Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Sportmix Thomas Schneider neuer Co-Trainer von Löw
Sport Sportmix Thomas Schneider neuer Co-Trainer von Löw
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 02.09.2014
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Thomas Schneider ist neuer Co-Trainer von Joachim Löw. Quelle: Daniel Maurer
Düsseldorf

g. Nach DFB-Angaben erhält der ehemalige Trainer des VfB Stuttgart einen Vertrag bis nach der EM 2016.

Schneider soll das Amt im Oktober antreten, verkündete Löw bei einer Pressekonferenz zum ersten Länderspiel nach dem WM-Triumph an diesem Mittwoch gegen Finalgegner Argentinien. Es habe einige intensive Gespräche gegeben, berichtete Löw. In Düsseldorf wird Schneider noch nicht als Löws Assistent auf der Bank sitzen.

"Joachim Löw kenne ich noch aus meiner Zeit als Spieler beim VfB. Schon damals habe ich gemerkt, dass wir sehr ähnlich über den Fußball denken. Und wir haben uns über die Jahre ja nie aus den Augen verloren. Ich bin der Überzeugung, dass wir uns sehr gut ergänzen und optimal zusammenarbeiten werden", wird Schneider in einer DFB-Pressemitteilung zitiert.

Schneider war am 9. März als Trainer beim schwäbischen Bundesligisten VfB Stuttgart entlassen worden. Voraus war ein 2:2 gegen das damalige Tabellenschlusslicht und den späteren Absteiger Eintracht Braunschweig gegangen. Seine Trainerkarriere startete der 41-Jährige als Jugendcoach beim VfB.

dpa

Cristiano Ronaldo legt sich mit der Vereinsführung von Real Madrid an, unter den Fans macht sich Unmut breit. 100 Tage nach dem Champions-League-Sieg der Königlichen steht Clubpräsident Florentino Pérez wegen seiner Transferpolitik in der Kritik.

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.09.2014

Der schnellste Mann der Welt hält sich für unschlagbar. Sein 100-Meter-Sprintrekord sei "so gut wie unerreichbar", sagte Usain Bolt bei einem Besuch in Bangalore in Indien.

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.09.2014

Diego Maradona rannte, schoss und dribbelte wie zu seinen besten Zeiten. Volle 90 Minuten - fast als einziger der mehr als 40 internationalen Stars - gab die argentinische Fußball-Legende beim "Spiel für den Frieden" alles.

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.09.2014