Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segelsport Kohlhoff/Stuhlemmer: Mit eisernem Willen Richtung Olympia
Sport Segelsport Kohlhoff/Stuhlemmer: Mit eisernem Willen Richtung Olympia
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:10 14.11.2019
Von Niklas Schomburg
Bei der Kieler Woche 2019 lagen Paul Kohlhoff und Alica Stuhlemmer lange in Führung, wurden am Ende Vierte. Bei den nächsten Großevents soll eine Medaille her. Quelle: Uwe Paesler
Anzeige
Kiel

Die wichtigste Frage beantwortet Nacra-Skipper Paul Kohlhoff mit „hervorragend“: Es ist die nach seiner Gesundheit. Knapp zwei Jahre ist es her, dass der junge Kieler auf Mallorca notoperiert werden musste, ein spanischer Neurochirurg dem damals 22-Jährigen nach einer Hirnblutung das Leben rettete. „Das habe ich noch jeden Tag im Kopf“, sagt Kohlhoff. „Durch die wachsende zeitliche Distanz wird es emotional zwar weniger – aber ganz los wirst du so etwas nicht.“ Mit eisernem Willen arbeitete er sich zurück ins Leben und aufs Wasser, mit eingeschränkt beweglicher linker Körperhälfte und einem beschädigten Sehnerv des rechten Auges. Nun ist er wieder da, 2019 zog er gemeinsam mit Vorschoterin Alica Stuhlemmer voll durch. „Ich bin nicht mehr eingeschränkt“, sagt der 24-Jährige. „Mein Körper hat das ausgeglichen. Zu 100 Prozent ist die Sicht nicht zurückgekehrt, aber das ist nicht das Drama.“

Stetiger Fortschritt in 2019

Weiter, immer weiter – die Maxime des seit 2017 gemeinsam segelnden, oder mit Blick auf den foilenden Nacra-Katamaran besser gesagt: fliegenden Duos aus Stratege Kohlhoff und Konditionswunder Stuhlemmer. Die Kieler Crew arbeitet hart, um konstant in der absoluten Weltspitze zu fahren, sieht sich noch lange nicht am Limit. „Wir haben uns 2019 bei jedem Event verbessert, verzeichnen einen stetigen Fortschritt und haben den Rückstand durch die Zeit, in der wir raus waren, so gut wie egalisiert“, erklärt Kohlhoff. Den möglichen Kieler-Woche-Sieg verpasste die Crew durch ein Über-Bord-Missgeschick im Medaillenrennen, beim olympischen Testevent betrug der Rückstand auf den Silberrang nach Sieg im Medal Race nur sieben Punkte. Die Kieler sind nah dran und haben Medaillenchancen – „aber es wäre schön, auf dem Weg Richtung Tokio hier und da mal etwas mitzunehmen“, sagt Kohlhoff.

Steckbrief: Kohlhoff/Stuhlemmer

Paul Kohlhoff (Nacra17) --> Position: Steuermann / Geboren: 26. Juni 1995 in Bremen / Wohnort: Kiel / Größe: 1,87 Meter / Gewicht: 85 Kilogramm / Beruf: Sportsoldat / Größte Erfolge: Junioren-Weltmeister 2015, Junioren-Europameister 2014 und 2015, Junioren-Vizeweltmeister 2014, WM-Fünfter 2015 und 2017, Kieler-Woche-Sieg 2015 und 2016, 13. Platz Olympia 2016.

Alica Stuhlemmer (Nacra17) --> Position: Vorschoterin / Geboren: 24. August 1999 in Kiel / Wohnort: Altenholz / Größe: 1,62 Meter / Gewicht: 63 Kilogramm / Beruf: Sportsoldatin / Größter Erfolg: WM-Fünfte 2017. / Als Crew im Boot seit: 2017 / Trainer: Marcus Lynch / Verein: Kieler Yacht-Club / Bilanz 2019: 16. Platz Weltcup Miami, 11. Platz Trofeo Pr. Sofía, 12. Platz EM, 4. Platz Kieler Woche, 6. Platz olymp. Testevent, 8. Platz WC Enoshima.

