Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Sportmix Kellerduell für Lütjenburg/Dannau
Sport Sportmix Kellerduell für Lütjenburg/Dannau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 20.02.2009

Am 19. Spieltag könnte das sportliche Schicksal nun auch den Vorletzten SG Lütjenburg/Dannau treffen. Falls die Handballerinnen ihr Kellerduell gegen den Tabellenelften SV Hüttener Berge verlieren, würden dann mit neun Punkten Rückstand zum rettenden Ufer die Chancen auf ein Minimum sinken.

Lütjenburg-Dannaus Leid wäre des Raisdorfer TSV (9.) und des an diesem Wochenende spielfreien Preetzer TSV (10.) Freud im Kampf um den Klassenerhalt, während der SV Mönkeberg (2.) als vierte Mannschaft aus dem Kreis Plön seine Titelträume wahren will.

Raisdorf - Gettorf/Osdorf

(So., 16.30 Uhr, Uttoxeterh.)

Gettorf ist ein gefährlicher Gegner. Wir müssen die Achse zwischen Torjägerin Kathrin Glusk und Kreisläuferin Hjordis Lübker unter Kontrolle bekommen“, philosophiert RTSV-Coach Rainer Neermann. Das Problem hat sich zwischenzeitlich erledigt, denn Glusk fehlt verletzungsbedingt. Stattdessen reisen die Gäste mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch an, weil Raisdorf einem erbetenen Verlegungswunsch nicht zugestimmt hat. „Obwohl wir damals im Pokalspiel sofort ihrem Antrag entsprachen“, beteuert HSG-Torhüterin Daniela Truhn. Den Raisdorferinnen darf es laut Statuten egal sein. Bis auf Gesa Briesenick (Fortbildung) hat Rainer Neermann die Qual der Wahl. Grit und Ute Ackermann kommen pünktlich zum Anpfiff von einem Familien-Fest auf Föhr zurück. Für Briesenick wirbeln Janine Neumann sowie Nicole Maurer am gegnerischen Kreis. Rechtsaußen Maren Hilgers findet mit auskuriertem Kreuzbandriss wöchentlich besser zu früherer Form.

Mönkeberg - Hamd./Breih.

(So., 15 Uhr, Halle Mönkeb.)

Das Verfolgerduell gegen fünftplatzierte Breiholzerinnen wird alles andere als ein Selbstgänger. „Kampfstark und körperbetont“, charakterisiert SVM-Trainer Sven Dahmke den Gegner. „Wenn wir Tabellenführer THW Kiel im Nacken bleiben wollen, müssen meine Spielerinnen dahin gehen, wo es in der HSG-Deckung am meisten weh tut.“ Dass jede Position doppelt besetzt ist, kommt den Mönkebergerinnen gerade zugute, denn neben Mittelfrau Jutta Konrad fällt Kreisläuferin Sabrina von Essen (beruflich bedingt) ebenfalls aus. Taktisch soll versucht werden, über Tempo-Handball viel Bewegung ins Positionsspiel zu bringen, damit Inga Frehse, Manuela Salbrecht und Jeanette Marquardt sogenannte einfache Tore werfen können.

Lütjenb./D. - Hüttener B.

(So., 15 Uhr, Gymn.-Halle)

Die kurze Freude über einen Teilerfolg unlängst gegen den Tabellendritten TSV Owschlag II ist schnell verflogen. Nach den Ergebnissen etlicher Mitkonkurrenten zuletzt waren die spielfreien „Küken“ trotzdem gefühlter Verlierer. „Insofern war das Remis eher ein verlorener Punkt“, trauert SG-Trainerin Anna Bunn dem Unentschieden hinterher. Auf den kleinen Kader kommt also ein großer Kraftakt zu, zumal Torjägerin Jennifer Tietjens (Urlaub) fehlt und alle talentierten A-Jugendlichen zeitgleich in Schönkirchen antreten. „Wir müssen improvisieren und die Leistungsträgerinnen wie Jasmin Conrad, Nadine Starkgraff oder meine Schwester Kristin 60 Minuten ran“, vertraut Anna Bunn dem Teamgeist.

rok

Sportmix Handball-Männer-Landesliga: Auch Mönkeberg muss sich steigern In Plön und Preetz läuten Alarmglocken

Nach dem rabenschwarzen 18. Spieltag in der Männer-Landesliga Mitte mit ernüchternden Niederlagen und vier Roten Karten müssen die Handballer aus dem Kreis Plön am morgigen Sonntag zeitgleich ab 17 Uhr Farbe bekennen.

20.02.2009

Die Schiffsthalhalle in Plön ist heute Schauplatz zweier Endrunden um die Kreis-Hallenmeisterschaften im Jugendfußball. Den Auftakt macht die C-Jugend ab 10 Uhr mit folgenden Qualifikanten: JSG Selenter See, Eintracht Plön, JSG Preetz/Schellhorn, Preetzer TSV, TSV Schönberg und SG Probsteierhagen/Schönkirchen.

20.02.2009
Sportmix Beim Preetzer TSV wird noch die ursprüngliche Form des Sports vermittelt Judo ist für das Leben

Sie tänzeln im Kreis über bunte Matten und zerren ihrem Partner unentwegt an einem Gewand, das aussieht wie ein weißer Schlafanzug. Ziel ist es, den Gegner durch die Luft auf den Boden zu wirbeln. Dann reichen sie einander die Hände und helfen sich wieder auf die Beine. Ob Verlierer oder Gewinner: In der Judoabteilung des Preetzer Turn- und Sportvereins (PTSV) haben alle ihren Spaß.

19.02.2009