Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Sportmix Deutschland verliert in letzter Sekunde
Sport Sportmix Deutschland verliert in letzter Sekunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 27.01.2019
Von Merle Schaack
Deutschlands Torwart Andreas Wolff sitzt nach einem Gegentor enttäuscht auf dem Boden. Quelle: Ludvig Thunman/Bildbyran/dpa
Anzeige
Herning

In einem am Ende dramatischen "kleinen Finale" haben die deutschen Handballer die Bronze-Medaille bei der Weltmeisterschaft verpasst. Erst in letzter Sekunde kassierte das Team von Bundestrainer Christian Prokop den entscheidenden Gegentreffer zum 25:26 (13:19). Frankreichs Held heißt Karabatic.

Der nach einer Fuß-OP nachnominierte Franzose warf seine Mannschaft in letzter Sekunde zu Bronze. Bester Torschütze der Franzosen war Kentin Mahé mit 7/1 Toren. Für Deutschland traf Uwe Gensheimer ebenfalls 7/1 Mal.

Anzeige
Klicken Sie hier, um zahlreiche Bilder vom Spiel um Platz Drei von Deutschland gegen Frankreich zu sehen.

Deutschland vergab in der Partie mehrfach die Chance, sich vorentscheidend abzusetzen. Nach knapp 20 Minuten sorgten Fabian Wiede mit einem sehenswerten Durchbruch auf Halbrechts und Uwe Gensheimer per Tempogegenstoß für die 9:6-Führung. Doch anschließend trafen Patrick Groetzki und Wiede nur den Pfosten und die Franzosen glichen beim 9:9 (23.) wieder aus.

Doch auch Frankreichs Rückraum offenbarte Abschluss-Schwächen. DHB-Torhüter Andreas Wolff (12 Paraden) nervte besonders Melvyn Richardsson, und auch Nedim Rémili warf zweimal übers Tor.

Zum Thema

Themenseite mit allen Artikeln zur Handball-WM

Galerie mit allen deutschen Spielern

Quiz zur WM

Zum Nachlesen: Der LIVE-Ticker zum Spiel

Komfortable Führung zur Pause - Absturz in Hälfte Zwei

Angeführt von Kapitän Uwe Gensheimer (4 Tore in der ersten Halbzeit) nutzten die Deutschen die letzten Minuten vor der Pause für einen 13:9-Vorsprung.

Doch der schmolz nach Wiederanpfiff schnell. In Unterzahl kassierte Deutschland zwei Treffer ins leere Tor, anschließend agierte die Abwehr zu passiv gegen Frankreichs Halbrechten Timothey N'Guessan, der mit einem Doppelschlag zum 14:14 ausgleichen konnte.

Der deutsche Rückraum war nun fahrig. Fehlpass Häfner, Fehlwurf Böhm, Pass Drux auf die verwaiste Rechtsaußenposition. Als Finn Lemke an Frankreichs Torhüter Vincent Gerard, nach zehn Minuten für Cyril Dumoulin (Knieverletzung) eingewechselt, scheiterte, ging Frankreich beim 14:15 (38.) erstmals seit dem 4:5 (8.) in Führung. Eine Minute später kassierte Abwehr-Recke Patrick Wiencek seine dritte Zeitstrafe und sah die Rote Karte.

Dramatische Schlussphase

Dabei blieb es bis zum Schluss: Frankreich legte stets einen Treffer vor, Deutschland glich aus. In der letzten Minute wurde es dramatisch: Beim Stand von 25:25 hielt der kurz vorher eingewechselte Silvio Heinevetter einen Wurf von Rechtsaußen Abalo. Mit einem schnellen Gegenstoß hätte Deutschland sich Bronze sichern können. Doch das DHB- Team verhedderte sich im Angriff, den hektischen Pass von Matthias Musche konnte Kreisläufer Hendrik Pekeler nicht kontrollieren. So bekam Frankreich noch fünf Sekunden für einen Gegenstoß. Und den verwertete Nikola Karabatic eine Sekunde vor der Schluss-Sirene zum 26:25 für die Franzosen.

KN-online (Kieler Nachrichten) 27.01.2019
Sportmix Handball-WM Wintermärchen - Tag 17: Die Sache mit den Trikots
Tamo Schwarz 27.01.2019