Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Sportmix Worldcup wertet Kieler Woche auf
Sport Sportmix Worldcup wertet Kieler Woche auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:07 16.06.2009
Kiel

Mit den Startern in den internationalen und Jacht-Klassen werden insgesamt rund 1650 Schiffe zu den Regatten vom 20. bis 28. Juni erwartet.

Für die Olympia-Aspiranten beginnt das Geschehen sogar schon einen Tag früher. Denn um den Ansprüchen des Sailing World Cups zu genügen, wird am Freitag um 17 Uhr ein Vorbereitungsrennen angeboten. Dann können auch drei aktuelle Olympiasieger ermitteln, ob sie ihre Form von Qingdao gehalten haben. Ab Sonnabend um 11 Uhr wird es richtig ernst für die Athleten. Der Goldmedaillengewinner im Laser, Paul Goodison aus Großbritannien, hat sich dann mit dem größten Kieler-Woche-Feld 2009 auseinanderzusetzen. 176 Konkurrenten wollen ihm den Sieg streitig machen. Auf 78 Gegnerinnen trifft sein weibliches Pendant Anna Tunnicliffe (USA) im Laser Radial, und als dritte Qingdao-Champions haben sich die Starboot-Asse Ian Percy und Andrew Simpson (Großbritannien) angemeldet. Für sie geht es in der offenen Kielboot-Klasse im 49 Boote starken Feld auch um die Vorbereitung auf die Europameisterschaft, die vom 4. bis zum 11. Juli ebenfalls vor Kiel ausgetragen wird. Und auch in den anderen Klassen sind gute Meldezahlen eingegangen, sodass Regatta-Chef Jobst Richter vom Kieler Yacht Club hoffnungsfroh dem ersten Start entgegenblickt: „Die Einführung der Worldcup-Serie war eine gute Entscheidung, das macht den Sport attraktiver. Mit den eingegangenen Meldungen liegen wir über den Zahlen der bisherigen fünf Worldcups.“

Dazu beigetragen hat auch die Tatsache, dass es gelungen ist, die neue Olympiaklasse für das Damen-Match-Race, die Elliotts 6M, rechtzeitig in Schilksee bereitzustellen. Am vergangenen Donnerstag kamen acht Kielboote per Schiffsfracht aus China an, wurden in den vergangenen Tagen mit Experten des Deutschen Seglerverbandes (DSV) sowie neuseeländischer und holländischer Hilfe zusammengebaut. „Der Kiel musste angebaut, das Rigg gestellt werden, und sämtliche Beschläge waren noch zu montieren. Dafür sind etliche Nachtstunden draufgegangen“, berichtet DSV-Sportdirektor Hans Sendes (Hamburg), der sich selbst um die Zollformalitäten gekümmert hat.

Am Freitag bekommen alle 21 Drei-Frauen-Crews zwei Stunden Gelegenheit, sich mit den werftneuen Gefährten bekannt zu machen. Darauf freuen sich auch Svenja und Janika Puls mit Nele-Marie Bock. Obwohl die Kieler Schwestern bisher in Einhand-Jollen unterwegs waren, wollen sie es nun gemeinsam probieren. „Am Anfang haben wir uns gefühlt wie Anfängerinnen, inzwischen haben wir ganz gute Fortschritte gemacht“, sagt die 24-jährige Steuerfrau Svenja Puls, die sich die Autorität an Bord gegenüber der drei Jahre jüngeren Schwester erst erarbeiten musste. „Es ist schon etwas ungewohnt, aber es geht natürlich nicht, dass mehrere an Bord das Sagen haben wollen“, weiß Janika, während sich Nele-Marie Bock als Ruhepol sieht: „Ich bin da, um die beiden zu bändigen. Inzwischen haben sie mich schon ein wenig adoptiert.“

Weltklasse-Sport gibt es im 127. Jahr der Kieler Woche auch nach dem Abschluss des olympischen Teils. Ab kommenden Mittwoch geht es um den Europameistertitel bei den 505ern. 108 Crews haben sich angekündigt, darunter die beiden Kieler-Woche-Rekordsieger Wolfgang Hunger aus Strande und Jørgen Bojsen-Møller aus Dänemark, die jeweils ihren 17. Titel vor Schilksee anvisieren. Zu den Mitfavoriten zählt aber auch EM-Titelverteidiger Jens Findel aus Kiel. „Wir hoffen auf starken Wind. Bei flauer Brise und taktisch anspruchsvollen Verhältnissen sollte man sich an Wolfgang und Jørgen orientieren“, so Findel.

Ebenfalls um Titel geht es auf der Seebahn, wenn die X35 ihren Welt- und die X41 ihren Europameister ermitteln. „Die X-en sind uns seit Jahren treu, deshalb freuen wir uns, dass wir wieder qualitativ sehr hochwertige Felder hier haben“, sagt Seebahn-Chef Eckhard von der Mosel, der aber auch für Breitensportler und das mittlere Segment Angebote bereit hält. Für die neue Langstrecke, das Silberne Band, sind allerdings nur wenige Meldungen eingegangen. „Das ist etwas enttäuschend“, gesteht von der Mosel, „aber wir werden trotzdem im nächsten Jahr einen neuen Versuch starten.“

ra

Das Ziel ist klar, der Weg ist offen. 2012 will Tobias Schadewaldt bei den Olympischen Spielen vor Weymouth segeln, in welcher Klasse, das weiß der 24-Jährige selbst noch nicht. Gut möglich, dass er in drei Jahren Optionen im Laser und 49er hat.

16.06.2009

Fünf Spiele lang mussten sie warten. Gegen die Cardinals dürfen sie am kommenden Sonntag (Kickoff 15 Uhr) endlich für die Baltic Hurricanes in der German Football League (GFL) in Essen auflaufen.

16.06.2009

Kieler, wie sie baggern und lachen, bestimmten wieder einmal das Wochenende im Beachvolleyball-Zirkus. National-Duo David Klemperer/Eric Koreng (Kiel) schnappte sich nach dem Hochschul-Titel beim Supercup in München gleich das nächste Gold.

15.06.2009