Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
THW Kiel THW Kiel souverän in die nächste Runde
Sport THW Kiel THW Kiel souverän in die nächste Runde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 17.08.2019
Von Tamo Schwarz
Rune Dahmke (8 Tore) avancierte in Baunatal zum besten Kieler Schützen. Quelle: Sascha Klahn
Anzeige
Baunatal

1390 Zuschauer in der ausverkauften Rundsporthalle in Baunatal sahen im "First Four"-Erstrundenturnier zunächst ein 35:33 (19:15) der Emsdettener gegen den Dessau-Roßlauer HV und durften sich anschließend gehörig die Augen reiben. Denn bis zum 10:10 (17.) ließen sich die Baunataler von ihren Fans feiern, legten alle Härte in die Partie und boten dem übermächtigen Gegner Paroli.

Jicha: "Baunatal war heiß bis in die Haarspitzen"

"Für Baunatal war es das Spiel des Jahres, sie waren heiß bis in die Haarspitzen", resümierte THW-Trainer Filip Jicha später. Er wechselte (geplant) große Teile seiner Belegschaft nach einer Viertelstunde aus, beobachtete, wie die Maschine THW mit zunehmender Spieldauer in Wallung kam.

Anzeige

Rune Dahmke mit acht Treffern bester Werfer

Beim 24:14 (35.) zogen die Kieler erstmals auf zehn Tore davon, Rune Dahmke - mit acht Toren bester Schütze des Tages - konnte als Profiteur des Kieler Tempospiels immer wieder glänzen. Auch Hendrik Pekeler (6), Lukas Nilsson (5), Patrick Wiencek (5) und Ole Rahmel (5) zeigten sich in Torlaune. "Endlich geht es richtig los. Ich bin glücklich, wenn ich fünf-, sechs-, siebenmal Gegenstöße laufen kann und die Jungs an einem Wochenende mit zwei Spielen nicht mitlaufen müssen. Mir macht das nichts aus", so Dahmke nach Spielschluss.

Am Ende geht dem Drittligisten die Puste aus

Zwischen dem 22:35 (50.) und 22:42 (58.) ging dem Drittligisten dann so richtig die Puste aus, was die Laune von Kreisläufer Felix Rehberg allerdings nicht verhagelte: "Das hat mega, mega viel Spaß gemacht gegen die Stars, die man sonst nur aus dem Fernsehen kennt. Wir haben 20 Minuten lang am Limit gespielt und alles gezeigt, aber dann konnten wir nicht mehr mithalten. Es war aber ein wunderschönes Event."

Am Sonntag (15 Uhr) trifft der THW Kiel nun im Finale des "First Four" in Baunatal auf den Zweitligisten TV Emsdetten. Jicha: "Wir müssen eine Schippe drauflegen, Emsdetten wird uns mit einer brutalen Abwehr empfangen."

GSV Eintracht Baunatal - THW Kiel 23:43 (13:19)

GSV Eintracht Baunatal: Ziebert (1.-60. Minute/3 Paraden), Mügge (31.-50./1), Horn (ab 50./5) – Weiß 3, Thier n.e., Rehberg 5, Helbig 1, Kurtz n.e., Gbur 2, Trogisch 2, Vogel 3, Räbiger n.e., Geßner 2/1, Reinhardt 2, Gabriel 3.

THW Kiel: Quenstedt (1.-30. Minute/4 Paraden), N. Landin (ab 31./11) – Duvnjak 1, Reinkind 2, M. Landin, Kristjánsson 1, Weinhold 2, Wiencek 5, Ekberg 4/3, Rahmel 5, Dahmke 8, Zarabec 4/1, Horak, Bilyk, Pekeler 6, Nilsson 5.

Schiedsrichter: Frankholz/Frankholz (Berlin) – Strafminuten: GSV 4 (Reinhardt, Gbur), THW 2 (M. Landin) – Siebenmeter: GSV 3/1 (Quenstedt pariert Trogisch und Geßner), THW 4/4 – Spielfilm: 2:1, 2:5 (9.), 5:6, 7:7 (13.), 10:10, 11:12 (22.), 11:16, 13:19 – 13:21, 14:25 (37.), 17:27, 19:33 (46.), 22:35, 22:42 (58.), 23:43 – Zuschauer: 1390 in der ausverkauften Rundsporthalle in Baunatal.

Mehr zum THW Kiel lesen Sie hier.

Merle Schaack 17.08.2019
Merle Schaack 16.08.2019
Tamo Schwarz 15.08.2019
Anzeige