Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
THW Kiel Kleine Brötchen, große Tortur
Sport THW Kiel Kleine Brötchen, große Tortur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 25.09.2016
Von Tamo Schwarz
Niklas Landin und Andreas Wolff beim Spiel gegen Frisch auf Göppingen. Quelle: Sonja Paar
Kiel/Wien

“ Was er meinte, ist die „Mega-Gruppe“ A, in der sich die Zebras mit der Crème de la Crème von Paris Saint-Germain, Telekom Veszprem, dem FC Barcelona und der SG Flensburg-Handewitt messen müssen und mit Wisla Plock, den Kadetten Schaffhausen und Bjerringbro-Silkeborg alles andere als Fallobst den königlichen Reigen komplettiert. Den dicksten Brocken muss der THW schon am Sonntag (19.30 Uhr) aus dem Weg räumen, wenn das Millionen-Orchester aus Paris in der Sparkassen-Arena seine Visitenkarte abgibt. Das Spiel der Spiele bis zum Jahresende, für das es noch Restkarten an der Abendkasse gibt.

Die Tortur in der europäischen Eliteliga ist groß: Der Spielplan, der in Gruppe A am Donnerstag mit dem 25:24-Sieg von Silkeborg in Schaffhausen seinen Lauf nahm, sieht bis zum 4. Dezember neun der insgesamt 14 Vorrunden-Spieltage vor. Der Weg ins Final Four am 3. und 4. Juni 2017 ist weit und steinig, auch wenn jeweils sechs der acht Mannschaften der Gruppen A und B weiterkommen, während sich in den Gruppen C und D – der „zweiten Liga“ des Wettbewerbs – nur die Gruppensieger und -zweiten Hoffnung auf das Achtelfinale machen dürfen. 14 Spiele in der Gruppenphase – während die drei deutschen Teams THW, Flensburg und Rhein-Neckar Löwen sich der Parallelgesellschaft Europapokal neben einer kräftezehrenden Bundesliga mit 18 Mannschaften und reihenweise starken Gegnern stellen müssen, stellen die Spiele in der Champions League für die Vertreter aus Ländern wie Spanien, Polen oder Ungarn, in denen Barcelona, Veszprem, Kielce und Co. in kleinen und schwachen Ligen zuweilen zu Alleinunterhaltern mutieren, die größte sportliche Herausforderung der Saison dar. „Natürlich habe ich Verständnis für das Anliegen der Top-Klubs aus dem Ausland. Aber für die deutschen Vereine ist das beschissen“, echauffierte sich Löwen-Spielmacher Andy Schmid jüngst in der „Handballwoche“.

Prämien im Handball

In der Bundesliga ständig an die Schmerzgrenze, in der Champions League im Dauereinsatz – anders als Barcelona, Paris und Co. können die deutschen Vertreter sich nicht nur auf Europa konzentrieren. Der THW hat seinen Kader auch darum nach dem Verletzungsdilemma der Vorsaison auf 21 Spieler vergrößert. Doch während die Fußballer in der Champions League im Geld baden, müssen die Handballer in der Königsklasse kleinere Brötchen backen. 3,58 Millionen Euro an Garantieprämien schüttet die Europäische Handballföderation (EHF) an die 28 Starter des Elite-Cups aus. Zum Vergleich: Beim Fußball belaufen sich die Champions-League-Startprämien auf 1,3 Milliarden Euro.

Der Champion, der am 4. Juni 2017 in der Kölner Lanxess-Arena die Trophäe im Konfettiregen in die Luft stemmen wird, darf sich nach maximal 20 Partien über 665 000 Euro freuen, genau 165 000 Euro mehr als die Fußballer in der Gruppenphase für ein Remis kassieren (für einen Sieg gibt’s 1,5 Millionen). Der Vergleich hinkt ohnehin: Schließlich streichen die 32 Vorrunden-Teilnehmer bei den Rasensportlern schon 12,7 Millionen Euro ein, bevor überhaupt nur ein Ball rollt – pro Verein wohlgemerkt. Da müssen sich die Handball-Eichhörnchen vergleichsweise mühsam nähren: 60 000 Euro gibt es als „Grundgehalt“ für die Gruppenphase, die Sieger der Gruppen A und B kassieren weitere 30000 Euro und dürfen direkt in das Viertelfinale vorrücken. Weitere 30000 werden für alle Teams in der K.o.-Phase ausgeschüttet, nochmals 45000 Euro landen in der Schatulle der Mannschaften, die es bis in das Viertelfinale schaffen.

