Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
THW Kiel "Final Four in Kiel ist ein Privileg"
Sport THW Kiel "Final Four in Kiel ist ein Privileg"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 16.05.2019
Von Merle Schaack
Domagoj Duvnjak, Kapitän des THW Kiel, kennt die großen Momente seines Sports aus bisher neun Final-Four-Teilnahmen mit dem HSV und dem THW Kiel. Die zehnte folgt ab Freitag und ist seine erste im EHF-Cup. Quelle: Sascha Klahn
Kiel

Im Interview spricht Domagoj Duvnjak vom THW Kiel vor dem Halbfinale im EHF-Cup gegen TTH Holstebro (Freitag, 18 Uhr, Sparkassen-Arena) über seine Final-Four-Erfahrung, die Titelchancen für den THW Kiel und seine Rolle als Leader in der Mannschaft.

Herr Duvnjak, war Ihnen bewusst, dass Sie in der Mannschaft die meisten Final Fours gespielt haben?

Domagoj Duvnjak: Nein, das wusste ich nicht. 

Wie wichtig ist denn Erfahrung bei dieser Art der Finalspiele?

Erfahrung hilft immer. Ich weiß noch, wie ich 2011 mit dem HSV zum ersten Mal im Champions-League-Halbfinale beim Final Four in Köln stand. Du läufst in die Halle ein, siehst 20.000 Leute und weißt gar nicht mehr, wo du hingucken sollst. Und dabei solltest du dich einfach auf das Spiel fokussieren. Bei der Kulisse ist das nicht leicht - ich war damals erst 22 Jahre alt. Mein erstes Final Four war sehr schwer für mich. Wir haben dann auch leider im Halbfinale gegen Ciudad Real verloren. Inzwischen bin ich 30 und weiß, was auf mich zukommt.

Kann das Final Four in Kiel denn so schön werden wie das in Köln?

Ja, auf jeden Fall, davon bin ich überzeugt. Es werden nicht 20.000, sondern nur 10.000 Fans in der Halle sein, aber wir wissen ja, was für eine Stimmung die hier machen können. Es wird mein erstes Final Four im EHF-Cup, und ich freue mich riesig, es in Kiel erleben zu dürfen - das ist ein Privileg

Beim THW Kiel übernehmen Sie als Kapitän auf dem Feld immer wieder Verantwortung, wenn es drauf ankommt. Wie sind Sie zum Leader geworden?

So würde ich mich selbst nie bezeichnen, weil wir so viele sind, die Verantwortung übernehmen. Das hat man zuletzt ja auch in Hamburg (Final Four um den DHB-Pokal, das der THW Kiel nach Siegen über die Füchse Berlin und den SC Magdeburg gewann, d. Red.) gesehen. Da sind wir in die beiden Spiele mit völlig unterschiedlichen Rückraum-Reihen gestartet. Jeder in der Mannschaft ist wichtig. 

Wie groß schätzen Sie die Chance ein, am Wochenende den zweiten Titel der Saison zu holen?

Wir sind der Favorit. Aber das bedeutet gar nichts. Erst einmal müssen wir das auf dem Spielfeld zeigen. Wir haben den Vorteil zu Hause zu spielen und wollen zeigen, dass wir die beste Mannschaft im Final Four sind.

Wann öffnet die Sparkassen-Arena ihre Tore, wie sieht das Rahmenprogramm aus und wie hoch ist die Prämie für den Sieger des EHF-Pokals? Die wichtigsten Infos zum Final Four am 17. und 18. Mai in Kiel im Überblick.

Merle Schaack 16.05.2019

Sie sollen die EHF Cup Finals zu einem Handball-Fest machen: Die Fans des THW Kiel. Zwei von ihnen organisieren einen Fanmarsch, bei dem Anhänger aller teilnehmenden Vereine am Sonnabend gemeinsam zur Sparkassen-Arena spazieren. Treffpunkt ist um 14.45 Uhr der Platz der Kieler Matrosen am Bahnhof.

Merle Schaack 16.05.2019

Wenn jemand weiß, wie man den EHF-Cup gewinnt, dann ist das Klaus-Dieter Petersen. „Pitti“, von 1993 bis 2005 für den THW Kiel aktiv, holte mit den Zebras alle drei bisherigen EHF-Cup-Titel. Beim Final Four am Freitag und Sonnabend drückt er den Kieler Handballern aus der Ferne die Daumen.

Merle Schaack 16.05.2019