Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Sportmix WADA: Vorwürfe gegen Russland werden "Ekel" hervorrufen
Sport Sportmix WADA: Vorwürfe gegen Russland werden "Ekel" hervorrufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:26 08.03.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Die WADA hat bestürzt auf die ARD-Doku reagiert. Quelle: Christian Escobar Mora
Montreal

"Zu einem Zeitpunkt, bei dem das Vertrauen in den Sport nur hauchdünn ist, sind diese beunruhigenden Behauptungen nicht dazu angetan, das Vertrauen in das russische Anti-Doping-System zu stärken", sagte WADA-Präsident Sir Craig Reedie laut einer Mitteilung.

"Die Behauptungen deuten darauf hin, dass noch viel, viel Arbeit in Russland getan werden muss und wir in voller Kooperation mit den russischen Behörden den Schaden rückgängig machen müssen", sagte Reedie. "Solange dies nicht geschieht, werden saubere Athleten kein Vertrauen haben, dass es gleiche Wettbewerbsbedingungen gibt."

In der ARD-Dokumentation wurde unter anderem darüber berichtet, dass wegen Dopings gesperrte Trainer weiter Athleten trainieren, ein Cheftrainer mit verbotenen Substanzen handelt und die neue Chefin der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA zuvor als Abteilungsleiterin regelwidrige Terminabsprachen mit Athleten für Doping-Tests getroffen hat.

Dies seien Handlungen "die ein weltweit akzeptiertes Anti-Doping-System unterlaufen", meinte Reedie. "Die Vorwürfe werden weiteren Ekel bei sauberen Athleten auf der ganzen Welt hervorrufen und in ihren Köpfen verstärken, dass es noch viel zu tun gibt, um die Anti-Doping-System in Russland zu reparieren."

dpa

Ein Brite gegen zwei Deutsche - darauf könnte sich in der neuen Formel-1-Saison erneut der Titelkampf zuspitzen. Die wichtigsten Fragen vor dem Start des neuen WM-Jahres.

Deutsche Presse-Agentur dpa 08.03.2016

Für die Formel 1 beginnt am 20. März eine Marathon-Tournee. Der neue Weltmeister wird erstmals in 21 Rennen ermittelt. Und wohl nur einer kann die Dominanz des Mercedes-Duos Lewis Hamilton und Nico Rosberg brechen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 08.03.2016

Die Golden State Warriors haben ihre Serie von Heimsiegen fortgesetzt und in der NBA einen Rekord aufgestellt. Der Meister gewann mit dem 119:113 gegen die Orlando Magic sein 45. Spiel in der Oracle Arena in Oakland nacheinander und knackte die Bestmarke der legendären Chicago Bulls um Michael Jordan aus der Saison 1995/96. Bei Golden State stellt MVP (wertvollster Spieler) Stephen Curry zudem einen weiteren Rekord auf.

Deutsche Presse-Agentur dpa 08.03.2016