Dass der 24-Jährige nach harter Reha-Zeit so fokussiert an die Olympia-Kampagne herangehen kann, verdanke er in großem Maße seinem Umfeld – und den Förderern und Sponsoren. „Das ist absolut ausschlaggebend, die Kosten explodieren immer mehr, je weiter du nach oben kommst“, sagt er. „Nur mit der Unterstützung von Verbänden, Vereinen und der Sporthilfe auf der einen und kommerziellen Sponsoren auf der anderen Seite kannst du dieses Pensum gehen, das nötig ist. Sie gibt uns die Freiheit, in Bereichen weiterzukommen, wo es anderen vielleicht nicht möglich ist.“

Deutsche Medaillenhoffnung Nummer eins

Weiterkommen, das heißt: Nicht nur olympisch segeln, sondern eine Medaille holen. Tokio 2020, das wären für den talentierten Skipper die zweiten Spiele. Bei der Olympia-Premiere des Nacra in Rio segelte er 2016 gemeinsam mit Carolina Werner als von der internationalen Presse getaufte „German Wonderkids“ auf Rang 13. Man sagt, als Segler brauche man eine Olympia-Teilnahme als Feuertaufe, um vier Jahre später etwas holen zu können. In Deutschland wächst die Hoffnung, dass Kohlhoff/Stuhlemmer das im kommenden August fertigbringen. „Dass wir als Medaillenhoffnung gelten, freut uns sehr, denn es zeigt, dass unsere Kampagne auch als so ambitioniert wahrgenommen wird, wie wir sie betreiben“, erklärt Kohlhoff. „Wir sagen nicht, dass wir eine Medaille gewinnen werden, sondern dass wir unsere Kampagne so aufbauen, dass wir eine gewinnen können. Medaillen sind immer das Ziel.“

Doch noch sind zwei Hürden zu überwinden: Mit Johannes Polgar und Kohlhoffs ehemaliger Vorschoterin Werner will ein zweites deutsches Team zu den Spielen – und ein deutsches Ticket ist nach WM-Platz 14 in Århus 2018 noch nicht gesichert. Die WM in Auckland im Dezember hat daher höchste Priorität. „Das Nationenticket steht über allem. Wenn wir unter die Top Ten fahren, wo wir hingehören, sichern wir den Olympia-Startplatz“, sagt Kohlhoff.

Interne Quali startet erst im Februar

Damit die deutschen Nacras dafür einen freien Kopf haben und sich nicht gegenseitig auf Kosten des Nationentickets bekämpfen, beginnt die interne Ausscheidung erst bei der Februar-WM in Australien. „Darum machen wir uns momentan keinen Kopf – wenn wir gut sind, haben es alle sehr schwer, uns zu schlagen, nicht nur die anderen deutschen Teams“, sagt Kohlhoff. Seit einer Woche sind die Kieler vor Ort, um sich auf die WM vorzubereiten. „Ich freue mich sehr auf die Zeit, ich war noch nie in Neuseeland“, sagte der Kieler Skipper, der sich beim gemeinsamen Training mit den Spaniern Iker Martinez und Olga Maslivets auf Mallorca den letzten WM-Schliff holte und dort auch am kleinen Manko Leichtwindsegeln feilte, vor der Abreise. „Es sind nur zehn bis 15 Prozent des Windspektrums, wo ich eine leichte Schwäche sehe. Es braucht Zeit, um das taktisch-strategisch hinzubiegen. Aber wir haben daran gearbeitet“, sagt Kohlhoff. Die WM wird zeigen, wo die Reise hingehen kann. Das Ziel ist klar: „Wir müssen jetzt abliefern.“

Frederike Loewe und Anna Markfort (470er)

Justus Schmidt und Max Boehme (49er)

Paul Kohlhoff und Alica Stuhlemmer (Nacra17)

Max Kohlhoff (Finn)

Tina Lutz und Susann Beucke (49erFX)

Svenja Weger (Laser Radial)

Mehr zum Segelsport lesen Sie hier.

Die internationale deutsche Meisterschaft (IDM) der Seesegler steigt im Rahmen der Kieler Woche 2020. Bei der 25. Auflage der IDM wird damit zum elften Mal auf der Förde um die Titel gekämpft. Dabei werden mit Blick auf die Olympischen Spiele 2024 auch Double-Hand-Konkurrenzen ausgeschrieben.

Niklas Schomburg 12.11.2019

Die vorolympische Saison ist beendet, die Spiele in Tokio werfen ihre Schatten voraus. Zeit, um in loser Folge einen Blick auf die Segler aus Kiel zu werfen, die sich für die Regatten vor Enoshima qualifizieren wollen. Heute: Die 49er-Crew Justus Schmidt/Max Boehme und der große Showdown im Skiff. Sie träumen von Olympia.

Niklas Schomburg 05.11.2019

Die vorolympische Saison ist beendet, in 39 Wochen geht es um Medaillen. Zeit, um in loser Folge die Segler aus Kiel zu beleuchten, die sich für die Regatten vor Enoshima qualifizieren wollen. Heute: Die 470er-Crew Frederike Loewe/Anna Markfort und der Traum von den olympischen Geschichtsbüchern.

Niklas Schomburg 24.10.2019