Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segelsport Olympiasegler im Schichtbetrieb
Sport Segelsport Olympiasegler im Schichtbetrieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:08 20.06.2018
Von Niklas Schomburg
Nach nur zweieinhalb Monaten Training in dieser Saison schlagen sich Paul Kohlhoff und Alica Stuhlemmer im Nacra 17 ganz ordentlich. Quelle: Uwe Paesler
Kiel

„Das Schichtsystem ist auch aufgrund der hohen Meldezahlen erforderlich“, erklärte Regatta-Organisationsleiter Dirk Ramhorst. „Alle auf die Bahnen zu bringen, geht nur gestaffelt – auch mit der Abfertigung im Hafen.“ Die Herausforderung sei, gleiche Bedingungen für alle zu schaffen. „Bislang läuft es nach Plan“, so Ramhorst. Einige Ergebnisse ließen jedoch lange auf sich warten, weil die Segler bis in den Abend hinein aktiv waren.

Nach schwerer OP wieder voll auf Kurs

Ebenfalls voll im Plan waren Paul Kohlhoff und Alica Stuhlemmer. Die Kieler Nacra17-Crew wurde im Dezember vergangenen Jahres in ihrer olympischen Kampagne jäh zurückgeworfen, als Kohlhoff während eines Trainingslagers auf Mallorca ohne äußere Einwirkung eine Hirnblutung erlitt. In Palma musste er sich einer schweren Operation unterziehen, die Genesung nahm viel Zeit und Mühe in Anspruch. Nun nimmt das Team wieder voll Kurs auf die WM in Aarhus und Tokio 2020. „Ich habe noch ein kleines Gewichtsproblem, und das Sehen ist auch noch nicht bei 100 Prozent. Aber ich hoffe, dass das schnell besser wird“, erklärte Kohlhoff. „Wir sind froh, dass wir überhaupt segeln können.“

Starkes Feld bei WM-Generalprobe

Mit den Plätzen fünf und drei legten Kohlhoff/Stuhlemmer gegen die starke Konkurrenz gut los, im dritten Rennen kassierten sie eine Frühstart-Disqualifikation. Nach Tag eins steht der neunte Gesamtplatz. „Es ist ein sehr gutes Feld, aus den Top 15 fehlen maximal fünf“, erklärte Kohlhoff. „Daher sind wir mit dem Ergebnis ganz glücklich.“ Mit drei Tagessiegen führen die Australier Jason Waterhouse/Lisa Darmanin, die 2016 in Rio die olympische Silbermedaillen gewannen. Es folgen die Olympia-Vierten Gemma Jones/Jason Saunders (Neuseeland). Johannes Polgar/Carolina Werner (Hamburg/Kiel) sind 14.

Auch das 119 Boote umfassende Feld der Laser Standard ist stark besetzt. Philipp Buhl startete mit den Rängen fünf und drei gut, auch Neu-Kieler Nik Aaron Willim ist auf Rang 15 noch gut dabei. Der gebürtige Schleswiger legte mit Rang vier beinahe perfekt los, schleppt mit Rang 18 aus der zweiten Wettfahrt aber bereits früh eine große Hypothek mit sich herum.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Mittwoch ging es für die Offshore-Segler noch einmal auf die Up-and-Down-Kurse auf dem Stollergrund. Am Abschlusstag der Baltic Pre Worlds fing die „OneSpirit“ von Gordon Nickel (Cuxhaven) die Kieler „Immac Fram“ auf den letzten Seemeilen noch ab und sicherte sich den Sieg bei den ORC III/IV.

Niklas Schomburg 20.06.2018

Der beste Segler aller internationalen Klassen heißt Lars Johan Brodtkorb. Der Norweger gewann den Kieler-Woche-Titel in der Europe und zudem den Commodore-Preis für den punktbesten Segler des ersten Teils. Aber Brodtkorb ist mehr als ein sehr guter Europe-Segler.

Niklas Schomburg 20.06.2018

1900 Boote mit insgesamt 4000 Sportlern aus 60 Nationen: Die Kieler Woche ist ein Segelereignis der Superlative. Ihre Regatten sind das Herzstück des neuntägigen Volksfestes. Für Sie sind die maritimen Fachbegriffe trotzdem nur Kauderwelsch? Unser Segel-ABC klärt auf.

Julia Carstens 20.06.2018