Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Sportmix DHB-Team mit erfolgreicher Generalprobe
Sport Sportmix DHB-Team mit erfolgreicher Generalprobe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 06.01.2019
Von Merle Schaack
Deutschlands Steffen Weinhold, Argentiniens James Lewis Parker und Deutschlands Patrick Wiencek kämpfen um den Ball.  Quelle: Axel Heimken
Kiel

Bester deutscher Torschütze war Uwe Gensheimer mit 8/6 Toren. Für Argentinien traf Santiago Baronetti viermal.

In der ersten Halbzeit tat das deutsche Team sich schwer. Zwar fischte die Abwehr um den Kieler Hendrik Pekeler, abwechselnd im Mittelbock mit Finn Lemke, Fabian Böhm und Jannik Kohlbacher, so manchen Ball aus dem Aufbauspiel der Südamerikaner. Auch THW-Torhüter Andreas Wolff war von Beginn an hellwach.

Doch im Angriff lief das deutsche Spiel schleppend. Die schnelle 2:0-Führung (3.) hatte Argentiniennach sechs Minuten ausgeglichen, ging anschließend mit 5:3 in Führung. Dem DHB-Team gelang indes zehn Minuten lang kein Tor - und plötzlich war die WM-Euphorie auf den Rängen der mit 9473 Fans nicht ganz voll besetzten Kieler Sparkassen-Arena erstauntem Schweigen gewichen. 

Vorne fehlte die Durchschlagskraft

Nach einer Auszeit (17.) stellte Bundestrainer Christian Prokop die Abwehr auf die offensivere 3:2:1-Formation mit Pekeler an der Spitze um. Im Angriff setzten die Deutschen vorübergehend auf zwei Kreisläufer, weil es dem Rückraum zunächst an Durchschlagskraft mangelte. Zudem wechselte Rückraum-Linkshänder Fabian Wiede auf die Spielmacherposition.

Doch es blieb dabei: Im Vergleich zur starken Abwehr, die bis zur Pause nur sechs Gegentore zuließ, fehlte es dem DHB-Team im Angriff an Durchschlagskraft. Kurz vor der Pause traf Kohlbacher in seinem 50. Länderspiel zur ersten deutschen Drei-Tore-Führung (9:6/28.).

Nach der Pause konnten die Deutschen die Ballgewinne ihrer auch mit Lemke und Patrick Wiencek im Mittelblock starken Abwehrreihe zunehmend für schnelle, einfache Tore nutzen. Während Argentiniens Angriffsbemühungen immer wieder an der deutlich größer gewachsenen DHB-Abwehr zerschellten, zog das Team von Kapitän Uwe Gensheimer nun schnell davon. Beim 16:7 (41.) erzielte Gensheimer per Gegenstoß die erste Neun-Tore-Führung.

WM-Kader steht fest

Prokop nutzte die Spielzeit, um seinen gesamten WM-Kader einzusetzen und verschiedene Spielerkonstellationen in Angriff und Abwehr zu testen. So übernahm auch Rhein-Neckar Löwen Steffen Fäth vorübergehend die Spielmacher-Rolle.

Am Vormittag hatte der Bundestrainer Rechtsaußen Tobias Reichmann (MT Melsungen) und Rückraumspieler Tim Suton (TBV Lemgo) aus dem Aufgebot gestrichen und damit seinen Kader auf die für die WM vorgegebenen 16 Spieler reduziert. 

Deutschland: Wolff (1. bis 44., 10/1), Heinevetter (44. - 60., 4) - Gensheimer 8/6, Lemke, Wiencek 1, Wiede 1, Pekeler 2, Weinhold 1, Strobel 3, Fäth 3, Groetzki 1, Semper 2, Musche 1, Böhm 2, Kohlbacher 1, Drux 2.

Argentinien: Schulz (1. - 39., 5 Paraden), Maciel (39. - 60. und bei einem Siebenmeter, 2 Praden, 1 Tor) - Fernandez 1/1, S. Simonet, Pizarro 1, P. Simonet 2, Baronetto 4, Vieyra, Moscariello, J. Fernandez, Carou, Crivelli, Fischer, Martinez 2, Mourino 1, Parker 1, Moyano, Bonanno.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die deutschen Handballer haben die Generalprobe für die WM im eigenen Land souverän absolviert und können nach einem klaren Sieg gegen Argentinien selbstbewusst ins Turiner gehen. Trainer Christian Prokop legt sein Aufgebot fest.

06.01.2019

Deutschland hat das letzte Testspiel kurz vor der Handball-WM bestanden. Am Sonntag gewann das DHB-Team in der Kieler Sparkassen-Arena deutlich gegen Argentinien mit 28:13 (9:6) KN-Online begleitete das Spiel mit einem Liveticker.

06.01.2019

Julia Görges knüpft 2019 sofort an die Erfolge der vergangenen beiden Jahre an. In Auckland gelingt ihr die Titelverteidigung, obwohl es im Finale gegen eine Außenseiterin zunächst nicht danach aussieht.

06.01.2019