Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Sportmix Spielabsage bei Handball-WM: "Die einzig richtige Entscheidung"
Sport Sportmix

Handball-WM-Spielabsage: "Die einzig richtige Entscheidung"

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:08 17.01.2021
Von Tamo Schwarz
Handball-WM in Ägypten: Wäre mit "großen Sorgen" in eine Partie gegen Kap Verde gegangen. Der Ex-Kieler Sebastian Firnhaber.
Handball-WM in Ägypten: Wäre mit "großen Sorgen" in eine Partie gegen Kap Verde gegangen. Der Ex-Kieler Sebastian Firnhaber. Quelle: Sascha Klahn
Anzeige
Gizeh

Damit hätten die Verantwortlichen deutlich gemacht, „dass die Spieler nicht einem unnötigen Risiko ausgesetzt werden. Daher begrüßen wir diese Entscheidung sehr.“ Kapitän Uwe Gensheimer und seine Mitspieler erfuhren bei der Handball-WM am Sonntag kurz vor dem Spaziergang zum Mittagessen von der erlösenden Nachricht.

Nach stundenlangem Warten in der Nähe der Pyramiden von Gizeh berichtete der Weltklasse-Linksaußen von einer guten Stimmung innerhalb der Mannschaft. „Wir waren ein Stück weit erleichtert, dass eine Entscheidung getroffen und das Spiel abgesagt wurde“, sagte der 34-Jährige.

Lesen Sie auch: Sagosen fühlt sich bei WM wie im "Wilden Westen"

Ähnlich erleichtert äußerte sich der Ex-Kieler Sebastian Firnhaber auf Nachfrage unserer Zeitung: „Ich bin froh, dass wir doch nicht größere Sorgen haben müssen, uns anzustecken. Die Sorgen waren groß, und wir hatten zum Glück auch bisher überhaupt keinen Kontakt zum Team von Kap Verde“, sagte der 26-jährige Innenblock-Spieler, der „trotzdem denkt, dass die Blase funktioniert“.

Top-Nachrichten vom THW Kiel in Ihrem Postfach

Einmal wöchentlich bekommen Sie die Top-Nachrichten vom THW Kiel von unseren Reportern Merle Schaack und Tamo Schwarz.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Das einzige Risiko sei, so Firnhaber, „das, was von außen hereingetragen wird. Ich hoffe, dass Corona als Thema uns nicht das ganze Turnier über begleiten und irgendwann das Sportliche in den Vordergrund rücken wird.“ 

Blick ist auf das Spiel gegen Ungarn gerichtet

Auch Rückraum-Shooter Julius Kühn wäre „nicht mit einem hundertprozentig reinen Gewissen in das Spiel“ gegangen, doch nun werde der Blick im DHB-Tross auf das abschließende Vorrundenspiel am Dienstag (20.30 Uhr/Liveticker auf KN-online) gegen Ungarn gerichtet.

Weil das ausgefallene Duell mit Kap Verde entsprechend den Regeln mit 10:0 für die DHB-Auswahl gewertet wird, steht die Mannschaft von Bundestrainer Alfred Gislason nach dem 43:14-Auftaktsieg gegen Uruguay vorzeitig in der Hauptrunde.

Am Sonntag setzte der Isländer statt des ausgefallenen Spiels eine Trainingseinheit auf den Plan. Diese konnte er unter anderem nutzen, um nach der verletzungsbedingten Abreise von Rechtsaußen Tobias Reichmann (Meniskus) den nachnominierten Patrick Groetzki zu integrieren.

IHF beriet erst am Sonntagmorgen

Gensheimer & Co. hatten sich lange gedulden müssen, weil die IHF erst am Sonntagmorgen über die Situation bei Kap Verde beriet. Nachdem es im Team der Afrikaner zwei weitere Corona-Fälle gegeben hatte, standen dem WM-Neuling nur noch neun spielberechtigte Akteure zur Verfügung. Vorgeschrieben sind bei der Endrunde in Ägypten aber zehn Spieler inklusive Torwart.

Es ist das erste Mal in der 83-jährigen WM-Geschichte, dass ein deutsches Endrundenspiel abgesagt wurde. Nach der IHF-Entscheidung atmete auch Delegationsleiter Axel Kromer auf. „Wir sind froh und erleichtert, dass wir nach ungewissen Stunden endlich Klarheit haben“, sagte der Sportvorstand des Deutschen Handballbundes. „Aus rein sportlicher Sicht fehlt uns diese Partie natürlich, weil wir mit unserer neu formierten Nationalmannschaft eigentlich jede Wettkampfminute benötigen. Wir sind für Handball hier, aber mit dem Verzicht auf dieses Spiel fühlen wir uns wohler.“

Bereits vor dem Turnier Corona-Fälle bei Kap Verde

Obwohl bereits vor dem Turnier etliche Corona-Fälle bei den Afrikanern aufgetreten waren, hatten sie die Reise nach Ägypten angetreten. Kurz nach der Ankunft in Kairo am vergangenen Donnerstag wurden weitere vier Spieler positiv auf Covid-19 getestet, die sich in Quarantäne begeben mussten. Trotzdem trat Kap Verde am Freitagabend zum Gruppenspiel gegen Ungarn (27:34) an.

Ob sich dabei möglicherweise auch ungarische Spieler angesteckt haben, ist unklar. Ungarn ist am Dienstag der letzte Vorrundengegner der DHB-Auswahl. Sorgen machen sich die deutschen Spieler aber nicht. „Die Ungarn, die gegen sie gespielt haben, können sich sehr sicher fühlen, sich nicht infiziert zu haben“, sagte Kromer mit Blick auf die Corona-Werte der positiv getesteten Spieler Kap Verdes.

Kap Verde hofft trotz der Spielabsage und der Niederlage am grünen Tisch noch auf das Weiterkommen, wofür ein Sieg gegen Uruguay reicht. Daher will der WM-Neuling vier Ersatzspieler nach Ägypten holen. „Sie werden sich täglich weiterer Testungen unterziehen. Wenn diese alle negativ ausfallen, ist es sicher kein Risiko“, sagte Hanning zum vorläufigen Verbleib der Mannschaft im Turnier.

Tamo Schwarz 17.01.2021
KN-online (Kieler Nachrichten) 15.01.2021