Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Sportmix Das Kerber-Experiment im Fernsehen
Sport Sportmix Das Kerber-Experiment im Fernsehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:43 20.10.2016
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Angelique Kerber ist zum vierten Mal bei der Tennis-WM der acht besten Tennisspielerinnen am Start, jetzt wird es erstmals TV-Bilder von den Partien der Kielerin in ARD und ZDF geben. Quelle: Frank Peter
Anzeige
Mainz/Kiel

„Wir hoffen, dass dieses Angebot auch die entsprechende Akzeptanz und Resonanz bei den Fernsehzuschauern finden wird und Angelique Kerber damit die verdiente Aufmerksamkeit bekommt“, sagte ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz. Was er nicht sagt: Sind die Quoten trotz Kerber schlecht, dürfte es für lange Zeit keine weiteren Tennis-Übertragungen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen geben.

 Die Weltranglisten-Erste wünscht sich durch die Übertragung der WTA Finals in Singapur ab Sonntag den gegenteiligen Effekt. „Ich hoffe, das ist nur der Anfang und keine einmalige Angelegenheit“, erklärte Kerber. „Es gibt so viele Turniere, die es wert sind vor einem größeren Publikum gezeigt zu werden“, sagte die 28-Jährige, „und ich hoffe, dass das Interesse nach Singapur noch größer sein wird.“

 Bei den Australian Open in Melbourne und bei den US Open in New York hat die Schleswig-Holsteinerin 2016 als erste deutsche Grand-Slam-Siegerin seit Steffi Graf triumphiert. In Wimbledon und bei den Olympischen Spielen in Rio stand sie zudem im Endspiel. „Mit den Liveübertragungen der Spiele von Angelique Kerber wollen wir ihre grandiosen Erfolge in diesem Jahr würdigen und zugleich dem Wunsch vieler Tennis-Anhänger nachkommen, diese Spiele in den öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten zu sehen“, sagte Gruschwitz. Wie viele Fans es tatsächlich sind, zeigt sich, wenn bei Kerbers Auftaktpartie das ZDF und danach die ARD übertragen darf. Für den Fall der Fälle sind auch Halbfinale (ARD) und Finale (ZDF) verteilt.

 Dass Tennis zuletzt kein Quotengarant war, lässt sich auch daran erkennen, dass ProSiebenSat.1 offensichtlich kein Interesse hatte, selbst aus Singapur zu übertragen. Das Medienunternehmen verkaufte die Rechte über die Agentur Lagardere an ARD und ZDF weiter. ProSiebenSat.1 hat in den Vorjahren verschiedene Tennis-Pakete erworben, unter anderem für den Fed Cup. Die Quoten waren bisher allerdings enttäuschend. Kerbers erstes Spiel nach dem Gewinn der Australian Open wollten im Februar beim Fed-Cup-Viertelfinale gegen die Schweiz nur 440000 Menschen bei Sat.1 sehen. Die folgende Kerber-Partie beim Nischensender Sat.1 Gold verfolgten nur 190000.

 ARD und ZDF haben seit einigen Jahren keine Live-Berichte von großen Tennisturnieren im Programm. Die Rechte liegen bei Sky (Wimbledon) und Eurosport (Australian Open, French Open, US Open). Mit Kerbers Sieg im Finale der US Open erreichte Eurosport dank 1,06 Millionen Zuschauern immerhin einen Achtungserfolg. ARD und ZDF wären mit einer solchen Zahl aber wohl kaum zufrieden.

 Bundestrainerin Barbara Rittner freut sich zumindest, dass das Erste und das Zweite es wieder versuchen. „Ich finde es sehr positiv, dass die Öffentlich-Rechtlichen mit dieser Entscheidung auf Angelique Kerbers Erfolge reagieren“, sagte Rittner. Zuvor hatte die Trainerin ARD und ZDF wegen des Tennisverzichts scharf kritisiert.

 Von Michael Rossmann und Kristina Puck, dpa

In Maribor vor heimischem Publikum soll es einen würdigen und großen Abschied geben: Tina Maze beendet ihre Karriere als Skirennfahrerin. Die 33-Jährige hat in ihrer Karriere alles gewonnen - und bleibt dem Weltcup weiter erhalten.

Deutsche Presse-Agentur dpa 20.10.2016

Eine Niederlage gegen Nico Rosberg im Titelkampf werde er wie ein Mann hinnehmen. Soweit soll es im Formel-1-Drehbuch von Lewis Hamilton aber nicht kommen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 20.10.2016

Tennis-Star Roger Federer hat Spekulationen über ein baldiges Ende seiner Karriere zurückgewiesen. "Mein letztes Hurra, das könnte Jahre dauern", sagte der seit vielen Monaten wegen einer Knieverletzung pausierende Schweizer in einem Interview der Schweizer Zeitung "Tagesanzeiger".

Deutsche Presse-Agentur dpa 20.10.2016