Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Sportmix Dardai-Vertrag für Treue zu Hertha: "Tinte trocken"
Sport Sportmix Dardai-Vertrag für Treue zu Hertha: "Tinte trocken"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 29.05.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Hertha-Trainer Pal Dardai soll einen neuen Vertrag bei den Berlinern bekommen. Quelle: Oliver Mehlis

Nach zwei Tagen harten Vertragspokers kann der ehemalige Interimstrainer Dardai beim Berliner Fußball-Bundesligisten nun die neue Saison als offizieller Chefcoach planen. Bereits in der Nacht hatte sich die Nachricht von dem ungewöhnlichen Kontrakt verbreitet.

"Das war ein guter Tag", sagte Dardai nach den Gesprächen mit Manager, Ex-Mitspieler und Freund Preetz. Dardais Bezüge sollen deutlich aufgestockt werden. Dardai hat den Hauptstadtclub im Februar als Coach und Nachfolger von Jos Luhukay übernommen und den Abstieg in die 2. Bundesliga verhindert.

Herthas Rekordtorschütze Preetz und Hertha-Rekordspieler Dardai haben offensichtlich eine Lösung gefunden, die das Herz der Berliner Fans rührt, aber auch mit einigen Risiken verbunden ist. Dardai wird mit einem unbefristeten Vertrag seine Arbeit als Cheftrainer aufnehmen. Sollte sein Engagement bei der Profimannschaft scheitern, würde der Ungar zurück in den Nachwuchsbereich gehen. Damit bleibt Dardai dem Verein auf jeden Fall erhalten. Das bestätigte der Berliner Bundesligist der Deutschen Presse-Agentur.

Der 39 Jahre alte Dardai wird auch weiterhin in der Konstellation mit Co-Trainer Rainer Widmayer arbeiten. "Das ist für mich auch ein großes Zeichen für Vertrauen", sagte der Cheftrainer, der seit 1997 bei Hertha ist, zu dem ungewöhnlichen Vertrag.

Vor seiner Rettungsmission hatte Dardai das Nachwuchsteam U15 des Hauptstadtclubs betreut. Seit 1997 lebt Herthas Bundesliga-Rekordspieler in Berlin, hat mit Champions League und Bundesliga-Abstieg extreme Höhen und Tiefen mit der "Alten Dame" erlebt. Seine Familie ist hier heimisch geworden, seine drei Söhne spielen Fußball bei Hertha BSC.

Dardai und Preetz hatten in den Verhandlungen die Situation in der Hertha-Profiabteilung und die Möglichkeiten des Vereins klar besprochen. Dardai weiß um die großen Erwartungen und die Schwierigkeiten in der neuen Spielzeit. In den 15 Partien als Interims-Cheftrainer hatte er die Defizite im sportlichen, aber auch im mentalen Bereich deutlich ausgemacht.

Wie Hertha größere personelle Veränderungen bewerkstelligen kann, ist noch unklar. Nur einer der 27 Verträge mit den Profis läuft aus. "Wir haben eine Transferperiode vor der Brust. Wir haben Mittel, das werden wir versuchen", hatte Preetz auf der Mitgliederversammlung Anfang dieser Woche erklärt und damit auch die unzufriedenen Fans beruhigen wollen. Der Manager schränkte aber auch ein: "Ich werde jetzt nicht versprechen, dass wir nächste Saison nach Europa wollen. Für unrealistische Ziele stehe ich nicht zur Verfügung."

dpa

Sebastian Kehl ist mit sich und der Fußball-Welt im Reinen. Übermäßige Wehmut vor seinem letzten Spiel im Trikot von Borussia Dortmund verspürt der 35 Jahre alte Routinier nicht: "Ich liege nicht abends mit Taschentüchern im Bett.

Deutsche Presse-Agentur dpa 29.05.2015

Der Karlsruher SC hat den HSV endgültig an den Rand des Abgrunds nach 52 Jahren in der Fußball-Bundesliga gebracht. Die Hamburger kamen am Donnerstagabend im Heimspiel der Relegation nicht über ein 1:1 (0:1) gegen den Zweitliga-Dritten hinaus. Nach dem frühen Rückstand durch den ehemaligen Hamburger Jugendspieler Rouwen Hennings in der vierten Minute gelang Ivo Ilicevic in der 73. Minute der etwas schmeichelhafte Ausgleich vor 56 615 Zuschauern.

Deutsche Presse-Agentur dpa 29.05.2015

Trotz des größten Skandals in der FIFA-Geschichte darf Joseph Blatter mit der Wiederwahl als Präsident des Fußball-Weltverbands rechnen. Beim Kongress in Zürich wäre alles andere als die Kür des 79 Jahre alten Schweizers in der Abstimmung gegen seinen Herausforderer Prinz Ali bin al-Hussein aus Jordanien eine Sensation.

Deutsche Presse-Agentur dpa 29.05.2015