Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Sportmix Nach EM-Sieg direkt wieder ins Training
Sport Sportmix Nach EM-Sieg direkt wieder ins Training
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 03.06.2019
Von Merle Schaack
Holten in Luzern den EM-Titel für den deutschen Ruder-Doppelvierer der Frauen in dieser Besetzung: V.li. Michaela Staelberg, Julia Lier, Franziska Kampmann und die Kielerin Frieda Hämmerling. Quelle: DRV/Seyb
Anzeige
Luzern/Berlin

 „Gefreut haben wir uns schon, aber als wir gegen elf zu Hause waren, bin ich nur noch ins Bett gefallen“, sagte die 22-jährige Hämmerling am Montagmorgen.

Für die deutschen Ruderinnen ist der EM-Titel ohnehin eher Pflichtprogramm als Grund für eine ausgelassene Party. Vielmehr ist die Weltmeisterschaft Anfang September das Großereignis des Jahres – nicht zuletzt, weil dort die Startplätze für Olympia 2020 in Tokio vergeben werden.

Anzeige

Feuertaufe für neue Bootsbesetzung

Für den neu formierten Frauen-Doppelvierer war es zugleich die Feuertaufe in der Besetzung Michaela Staelberg Julia Lier, Franziska Kampmann und Schlagfrau Frieda Hämmerling (Crefelder RC/Hallesche RV Böllberg/RV Waltrop/RG Germaina Kiel).

„Im Training hatten wir noch ganz schöne Probleme, aber in den letzten Einheiten und auch im Rennen haben wir alles gut umgesetzt“, sagte Hämmerling, die das Boot mit Rückkehrerin Lier und Neuzugang Staelberg auf einem „guten Weg“ für die Saison sieht.

EM-Bestzeit im Vorlauf

Im Vorlauf am Freitag ruderte das Quartett sogar zu einer neuen EM-Bestzeit von 6:14:08 Minuten. Im Finale am Sonntag hatten Hämmerling und Co. bis auf die letzten Meter mit ihren Niederländischen Verfolgerinnen zu kämpfen, die nur 0,39 Sekunden später ins Ziel kamen.

„Ich habe erst im Endspurt mitbekommen, dass es so knapp war“, sagte Hämmerling, die auf den letzten Metern alle Kraftreserven aufbrauchte. „Ich habe mich zum ersten Mal übers Rennen so ausgepowert, dass am Ende nichts mehr ging“, sagte sie.

Weltcups im Juni und Juli

Aller Anstrengung zum Trotz standen am Montag schon wieder zwei Trainingseinheiten auf dem Programm der Ruderinnen. Schließlich folgen jetzt im Drei-Wochen-Rhythmus die Weltcups in Posen und Rotterdam. Die Leistung der Athletinnen dort kann noch einen Einfluss auf die Besetzung der Boote für die Weltmeisterschaft in Linz haben.

02.06.2019
Merle Schaack 01.06.2019
Merle Schaack 31.05.2019