Die größeren Prämien fließen erst beim Final Four in Köln: 500 000 Euro für den Sieger, 250 000 Euro für den Zweiten, 150 000 Euro für den Dritten sowie 100 000 Euro für den Vierten. In der vergangenen Saison war der Königsklassen-Vierte THW Kiel mit Prämien-Einnahmen in Höhe von 235 000 Euro erfolgreichster deutscher Klub.

Die Vorfreude ist groß

Für die CL-Debütanten Andreas Wolff, Raul Santos (nach überstandener Zerrung wieder an Bord), Lukas Nilsson und Nikola Bilyk war all das bislang ein Rauschen aus fernen Galaxien. Das Quartett tritt zum ersten Mal in der Champions League auf, von der Jean Brihault (Präsident der Europäischen Handballföderation EHF) „die spannendste Saison aller Zeiten“ erwartet. Spannend ist für den 19-jährigen Nikola Bilyk („Ich werde in Kiel von Tag zu Tag glücklicher“), der sich in der Bundesliga frech nach fünf Spieltagen mit 28 Treffern auf Rang drei der Torschützenliste wiederfindet, allein der Gedanke an das ganz große Handball-Konzert: „Gegen Karabatic oder Hansen habe ich bisher nur in der Nationalmannschaft gespielt. Champions League wird noch einmal etwas ganz Neues für mich. Die Vorfreude ist riesig.“

Die Vorfreude ist auch bei den Kieler Verantwortlichen riesig. Manager Thorsten Storm freut sich über insgesamt 7000 verkaufte Champions Cards – Rekord! „Die Zuschauer kommen aus ganz Norddeutschland. Sie wollen den Kult und unsere Mannschaft erleben“, so Storm. Und sie wollen alte Bekannte bestaunen – Spieler wie Thierry Omeyer, Daniel Narcisse, Nikola Karabatic (Paris) oder Filip Jicha (Barcelona), aber auch Protagonisten wie das Ex-Zebra Piotr Przybecki, der als Coach in Plock angeheuert hat.

„Meine Jungs lieben die Spiele in der Champions League. Das Publikum ist jünger, es ist noch mehr Stimmung in der Halle“, sagt THW-Chefcoach Alfred Gislason, der die Gruppe A so trocken als „Klub-WM“ adelte. Die Ambitionen der Zebras umreißt der Isländer gewohnt nüchtern: „Ich erwarte von der Gruppenphase, dass wir lernen und uns weiter einspielen. Ich mache mir keine Illusionen, dass wir Erster oder Zweiter werden, da muss man realistisch sein. Ich werde in der Champions League noch mehr rotieren.“

Zwei Zahlen demonstrieren eindrucksvoll, was da am Sonntag (19.30 Uhr, Sparkassen-Arena) aufeinanderprallt, wenn zum Auftakt der Handball-Champions-League der THW Kiel in Gruppe A das Star-Ensemble von Paris Saint-Germain empfängt.

Tamo Schwarz 23.09.2016

Der THW Kiel hat am Mittwochabend in der Handball-Bundesliga erwartungsgemäß zwei Punkte vom Aufsteiger Grün-Weiß Dankersen-Minden entführt. Nach einer zähen Anfangsviertelstunde waren die Zebras nicht mehr zu stoppen. Am Ende wurde es beim 34:23 (18:12) ein deutliches Warmwerfen an der Weser.

Tamo Schwarz 21.09.2016

Christian Dissinger von Handball-Rekordmeister THW Kiel legt eine Pause in der Nationalmannschaft ein und klagt über Überbelastung. Damit fällt er für die WM 2017 aus.

Tamo Schwarz 20.09.2016