Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Sportmix Canes empfangen Wundertüte Köln
Sport Sportmix Canes empfangen Wundertüte Köln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 31.05.2019
Von Merle Schaack
Canes-Quarterback Jake Purichia (li.) und Kiels Rushing Leader Julian Ampaw (144 Yards) müssen sich im Spiel gegen die Cologne Crocodiles auf eine starke Abwehr einstellen. Quelle: Uwe Paesler
Kiel

Ihr erster Saisonsieg über die Düsseldorf Panther bescherte den Kiel Baltic Hurricanes Rang fünf der GFL-Nord-Tabelle. Die zwei Punkte auf der Haben-Seite haben sie den Kölnern voraus.

Die Mannschaft von Head Coach Patrick Köpper plagen derzeit einige Sorgen. In keinem ihrer bisherigen vier Spiele konnten die Kölner punkten – der schlechteste Saisonstart seit ihrer Rückkehr in die GFL vor zwei Jahren.

Köln mit Personalsorgen

In die Abwehr der Crocodiles riss das Verletzungspech einige Lücken. Unter anderem fehlte zuletzt der ehemalige Kieler Defensive Lineman Viliseni Fauonuku. Auch sein Positionskollege Moubarak Djeri, vergangene Spielzeit von März bis Juli bei den Arizona Cardinals unter Vertrag, konnte bislang erst ein Spiel absolvieren.

Nach nur zwei Spielen verließ Quarterback Jan Weinreich aufgrund von sportlichen Differenzen das Team, so dass die Kölner auf einer Schlüsselposition nachjustieren mussten. Bei der 0:17-Niederlage gegen Dresden am vergangenen Wochenende stand erstmals der neue Spielmacher Conor Miller auf dem Feld. Der aus Florida stammende 23-Jährige konnte nach nur einer Woche Training und gegen die starke Defense der Dresdner jedoch kaum Akzente setzen.

Zorn warnt vor starker Abwehr

Leichtes Spiel also für die Canes, die sich zuletzt gegen Düsseldorf in allen Mannschaftsteilen deutlich verbessert gegenüber dem Kaltstart-Auftakt gegen Dresden zeigten? „Köln ist schwer einzuschätzen“, sagt Canes-Head-Coach Timo Zorn. „Sie haben zwar alle ihre Spiele verloren, das waren aber auch die Begegnungen mit den besten drei Mannschaften der Liga, die alle noch ungeschlagen sind.“

Schwer auszurechnen sei zudem, welchen Leistungssprung die Kölner Offensive nach einer zusätzlichen Woche Training mit dem neuen Spielmacher macht. „Gegen Dresden war Köln stark limitiert. Da haben sie bestimmt noch nicht das ganze Playbook ausgepackt“, sagt Zorn, der seine Mannschaft auf eine „sehr physische“ Gäste-Abwehr vorbereitet. Eine Defensive, die den starken Dresdener Angriff immerhin bei nur 17 Punkten hielt.

Canes sollen Raumstrafen vermeiden

Nicht auszuschließen also, dass auch dieses Duell ähnlich emotional geführt wird wie das der Kieler gegen Düsseldorf, in dem beide Mannschaften viele Raumstrafen kassierten. „Das müssen wir auf jeden Fall abstellen“, sagt Zorn. „Wir dürfen keine unnötigen Strafen bekommen, die dem Gegner eine gute Feldposition geben.“

Während es am Kieler Laufspiel mit fünf Rushing-Touchdowns zuletzt kaum etwas auszusetzen gab, hofft der Coach, dass seiner Offensive um Quarterback Jake Purichia im dritten Saisonspiel erstmals eine gute Mischung aus Pass- und Laufspiel und damit ein weiterer Entwicklungsschritt gelingt.

Zorn: Haben guten Gameplan

Auch die Kieler Abwehr wird am Sonnabend stark gefordert sein, hat Köln doch mit Colby Goodwyn den derzeit besten Runningback der Liga (399 Yards in vier Spielen). „Aber wir haben einen guten Gameplan“, sagt Zorn. Der sieht auch vor, bis zum Ende des letzten Quarters nicht nachzulassen. „Wir müssen Spiele zu Ende bringen“, sagt er mit Blick auf die 14 Punkte, die Düsseldorf im letzten Abschnitt erzielte. Auch Dresden waren in Kiel zwei Touchdowns in dieser Spielphase gelungen.

Dennoch, die Souveränität des Sieges über den Aufsteiger hat die Kieler beflügelt. „Das kam wie gerufen und tut der Moral sehr gut“, sagt Zorn. Gleiches gilt für das Auftaktprogramm der Kieler in dieser Spielzeit, die mir drei Heimspielen starten. „Das ist ein großes Glück.“

Bei der Ruder-Europameisterschaft vom 31. Mai bis zum 2. Juni geht in Luzern mit Frieda Hämmerling erneut eine Kielerin an den Start. Gemeinsam mit Michaela Staelberg, Julia Lier und Franziska Kampmann bildet die 22-Jährige den deutschen Doppelvierer. Ihr Blick geht aber schon Richtung Tokio 2020.

Merle Schaack 31.05.2019

Der Vorsprung des Titelverteidigers auf seinen Verfolger THW Kiel beträgt weiter zwei Punkte. Beim Showdown am 9. Juni 2019 reicht dem Team von Trainer Maik Machulla schon ein Unentschieden zur erneuten Meisterschaft.

30.05.2019

Olympiasiegerin Heike Henkel (55) arbeitet seit ihrem Karriereende 2000 als Mentalcoach für Unternehmer und Nachwuschssportler. Aus ihrem neuen Buch „Entfessle dich: Wie du aus dir machst, was in dir steckt“ las Henkel am vergangenen Montag Abend im Kieler Haus des Sports.

Jan-Phillip Wottge 29.05.2019