Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segelsport Lasersegler Buhl mit erfolgreichem Start
Sport Segelsport Lasersegler Buhl mit erfolgreichem Start
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 21.05.2019
Lasersegler Philipp Buhl hat die Europameisterschaft in der olympischen Jollenklasse mit den Rängen eins und vier fast optimal eröffnet. Quelle: Uwe Paesler (Archiv)
Porto

"Das tut gut. Ich hatte lange kein Rennen mehr gewonnen. Insbesondere, weil in leichten Winden alles passieren kann", sagte Buhl. Der WM-Dritte von 2018 hatte zu Beginn der Saison einige enttäuschende Ergebnisse wegstecken müssen und sich selbst eine mehrwöchige Zwangspause mit intensivem Fitness-Training verordnet. Jetzt tritt er bei der EM an, die am 25. Mai endet.

Ersatz durch neues Boot vom Weltseglerverband abgelehnt

Am Wochenende hatte der Weltseglerverband den olympischen Status der Laserklasse bis mindestens 2024 bestätigt. Bestrebungen, die seit 1996 zum olympischen Programm gehörende Klasse durch ein neues Boot zu ersetzen, waren von den Mitgliedern im Weltseglerverband abgelehnt worden. "Für mich müsste der Laser immer olympisch bleiben", hatte auch Deutschlands erfolgreichster Segler Jochen Schümann mit Blick auf die weltweit verbreitetste olympische Bootsklasse gesagt. "Der Laser ist die günstigste Badewanne und produziert den hochklassigsten Wettbewerb."

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Doppel-Olympiasieger Robert Scheidt hat die offene Starboot-Europameisterschaft auf dem italienischen Gardasee gewonnen. Bester deutscher Teilnehmer war der Berliner Olympia-Sechste Frithjof Kleen.

19.05.2019

Deutschlands Finn-Dinghy-Segler haben auch die zweite Chance auf einen Startplatz bei den Olympischen Spielen 2020 nicht genutzt. Bei der Europameisterschaft vor Athen kamen der Kieler Max Kohlhoff (26) und der Berliner Phillip Kasüske (24) nicht über die Plätze 29 und 30 hinaus.

19.05.2019

Zum Abschluss herrschten bei der Maior-Regatta schwierige, weil drehende Windbedingungen. Nach sieben (ORC) und zehn (Einheitsklassen) Wettfahrten blickten am Sonntagnachmittag alle Beteiligten erschöpft, aber zufrieden auf einen guten Segelauftakt auf der Förde zurück.

Niklas Schomburg 05.05.2019