Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Sportmix Rhein-Neckar Löwen besiegen HSV vor Weltrekord-Kulisse
Sport Sportmix Rhein-Neckar Löwen besiegen HSV vor Weltrekord-Kulisse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:32 06.09.2014
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Die Handball-Bundesliga vor 44 189 Zuschauern im Frankfurter Fußballstadion. Quelle: Frank Rumpenhorst
Anzeige
Frankfurt/Main

Der Vorjahreszweite gewann beim "Tag des Handball" in Frankfurt am Main gegen den HSV Hamburg 28:26 (17:8) und festigte mit 8:0 Punkten seine Tabellenführung. "Der Weltrekord ist ein schöner Begleiteffekt. Das Rundherum ist für mich viel wichtiger", sagte Uwe Schwenker, Präsident des Ligaverbandes HBL.

Die bisherige Bestmarke stammte aus dem Mai 2011: 36 651 Besucher hatten im Bröndby-Stadion in Kopenhagen das dänische Meisterschaftsfinale zwischen AG Kopenhagen und BSV Bjerringbro-Silkeborg verfolgt. Deutscher Rekord waren 30 925 Zuschauer 2004 in der Arena auf Schalke beim Spiel TBV Lemgo gegen THW Kiel. "Hervorragend. Das ist der Hammer", sagte Lars Christiansen.

Anzeige

Der Däne, der viele Jahre in der Bundesliga beim Champions-League-Sieger SG Flensburg-Handewitt gespielt hatte, lief beim Prominentenspiel auf und feierte im Team des ehemaligen Nationalspielers Stefan Kretzschmar einen 27:22 (10:11)-Erfolg gegen die Auswahl des TV-Moderators Frank Buschmann. Christiansen hatte als Zuschauer bereits die alte Bestmarke miterlebt. "Sowas geht nur in Dänemark und Deutschland. Das sind zwei Traditionsländer", sagte er.

Beeindruckt von dem Handball-Spektakel war auch sein Teamkollege in der Promi-Partie, Christoph Metzelder. Der einstige Fußball-Nationalspieler, der nach seinem zweiten Spiel in Frankfurt spontan seine Handball-Karriere beendete, lobte das Ereignis. "Der Handball hat natürlich nicht die Startbedingungen des Fußballs. Deswegen muss man dort kreativer sein. Der heutige Tag, angefangen bei den Jugendturnieren über das Einlagespiel bis hin zum Bundesligaspiel, wo der Weltrekord geknackt wird, das sind Möglichkeiten, um auf sich aufmerksam zu machen", sagte der Fußball-Nachwuchstrainer des TuS Haltern und fügte an: "Ich fand das immer einen fantastischen Sport, den ich unheimlich gern gesehen habe. Ich wünsche mir, dass sich mehr dafür begeistern."

Begonnen hatte der "Tag des Handballs" am Vormittag mit vier Jugendturnieren und wurde begleitet von Volksfest-Atmosphäre rund ums Stadion. Die Finals fanden dann in der Arena statt, wo anschließend die Prominenten um die Comedians Oliver Pocher oder Paul Panzer sowie ehemalige Weltklasse-Handballer wie Daniel Stefan, Olafur Stefansson oder Magnus Wislander die Stimmung anheizten.

Nutzen konnten dies in erster Linie die Rhein-Neckar Löwen. Der Gastgeber hatte vor der riesigen Kulisse keine Anlaufschwierigkeiten und setzte die Hamburger von Beginn an unter Druck. Ab dem 5:3 (9.) enteilte der Vorjahreszweite unaufhaltsam und führte zur Pause mit 17:8. Die Hamburger, bei denen der Däne Hans Lindberg sein Comeback gab, stemmten sich zu Beginn der zweiten Hälfte gegen die drohende Niederlage. Der Champions-League-Sieger von 2013 verkürzte auch dank einer sich steigernden Abwehr bis auf 16:20 (42.). Doch die Löwen setzten sich wieder auf 27:21 (53.) ab und gewannen verdient.

dpa

Der frühere Bundesliga-Star Ailton hat sich mit vier Toren und vielen Tränen offiziell von der Fußball-Bühne verabschiedet. Vor über 40 000 Zuschauern im ausverkauften Bremer Weserstadion bezwangen Werders Double-Sieger von 2004 die Ailton Allstars mit 8:4. Als Schiedsrichter Babak Rafati in der 80. Minute abpfiff, Ailtons Frau und seine vier Kinder auf das Spielfeld kamen, flossen die Tränen beim Kultkicker.

Deutsche Presse-Agentur dpa 06.09.2014

Mit dem kompletten Kader hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft das Abschlusstraining für das erste EM-Qualifikationsspiel gegen Schottland bestritten. Bundestrainer Joachim Löw wollte die letzten Eindrücke seiner 19 Akteure bei der geheimen Übungseinheit im Dortmunder Stadion noch abwarten, bevor er sich endgültig auf seine Startformation für die Partie an diesem Sonntag (20.45 Uhr) festlegt.

Deutsche Presse-Agentur dpa 06.09.2014

Mit versteinerter Miene ritt Daniel Deußer aus dem Parcours. Der 33 Jahre alte Springreiter hatte gerade seine blendende Ausgangsposition für das WM-Finale nicht genutzt, weil er in Caen in der zweiten Runde mit Cornet D'Amour einen Abwurf kassierte.

Deutsche Presse-Agentur dpa 06.09.2014