Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segelsport KYC startet in den Heimspieltag
Sport Segelsport KYC startet in den Heimspieltag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 18.09.2019
Von Niklas Schomburg
Die Crew des Kieler Yacht-Clubs tritt am Wochenende zum Heimspiel in der Deutschen Junioren Segel-Liga auf der Kieler Förde an. Quelle: Sailing Champions League / Oliver Maier
Kiel

25 Teams segeln in der Saison 2019 in der DJSL, mit dabei ist auch der Kieler Yacht-Club (KYC). Das neu aufgestellte Team hatte zum Saisonauftakt am Starnberger See mit Verletzungspech einen 16. Rang eingefahren und ließ am zweiten Spieltag im Rahmen der Travemünder Woche mit einem sechsten Rang aufhorchen. Zudem präsentierte sich das Team bei der Youth Sailing Champions League im Rahmen der Kieler Woche konkurrenzfähig und lieferte mit Rang zwölf ein achtbares Ergebnis.

Von Platz zehn in der Ligatabelle geht es nun mit Motivation in das erste DJSL-Heimspiel auf der Förde unweit vom Sitz des Klubs, das von Kiel Marketing und dem TSV Schilksee ausgerichtet wird. Der KYC geht vor dem Camp 24/7 in der Besetzung Lasse Kaack, Noah Piotraschke, Niklas Schubert und Tobias Riedel an den Start. Der Freitag ist als Trainingstag vorgesehen, das Ankündigungssignal zur ersten Wettfahrt ertönt am Sonnabend um 9.45 Uhr, der letztmögliche Start ist am Sonntag um 16.30 Uhr.

Mehr zum Segelsport lesen Sie hier.

Drei Tage Segel-Action auf der Förde haben in Erster und Zweiter Bundesliga Entscheidungen gebracht: OneKiel, erst Ende Februar als Nachrücker in die Zweite Liga gestartet, sicherte sich den Spieltagssieg und so den Aufstieg in Liga eins. Und auch der deutsche Meistertitel ist so gut wie vergeben.

Niklas Schomburg 16.09.2019

Seit 25 Jahren gibt es die Stiftung Kieler Sporthilfe – eines von der Stiftung geförderten Talente ist die Kieler Seglerin Carolina Werner. Die 25-Jährige träumt von den Olympischen Spielen 2020 in Tokio.

Tamo Schwarz 12.09.2019

Die deutsche Segel-Nationalmannschaft hat die Olympia-Generalprobe in Japan mit gemischter Bilanz abgeschlossen: Drei der sieben deutschen Boote erreichten die Top Ten, beste deutsche Crew waren die Kieler Justus Schmidt und Max Boehme. Den Seglern machte vor allem die japanische Hitze zu schaffen.

Niklas Schomburg 30.08.2019