Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
THW Kiel THW Kiel mit 41:27-Aufgalopp in Dammam
Sport THW Kiel THW Kiel mit 41:27-Aufgalopp in Dammam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 27.08.2019
Von Tamo Schwarz
Fünf Tore - hier setzt sich Steffen Weinhold (Mitte) gegen die Australier Isac Wallin (li.) und Matthias Noebel durch.
Fünf Tore - hier setzt sich Steffen Weinhold (Mitte) gegen die Australier Isac Wallin (li.) und Matthias Noebel durch. Quelle: IHF
Anzeige
Dammam

In der ersten Halbzeit präsentierten sich die vom ehemaligen Melsungen-Coach Michael Roth gecoachten Australier bis in die Haarspitzen motiviert, kämpften sich in einer 60 Minuten lang fair geführten Partie nach dem 1:5 (4.) zunächst zurück und hielten den Rückstand bis zur Pause auf einem moderaten Niveau.

Dahmke mit neun Toren bester Schütze

Nach der Pause schwanden bei dem Underdog die Kräfte, die Kieler schafften es zusehends, ihr Tempospiel und ihre individuelle Klasse auszuspielen. Kapitän Domagoj Duvnjak wurde für kommende Aufgaben geschont, Linksaußen Rune Dahmke avancierte mit 9/1 Treffern zum besten Schützen des Tages vor nur 300 Zuschauern in den Green Halls in Dammam in Saudi-Arabien.

Lesen Sie auch: 400.000 Dollar locken zum Super Globe

Roth: "Meine Spieler werden noch in 20 Jahren davon erzählen"

Nach Abpfiff zeigten sich beide Coaches zufrieden. "Meine Spieler werden noch in 20 Jahren davon erzählen", sagte Michael Roth. "Mit 18 Toren vor der Pause bin ich sehr zufrieden." Filip Jicha erwartet nun im Viertelfinale ein "ganz anderes Kaliber". "Der Afrikameister bringt sehr viel Qualität mit."

Lesen Sie auch:Achtseitiger Verhaltenskodex: Das müssen die THW-Spieler in Saudi-Arabien beachten

Zufrieden äußerte sich auch THW-Geschäftsführer Viktor Szilagyi nach einem "seriösen, guten und fairen Aufgalopp". Die Einreise der Zebras am Montag sei unkompliziert verlaufen. Einzig die Bedingung machen den Kielern zu schaffen: "Draußen ist es brutal heiß, drinnen brutal kalt."

Sydney University - THW Kiel 27:41 (13:18)

Sydney University HC: Szalkucki (1.-30. Minute/6 Paraden), Gerstch (ab 31./4) – Delhon-Bugard, Ham 3, Gregorio 2, Vizes 5, Wallin 1, Mehdizadeh 6, Noebel 1, Kwiatkowski 1, Andrusenko, Loureiro 2, Szklarski 1/1, Matic, Castro 5, Traverso n.e., Oliveira.

THW Kiel: Quenstedt (1.-30. Minute/5 Paraden), N. Landin (ab 31./8) – Duvnjak n.e., Reinkind 3, M. Landin 1, Kristjánsson 1, Weinhold 5, Wiencek 5, Ekberg 2, Rahmel 4, Dahmke 9/1, Zarabec, Horak 3, Bilyk 1, Pekeler 2, Nilsson 5.

Schiedsrichter: Fonseca/Santos (Portugal) – Strafminuten: Sydney 2 (Ham), THW 4 (2x Horak)– Siebenmeter: Sydney 3/1 (Quenstedt pariert Vizes, Castro an die Latte), THW 4/1 (Rahmel und Dahmke vorbei, Ekberg scheitert an Gerstch) – Spielfilm: 1:5, 6:7 (10.), 8:10, 9:15 (16.), 14:19, 18:23 – 20:27, 22:31 (43.), 23:37, 25:38 (56.), 27:41 – Zuschauer: 300 in den Green Halls in Dammam/Saudi-Arabien.

Mehr zum THW Kiel lesen Sie hier.

THW Kiel Super Globe in Saudi-Arabien - Das müssen die THW-Spieler beachten
Tamo Schwarz 26.08.2019
26.08.2019
Merle Schaack 25.08.2019