Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Sportmix Kerber als Weltranglisten-Erste im Finale
Sport Sportmix Kerber als Weltranglisten-Erste im Finale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 11.09.2016
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Sensationell: Mit Angelique Kerber führt eine Kielerin die Weltrangliste im Tennis an. Quelle: Justin Lane/dpa
Kiel

Angelique Kerber hat bei den US Open ihr drittes Grand-Slam-Endspiel in diesem Jahr erreicht und als erste deutsche Tennisspielerin nach Steffi Graf die Führung in der Weltrangliste übernommen. Die 28-Jährige aus Kiel gewann am Donnerstag im Halbfinale gegen die Dänin Caroline Wozniacki 6:4, 6:3 und zog zum ersten Mal in ihrer Karriere in New York in das Finale ein.

Dort trifft Kerber am Sonnabend (22.00 Uhr MESZ/Eurosport) auf Karolina Pliskova. Die Tschechin warf im ersten Halbfinale Serena Williams aus dem Turnier und sorgte schon damit für den Wechsel an der Spitzenposition. Vom kommenden Montag an wird Kerber 19 Jahre nach Steffi Graf die beste Tennisspielerin auf der WTA-Tour sein.

"Ein großartiger Tag"

"Das ist einfach unglaublich. Es ist ein großartiger Tag. Hier zum ersten Mal im Finale zu stehen und die Nummer eins der Welt zu sein, klingt toll», sagte Kerber. «Die erste Deutsche seit Steffi zu sein, ist fantastisch. Ich denke, sie ist stolz auf mich."

Williams verlor 2:6, 6:7 (5:7) gegen Pliskova und haderte: «Heute hat nicht viel richtig gut geklappt. Ich habe viele Fehler gemacht und habe nicht so gut gespielt wie zuvor.» Die 34-Jährige hätte das Endspiel erreichen müssen, um eine Chance auf die Verteidigung ihrer Führung in der Weltrangliste zu haben. "Ich rede jetzt nicht über die Nummer eins", sagte die leicht am Knie verletzte Williams.

Kerber hatte die Fragen nach der Chance auf Platz eins im Branchenranking zuletzt immer wieder von sich gewiesen. "Wenn es so kommt, wäre das unglaublich", hatte die Silbermedaillengewinnerin der Olympischen Spiele von Rio gesagt. "Ich konzentriere mich hier jetzt nicht auf die Nummer eins, sondern auf Matches, die ich gewinnen möchte. Ich fühle mich gut. Schauen wir mal, was die nächsten Tage und Wochen so bringen", sagte sie nach ihrem Achtelfinal-Einzug.

Eine Weltklasse-Leistung

Nun hat sie ohne Satzverlust das Endspiel in Flushing Meadows erreicht. Im Achtelfinale gegen die zweimalige Wimbledonsiegerin Petra Kvitova, im Viertelfinale gegen die Vorjahresfinalistin Roberta Vinci und jetzt in der Vorschlussrunde gegen die ehemalige Weltranglisten-Erste Wozniacki zeigte Kerber Weltklasse-Leistungen. Sie ist die erste Deutsche im US-Open-Finale seit Graf im Jahr 1996. 

Kerber erste deutsche Nr. 1 seit der Ära Steffi Graf | Statista">Infografik: <span class=Kerber erste deutsche Nr. 1 seit der Ära Steffi Graf | Statista" style="width: 100%; height: auto !important; max-width:960px;-ms-interpolation-mode: bicubic;"/>

                    Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Gegen ihre gute Freundin Wozniacki dominierte die Linkshänderin vom ersten Ballwechsel an. Kerber ging schnell mit 4:0 in Führung und entschied nach 45 Minuten den ersten Durchgang für sich.

Vor knapp 20 000 Zuschauern im nicht vollbesetzten Arthur-Ashe-Stadium präsentierte sich Kerber im Gegensatz zu manchen Drucksituationen der Vergangenheit nervenstark und fokussiert. 5:1 führte sie im zweiten Satz, ehe Wozniacki ihr Aufschlagspiel durchbrachte zum 5:2. Kerber servierte zum Matchgewinn, kassierte zwar ein Break, sicherte sich aber nach 88 Minuten dann den Sieg.

2011 begann Kerbers Aufstieg

2011 begann mit dem überraschenden Halbfinal-Einzug in New York ihr Aufstieg, fünf Jahre später krönt sie ihre herausragende Saison: Bei den Australian Open kürte sich Kerber zur ersten deutschen Grand-Slam-Siegerin seit Steffi Graf 1999, trat beeindruckend in ihrem ersten Wimbledon-Finale auf und verlor nur knapp gegen Williams. In Rio verspielte sie zwar Olympia-Gold gegen Tennis-Nobody Monica Puig aus Puerto Rico, unterstrich aber ihre Reife und mentale Stärke. Kurz vor den US Open hatte sie beim WTA-Turnier in Cincinnati bereits die Chance auf Platz eins im Ranking, unterlag aber Pliskova

Hier sehen Sie Bilder vom Aufstieg von Angelique Kerber

Nur Steffi Graf war vor Kerber als deutsche Tennisspielerin die weltweite Nummer eins. 377 Wochen lang führte Graf die Wertung an, am 31. März 1991 verlor sie die Position an die Schweizerin Martina Hingis. Williams stand insgesamt 309 Wochen auf Platz eins, zuletzt egalisierte sie mit 186 Wochen am Stück den Rekord von Steffi Graf.

Die sechsmalige US-Open-Siegerin verpasste durch die Niederlage gegen die 1,86 Meter große Pliskova auch ihren 23. Titel bei einem Grand-Slam-Turnier und liegt in dieser Kategorie damit weiter gleichauf mit Graf. Im Halbfinale leistete sich Williams 31 unerzwungene Fehler. Nach 86 Minuten unterlief ihr beim Matchball ein Doppelfehler - Pliskova erreichte ihr erstes Grand-Slam-Finale und Kerber wurde als Zuschauerin zur neuen Nummer eins im Damen-Tennis. 

Ministerpräsident Albig: „Stolz auf weltbeste Tennisspielerin“

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) hat Angelique Kerber als neue Nummer eins im Damen-Tennis gewürdigt. „Schleswig-Holstein ist superstolz auf seine weltbeste Tennisspielerin“, sagte Albig am Freitag. Nun heiße es: Daumen drücken für das Finale der US Open. „Was für ein tolles Jahr für Angelique Kerber: Ich gratuliere sehr herzlich zu dieser beeindruckenden Leistung.“

Beim Topspiel auf Schalke stehen sich die Königsblauen und Bayern München am Freitagabend in der Bundesliga zum 93. Mal gegenüber.

Die Bilanz spricht klar für die Münchner, die 47 Siege einfuhren.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.09.2016

Die Paralympics in Rio haben begonnen - und werden wie schon im Vorfeld von politischen Themen getrübt. Ein weißrussischer Funktionär und IOC-Chef Thomas Bach sorgten zum Auftakt für mehr Schlagzeilen als die Sportler. Für Deutschland gibt es zweimal Silber.

Deutsche Presse-Agentur dpa 08.09.2016

Die Ziele sind klar: Gewinn erlösen, die Formel 1 noch attraktiver machen. Liberty Media setzt dabei nach der Übernahme offensichtlich auf andere Schwerpunkte als Bernie Ecclestone. Der große Zampano darf seinen Posten aber noch behalten.

Deutsche Presse-Agentur dpa 08.09.2016