurde und in den Besitz von Sissy Max-Theurer wechselte, er wird hier vor den Toren Münsters seinen neuen Heimatstall beziehen.

Von den sieben angebotenen tragenden Zuchtstuten fanden fünf am heutigen Abend einen neuen Besitzer. Die teuerste Offerte war eine Zuchtstute für große Träume. Let´s Dream RB v. L´Espoir/Fidermark (Z.: Reiner Bockholt, Steinfurt; Ausst.: Dr. Monika Hilgers, Emsdetten) wechselte für 13.000 Euro den Besitzer. Die Dunkelbraune ist tragend vom Sieger der KWPN Körung 2019 Le Formidable. Die Mutter dieser Stute St.Pr.St. Fantastica war Siegerin der Elite-Schau 2002. Sie ist die Mutter des gekörten Sir Fidergold v. Sarkozy und der Vizebundeschampionesse, sowie mittlerweile S-siegreichen St.Pr. und Leistungsstute Sunshine v. Show Star.

Insgesamt wechselten 29 der angebotenen Pferde am heutigen Abend den Besitzer. Durchschnittlich investierte die Kundschaft 17.147 Euro. Fast 50 Prozent der verkauften Youngster kosteten 20.000 Euro und mehr. Das Interesse aus dem Ausland war wieder einmal groß. Elf der Pferde werden ihre weitere Ausbildung außerhalb Deutschlands genießen.

„Wir sind mit dem Gesamtergebnis dieser Auktion sehr zufrieden! Zum Ende eines starken Auktionssjahres noch einmal über 40 Pferde zum Verkauf anzubieten war eine große Aufgabe, die wir mit Bravour gemeistert haben“, freut sich Thomas Münch mit seinem Team über den gelungenen Verlauf dieser Auktion. Noch einmal heißt es in diesem Jahr „Immer wieder Montags…“ beim Westfälischen Pferdestammbuch e.V.. In genau einer Woche steht die letzte Online-Auktion des Jahres an. 14 springbetonte Youngster mit internationalen Pedigrees sowie sechs tragende Zuchtstuten stehen dann zum Verkauf. Das finale Bid Up im Jahr 2020 startet am 21. Dezember um 19.30 Uhr. Die Kollektion ist bereits mit vollständigen Informationen, Fotos und Videos unter onlineauction.westfalenpferde.de einsehbar. Gebote können ab dem 17. Dezember abgegeben werden.

Zucht Zweite Holsteiner Winter-Chance - Verkaufsquote von rund 80 Prozent
Reitsport Pressemitteilung 13.12.2020
Zucht Zweite Holsteiner Winter-Chance - 58.500 Euro für Casall-Tochter
Reitsport Pressemitteilung 13.12.2020
Zucht Zweite Holsteiner Winter-Chance - Die ersten Gebote sind abgegeben
Reitsport Pressemitteilung 12.12.2020