Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Sportmix Frieda Hämmerling rudert um WM-Titel
Sport Sportmix Frieda Hämmerling rudert um WM-Titel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 22.08.2019
Von Merle Schaack
Vor einem Jahr schrammte Frieda Hämmerling bei der Ruder-WM mit den Doppelvierer der Frauen knapp am Weltmeistertitel vorbei. In diesem Jahr soll für die gebürtige Kielerin die Goldmedaille her.
Vor einem Jahr schrammte Frieda Hämmerling bei der Ruder-WM mit den Doppelvierer der Frauen knapp am Weltmeistertitel vorbei. In diesem Jahr soll für die gebürtige Kielerin die Goldmedaille her. Quelle: Frank Peter
Anzeige
Linz

An die Regattastrecke Linz-Ottensheim hat Frieda Hämmerling nur die besten Erinnerungen, schließlich gewann sie dort vor gut einem Jahr ihren ersten Weltcup. „Das ist nach wie vor mein Lieblingsrennen. Ich bin gerne auf der Strecke“, sagt die 22-jährige Kielerin von der RG Germania, die mittlerweile in Berlin lebt und am dortigen Ruder-Stützpunkt trainiert.

Am Mittwoch reiste der Tross des deutschen Ruderverbandes aus München nach Linz. Bereits neun Tage vor der WM-Anreise hatte das DRV-Team seine Zelte zum Trainieren in der bayerischen Landeshauptstadt aufgeschlagen.

Grundlagen wurden am Weißensee gelegt

Zuvor absolvierte es bereits knapp drei Wochen lang ein Trainingslager am Weißensee in Österreich. Tagesprogramm: 90 Minuten Rudern, 150 Minuten Fahrradfahren, 120 Minuten Krafttraining. Auch wenn die Trainer das Pensum zuletzt etwas herunterfuhren, sagte Hämmerling einen Tag vor der Anreise zur WM: „Ein bisschen platt sind wir gerade noch. Aber sobald wir da sind, kommt bestimmt das WM-Fieber.“ 

Rückschlag im Juli

Auf dem Weg zum Saison-Höhepunkt musste der Damen-Doppelvierer Anfang Juli einen Rückschlag hinnehmen. Julia Lier, Olympiasiegerin von 2016, fiel wegen eines Rippenbruchs für den Rest der Saison aus. Für sie rückte Daniela Schultze ins Boot.

Auch die 28-Jährige hat bereits Olympia-Erfahrung, startete dort 2012 im Frauen-Achter. Schon beim Weltcup-Sieg von Hämmerlings Doppelvierer Mitte Juli in Rotterdam war Schultze an Bord. „Wir hatten Glück, und es hat auf Anhieb gut gepasst“, sagt Hämmerling zur unplanmäßigen Umbesetzung. „Natürlich kann es sich bei der WM negativ auswirken. Aber Daniela kann sich schnell anpassen, und zuletzt hat alles gut gepasst. Die Stimmung ist gut, wir konnten gut arbeiten.“

Der WM-Titel soll her

Das Ziel nach dem Silber-Rang bei der WM im Vorjahr ist klar: „Wir wollen auf jeden Fall gewinnen. Und ich glaube, wir können das schaffen“, sagt die Kielerin. Beim letzten Weltcup der Saison hatte das deutsche Boot die amtierenden Weltmeisterinnen aus Polen souverän hinter sich gelassen.

Dafür bekommen sie in Linz Konkurrenz von den starken Chinesinnen. Nach drei Jahren Abwesenheit startet dieses Jahr auch wieder ein neuseeländisches Boot. „Da kennen wir zwar die Leute, wissen aber nicht, wie sie im Vierer fahren, weil sie vorher immer im Achter angetreten sind“, sagt Hämmerling. 

Achter Platz reicht für Tokio

Eine erste Standortbestimmung gibt es am Dienstag im Vorlauf. Qualifizieren die Ruderinnen sich dort direkt fürs Finale, müssen sie erst am Sonnabend, 31. August, wieder ran, wenn es um die Medaillen geht. Ansonsten gibt es im Hoffnungslauf am Donnerstag eine zweite Chance. Das Finale haben die deutschen Frauen fest eingeplant. Und auch mindestens Platz acht und die damit verbundene Olympia-Qualifikation ist fast nur Formsache. „Das sollten wir schaffen“, sagt Hämmerling. 

Merle Schaack 22.08.2019
Merle Schaack 18.08.2019
Sportmix Canes in Dresden - Duell der Tackle-Könige
Merle Schaack 15.08.2019