Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segelsport Flauer Start in die Saison
Sport Segelsport Flauer Start in die Saison
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:01 28.04.2018
Von Niklas Schomburg
Die "Quiron" (re., hier beim Go4Speed-Training vor einer Woche) ist nach der ersten Maior-Wettfahrt in der Klasse ORC 3 Fünfter. Die "Halbtrocken 4.0" ist in der größeren ORC 1/2 Zweiter, Andreas Wulfes' "Passion X" Siebter. Quelle: Christan Beeck
Anzeige
Kiel

Die Dickschiffe brachten mit Müh' und Not eine Wettfahrt ins Ziel, und das auch nur unter stetigen Verlegungen der Luvtonne. Insgesamt flau, sehr löchrig und nahezu unvorhersehbar präsentierte sich der Wind auf der Förde.

Von der "Sportsfreund" auf die "Quiron"

"Das war tricky, schön drehig - Stollergrund bei Leichtwind at its best", resümierte Bertil Balser, Vorsitzender der Klassenvereinigung RVS (Regattavereinigung Seesegeln) und auf der J/97 "Quiron" von Skipper Hauke Moje selbst in der ORC-3-Flotte unterwegs - auf ungewohntem Terrain: Die "Sportsfreund" macht ein halbes Jahr Pause, die Crewmitglieder um Balser widmen sich bis dahin anderen Projekten. Balser ist somit auf Zeit wieder da, "wo ich herkomme", und mit Platz fünf nach der ersten Wettfahrt ganz zufrieden. "Da kann man gut mit leben", so Balser.

Anzeige

Mit Abbruch nicht unzufrieden

Den ersten Tagessieg fuhr die "OneSpirit" mit Skiper Gordon Nickel (Stade) ein, es folgen die "Akka" mit Anke Scheuermann (Hamburg) und Hennig Tebbes "Patent 4" (Hamburg). "Ich bin ein bisschen froh, dass die erste Wettfahrt abgebrochen wurde, denn da waren wir sehr schlecht gestartet", sagte Tebbe grinsend. "Im gewerteten Rennen waren wir da bis auf ein Manöver da, wo wir hinwollen."

"Kirsche" erwartungsgemäß vorn

In der zusammengelegten ORC 1/2 fuhr die Hamburgerin Kirsten "Kirsche" Harmstorf-Schönwitz mit ihrer "Tutima"-Crew erwartungsgemäß ganz nach vorn, präsentierte sich bei Leichtwind gewohnt stark. Es folgen die "Halbtrocken 4.0" mit Michael Berghorn (Kiel) und die "X-Day" des Kielers Max Gurgel. "Wir haben drei Boote kurz vor Schluss verloren, als der Wind plötzlich wie ausgeknipst war", ärgerte sich Sven Christensen, der mit der "Sydbank" um Skipper Torsten Bastiansen (Flensburg) zunächst mit Rang fünf zufrieden sein musste.

Die OneDesigns schafften mit große Kampf zwei Wettfahrten, in der J/70 liegt der Strander Peter Kohlhoff mit der "Greta" trotz kleinem Crash-Zwischenfall vorn, in der J/80 führt mit zwei ersten Plätzen Abonnement-Maior-Sieger Martin Menzner (Kiel) mit der "Pike". Die Maior wird am Sonntag um 11 Uhr (erstes Ankündigungssignal) fortgesetzt, Schlusstag ist Dienstag, der 1. Mai.

Segelsport Trofeo Princesa Sofía - Dreimal Top Ten für DSV-Crews
Niklas Schomburg 09.04.2018
Segelsport Trofeo Princesa Sofía - DSV-Segler ordentlich bis stark
Niklas Schomburg 05.04.2018
27.03.2018