Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segelsport Malte Winkels Seitensprung in den Laser
Sport Segelsport Malte Winkels Seitensprung in den Laser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 26.06.2019
Von Niklas Schomburg
Malte Winkel stieg zur Kieler Woche in den Laser Radial – und erreichte die Top Ten. Quelle: Uwe Paesler
Kiel

Der 25-Jährige kämpft gemeinsam mit Vorschoter Matti Cipra im 470er um das Ticket für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Auch für diese Kampagne war ein Start im Laser sinnvoll: „Ich habe festgestellt, dass der Laser für mich auch eine Olympia-Option ist, es lief ja nicht schlecht“, witzelte der Sportsoldat. Platz zehn ist in der Tat beachtlich, umso mehr, weil Winkel keinesfalls eine Laser-Vergangenheit hat, sondern das erste Mal so richtig in der kleinen Einhandjolle saß. Aber die deutschen Laser-Asse um Philipp Buhl müssen sich keine Sorgen machen: „Der Laser bietet mir viele taktische und strategische Aspekte, die ich auch in Hinblick auf das 470er-Segeln verbessern kann“, erklärt Winkel. „Und außerdem ist es auch cool, mal ohne den großen Ergebnisdruck zu segeln. Es macht wahnsinnig Spaß.“

Winkel ist fertig - sein Boot nicht

Das Boot hat sich Winkel von Constanze Stolz geliehen, die damit ab Mittwoch in der olympischen Frauen-Konkurrenz startet. „Daher war meine größte Angst auch, dass ich irgendwas kaputt mache“, sagt der Laser-Neuling. Die Angst erwies sich als unbegründet. Das Boot ist heil, und Winkel hat einiges gelernt. „Ich habe auf dem Wasser auch viel beobachtet, es ist wirklich spannend zu sehen, wie smart einige sehr junge Segler agieren“, berichtete er.

Nach dem Abenteuer Laser geht es nun zurück ins gewohnte Zweimannboot. „Unser Ziel sind die Spiele in Japan und da auch erfolgreich zu sein“, sagt Winkel. Und dann? Die 470er wurden für 2024 zwar bestätigt – allerdings als Mixed. „Wir wollen die Zukunft nicht von uns wegschieben, aber es besteht erst mal keine Notwendigkeit, an der aktuellen Kampagne etwas zu ändern. Nach Tokio schauen wir weiter.“

Mehr Artikel zur Kieler Woche 2019 finden Sie auf unserer Themenseite.

Mehr zum Segelsport gibt's hier.

Jan Laschinsky wollte wieder segeln. Da kam ihm der Contender, ein Weihnachtsgeschenk seiner Ehefrau, gerade recht. Danach gab es für den 34-Jährigen aus Dänischenhagen kein Halten mehr. An Himmelfahrt erfolgte der erste Wasserkontakt, nach dreimaligem Training der Start bei der Kieler Woche.

Ingolf Haake 26.06.2019

Zum hochsommerlichen Abschluss des ersten Teils der Kieler-Woche-Regatten purzelte die wichtigste Bestmarke: Rekordsieger Wolfgang Hunger schnappte sich im 505er seinen 22. Gesamtsieg und schraubte durch den achten Erfolg mit Vorschoter Holger Jess das Maß aller Dinge noch ein Stückchen höher.

Niklas Schomburg 25.06.2019

Wohl keine Bootsklasse ist so inklusiv wie die 2.4mR. Das Einhand-Kielboot war in der Öffentlichkeit durch den paralympischen Status lange als reine Behindertenklasse angesehen, erlebt aber seit Jahren einen Boom unter allen Seglern. Die kämpfen bei der Kieler Woche auch um eine neue Team-Trophäe.

Niklas Schomburg 25.06.2019