Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Sportmix Rydzek vs. Frenzel, Teil II: Wer wird Kombinierer-König?
Sport Sportmix Rydzek vs. Frenzel, Teil II: Wer wird Kombinierer-König?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 28.02.2017
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Johannes Rydzek (r) und Eric Frenzel dominieren derzeit die Nordische Kombination. Quelle: Hendrik Schmidt
Lahti

Heißsporn gegen Familienvater, Herausforderer gegen Platzhirsch oder einfach nur Johannes Rydzek vs. Eric Frenzel: Im Showdown zwischen den derzeit dominanten Nordischen Kombinierern geht es neben Gold auch um die Krone des erfolgreichsten Winterzweikämpfers der WM-Geschichte.

Wer von den beiden viermaligen Weltmeistern den Einzelwettbewerb mit dem Springen von der Großschanze gewinnt, löst mit dann fünf Titeln den Norweger Bjarte Engen Vik als Kombinierer-König ab.

Olympiasieger Frenzel sieht dem erwarteten Gold-Duell mit seinem Teamkollegen dennoch gelassen entgegen. "Ich weiß nicht, wie das bei Johannes ist. Aber bei mir spielen Rekorde keine wesentliche Rolle. Das ist eh nichts für die Ewigkeit. Irgendwann wird es wieder jemanden geben, der erfolgreicher ist", sagte der 28-Jährige. "Im Endeffekt kommt es für mich darauf an, erfolgreich zu sein."

Das will auch der manchmal ungestüme und impulsive Rydzek um jeden Preis. Der Oberstdorfer stand jahrelang im Schatten Frenzels, der neben elf WM-Medaillen auch schon Olympia-Gold und vier Große Kristallkugeln für den Weltcup-Gesamtsieg in seinem Trophäenschrank hat. Nun bietet sich dem ehrgeizigen Herausforderer die Chance, Frenzel zumindest in der Bestenliste der erfolgreichsten WM-Kombinierer zu überflügeln. "Wenn wir es schaffen, unsere Leistung abzurufen, reden wir vorne auf jeden Fall ein gewichtiges Wort mit", erklärte Rydzek.

Das erste Duell bei den Titelkämpfen in Lahti im Einzel von der Normalschanze hatte er in der Vorwoche klar für sich entschieden. Im Teamwettbewerb waren Rydzek und Frenzel dann gemeinsam zum Gold gestürmt. Nun werden sie für einen Tag wieder zu Rivalen. "Für uns ist es natürlich eine Herausforderung, der Bessere zu sein. Wir machen aber keine Strichlisten, wer öfter vorne liegt", erklärte Frenzel.

Beide sind von dem Ehrgeiz getrieben, der Beste zu sein. Doch abseits der Schanzen und Loipen pflegen Rydzek und Frenzel ein kollegiales Verhältnis. "Wir beschäftigen uns nicht damit, wie wir den anderen auskontern oder gar nerven können", schilderte Frenzel den respektvollen Umgang. "Johannes ist ein netter Typ, mit dem man gut auskommen kann." Rydzek schätzt an Frenzel dessen Gelassenheit: "Eine seiner Stärken ist es, sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen."

Das gilt bei Frenzel für alle Lebenslagen. Der Familienvater ruht in sich und gönnt sich selbst bei großen sportlichen Triumphen kaum einmal einen impulsiven Ausbruch. Entsprechend abgeklärt fielen auch seine Antworten auf die Fragen nach möglichen Rekorden in diesem Winter aus. Denn neben dem fünften WM-Titel winkt ihm auch der fünfte Gesamt-Weltcupsieg. "Ich nehme gerne beides. Wenn es so käme, wäre es herausragend. Wenn nicht, bricht für mich auch keine Welt zusammen", sagte Frenzel.

Zumal ihm Rydzek als momentaner Spitzenreiter auch im Weltcup einen Strich durch die Erfolgsrechnung machen könnte. "Momentan machen wir unseren Job sehr gut. Bei uns ist der Unterschied derzeit sehr gering, da geben Kleinigkeiten den Ausschlag", sagte Frenzel vor dem zweiten Teil des WM-Duells. "Am Ende kommt es darauf an, am Wettkampftag gut zu sein."

dpa

Noch zwei Schritte bis zum Finale: Wenn ab Dienstag die Viertelfinals im DFB-Pokal ausgetragen werden, ist Berlin bereits in Sicht. Hoffnungen machen sich auch die beiden Außenseiter Lotte und Bielefeld.

Deutsche Presse-Agentur dpa 28.02.2017

Die deutschen Skispringer gehen in unveränderter Formation in die WM-Entscheidung auf der Großschanze. Neben den Mixed-Weltmeistern Andreas Wellinger und Markus Eisenbichler nominierte Bundestrainer Werner Schuster noch Richard Freitag und Stephan Leyhe für den Wettbewerb.

Deutsche Presse-Agentur dpa 28.02.2017

Nach dem 96:89-Erfolg über die Miami Heat haben die Dallas Mavericks zwei Siege Rückstand auf einen der begehrten Playoff-Plätze. Dirk Nowitzki war vor allem in der Defensive stark. Dennis Schröder überzeugte beim klaren Atlanta-Sieg in Boston.

Deutsche Presse-Agentur dpa 28.02.2017