Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
THW Kiel THW Kiel verliert knapp in Veszprém
Sport THW Kiel THW Kiel verliert knapp in Veszprém
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:31 08.10.2017
Von Tamo Schwarz
Alfred Gislason dürfte sich über die knappe Niederlage seiner Jungs ärgern. Quelle: imago/Jan Hübner (Archiv)
Veszprem

Beim 24:26 (15:12) beim ungarischen Meister Telekom Veszprém brachten sich die Zebras am Ende doch wieder einmal selbst um Zählbares.

Trist und grau liegen Schwaden über dem Balaton. Ein perfektes Setting für einen Handballnachmittag noir. Doch dann geht es in der Veszprém Arena mit ihren 5000 frenetischen Fans ganz anders los. Der rote Ultra-Block sorgt von Beginn an für Hexenkessel-Atmosphäre. Auf dem Feld drehen die Kieler ihren eigenen Actionfilm mit schnellen Schnitten. Oder ist das gar der falsche Film? Der THW tritt auf wie ausgewechselt, und das nicht nur, weil Lukas Nilsson, Emil Frend Öfors und Andreas Wolff (für den an der Ferse verletzten Niklas Landin) das Vertrauen ihres Trainers Alfred Gislason genießen. Der umstrittene Keeper spielt sich schnell in einen Rausch, entschärft zweimal Andreas Nilsson (7./9.), zweimal Mate Lekai (9.), Cristian Ugalde (14.), schreibt so jede Menge Selbstvertrauen von ganz hinten ins Drehbuch.

Selbstvertrauen, das Wolffs Vorderleute gegen das ungarische Top-Team, das ohne den formschwachen William Accambray antritt, anstachelt. Steffen Weinhold zum Beispiel, bester Akteur auf dem Feld, der mit Schlagwürfen, permanentem Druck auf die gegnerische Deckung und überragenden Eins-gegen-Eins-Aktionen glänzt. Miha Zarabec wählt oft den richtigen Weg, die Kurve von Lukas Nilsson und Nikola Bilyk zeigt auch steil nach oben. Das Umschaltspiel funktioniert, die Deckung mit Patrick Wiencek und Christian Dissinger innen steht. Wären da nicht diese „schwarzen Minuten“ (Zarabec). Minuten zwischen dem 10:6 (16.) und 10:10 (24.), als die Partie zum ersten Mal zu kippen droht, Ugaldes Störmanöver Zarabec aus der Ruhe bringen (20.), Nilsson (18.) und Marko Vujin (19.) ungestüm in den Gegner gehen und Stürmerfouls kassieren, Bilyk schlicht am Tor vorbei wirft (22.). Dieses Spiel ist ein defensiver Mega-Fight, der nicht nur Wienceks Arbeitskleidung gegen das Abwehrbollwerk mit Laszlo Nagy und Timuzsin Schuch auf eine harte Probe stellt.

Zur Pause führen energische Kieler mit 15:12, beweisen mit jeder Aktion: Das Ende dieses Films ist völlig offen. „Wir können wirklich viele positive Dinge aus diesem Spiel mitnehmen, nur keine zwei Punkte“, sagt Alfred Gislason. Die negativen entscheiden. Schwarze Schwaden nach der Pause bis zum 15:15 (33.). Taktik-Tüftler Ljubomir Vranjes hat an den richtigen Telekom-Schrauben gedreht, stellt seine Abwehr mit nun Blaz Blagotinsek an der Seite von Chef Nagy noch aggressiver, beweglicher, giftiger. Zwar bindet Zarabec die Abwehrspieler, schafft Räume. Einzig, seine Mitspieler nutzen sie nicht. Der Druck aus dem (linken) Rückraum ist verpufft, die Außen treffen nicht, immer mehr Würfe enden bei Roland Mikler. Weil Niklas Landin an Wolffs Leistung anknüpft, bleibt es eng. Obwohl Rune Dahmkes weiter Querpass in Richtung Ekberg auf der Tribüne landet (37.) und auch sonst so manches Missgeschick passiert, die Schiedsrichter zudem ihre Linie verlassen. Und den THW Kiel das nötige Glück: Steffen Weinhold wird gefoult, doch der Pfiff bleibt aus (58.), Nagys Ball landet abgefälscht zum 25:23 im Netz (58.), auf der Gegenseite wirft Ekberg per Siebenmeter am Tor vorbei (59.). Das war’s – Abspann!

Statistik

Telekom Veszprém: Alilovic (1.-15. Minute/2 Paraden), Mikler (ab 15./11) – Manaskov 4, Schuch, Ilic 6, Tønnesen, Gajic 4/1, Nilsson, Nagy 3, Ugalde, Marguc 1, Terzic, Blagotinsek, Sulic 2, Jamali 2, Lekai 4.

THW Kiel: Wolff (1.-39. Minute/11 Paraden), Landin (bei einem 7m und ab 39./6) – Toft Hansen, Firnhaber n.e., Weinhold 8, Dissinger 1, Wiencek 3, Ekberg 3, Zeitz, Frend Öfors, Rahmel, Dahmke, Zarabec 3, Vujin 1, Bilyk 3, Nilsson 2.

Schiedsrichter: Zotin/Volodkov (Russland) – Strafminuten: Veszprém 6 (2x Terzic, Blagotinsek), THW 2 (Nilsson) – Siebenmeter: Veszprém 2/1 (Landin pariert Ilic), THW 1/0 (Ekberg vorbei) – Spielfilm: 0:1, 1:3 (5.), 2:5, 3:7 (10.), 6:10 (16.), 10:10 (24.), 10:12, 12:12, (28.), 12:15 – 15:15 (33.), 16:17, 19:17 (39.), 20:20, 23:21 (52.), 23:23 (57.), 26:23, 26:24 – Zuschauer: 5018 in der ausverkauften Veszprém Aréna in Veszprém.

THW Kiel 31:20 gegen Erlangen THW Kiel kann wieder siegen

War das der Startschuss zur Trendwende? Oder einfach nur ein Sieg gegen einen nicht optimal aufgelegten Gegner? Dem THW Kiel dürfte das erst mal egal sein. Mit 31:20 (14:10) gewannen die Zebras ihr Bundesliga-Auswärtsspiel in Nürnberg gegen den HC Erlangen. Und zeigten dabei aufsteigende Form.

Niklas Schomburg 05.10.2017

Kaum ist der Wechsel von THW-Torhüter Andreas Wolff zum polnischen Klub Vive Kielce fix, kommen die ersten Spekulationen um eine mögliche Ablösesumme auf. Wolff hat in Kielce ab 1. Juli 2019 unterschrieben, ein Wechsel bereits im kommenden Sommer gilt aber als nicht ausgeschlossen.

Niklas Schomburg 05.10.2017
THW Kiel HC Erlangen vor THW-Spiel "THW Kiel ist nicht unbesiegbar"

Krise hin oder her – am Donnerstagabend muss der THW Kiel wieder in der Handball-Bundesliga ran. Um 20.30 Uhr empfängt der HC Erlangen die Zebras. Und die Franken wittern ihre Chance.

Niklas Schomburg 05.10.2017