Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Sportmix Profis sollen auf Geld verzichten
Sport Sportmix Profis sollen auf Geld verzichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:08 16.03.2020
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Für den THW Kiel war das Heimspiel gegen die Rhein-Neckar Löwen die bislang letzte Bundesliga-Partie. Die Liga hofft noch auf Fortsetzung, den Klubs machen trotzdem wirtschaftliche Schäden Sorgen. Quelle: Sascha Klahn
Anzeige
Köln

"Wir haben immer noch die Hoffnung, egal wann, dass wir die Saison zu Ende spielen", sagte Bob Hanning, Geschäftsführer der Füchse Berlin.

Um die wirtschaftlichen Schäden abzumildern, haben einige Vereine bereits Kurzarbeitergeld beantragt. "Wir haben zudem beschlossen, dass wir nur eine Chance haben, zu überleben, wenn Spieler und Sponsoren ebenfalls ihren Beitrag dazu leisten", sagte Hanning. So wollen die Klubs ihre Profis etwa zu einem Gehaltsverzicht bewegen. "Ohne das ist es, glaube ich, kaum darstellbar."

Der Spielbetrieb in der HBL setzt derzeit bis mindestens Ende April aus. Am kommenden Mittwoch wollen sich die Geschäftsführer der Vereine erneut zusammenschalten, um über die Coronakrise zu beraten.

Einige Klubs wie die SG Flensburg-Handewitt oder der TBV Lemgo haben bereits das gemeinsame Training ausgesetzt. Das gilt auch für die Rhein-Neckar Löwen, in deren Reihen mit Mads Mensah Larsen der bislang einzig bekannte positiv auf das Coronavirus getestete HBL-Profi spielt.

Beim Flensburger Holger Glandorf, dessen Sohn Kontakt zu einem Infizierten gehabt hatte, war der Test auf das Virus indes negativ.

Wie der THW Kiel mit der Situation umgehen will, diskutieren die Klubverantwortlichen am Montagnachmittag.

Von Merle Schaack mit dpa

Mehr Sport-Nachrichten lesen Sie hier.

In der Handball-Bundesliga gibt es den ersten bekannten Fall eines mit dem Coronavirus infizierten Profis. Der dänische Nationalspieler Mads Mensah von den Rhein-Neckar Löwen ist positiv auf das Virus getestet worden, wie der Verein am Montagmorgen mitteilte.

KN-online (Kieler Nachrichten) 16.03.2020

Kein Stadionbesuch, und selbst der TV-Bildschirm bleibt schwarz: Das Coronavirus hält die Welt in Atem – und wirbelt das Freizeitverhalten der Menschen durcheinander. Was fangen Fußball-Fans nun bloß mit ihrer Freizeit an? Ein Besuch bei HSV-Anhängern.

Jan Torben Budde 16.03.2020
Corona-Folgen für GFL - Kein Training mehr bei den Canes-Teams

Auch wenn die Football-Spielzeit erst im Mai starten soll, hat das Coronavirus schon Auswirkungen auf die Saisonvorbereitung. Der American Football Verband Deutschland gab eine Handlungsempfehlung heraus, nach der „Spiel- und Sportbetrieb bis Mitte Mai weitgehend präventiv herunterzufahren“ sei.

Merle Schaack 14.03.2020