Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
THW Kiel Pekeler: "Das ist für mich unerklärlich"
Sport THW Kiel Pekeler: "Das ist für mich unerklärlich"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:58 07.11.2019
Von Tamo Schwarz
Hendrik Pekeler (rechts) vom THW Kiel im Duell mit Löwen-Spielmacher Andy Schmid. Quelle: Marco Wolf
Mannheim

Die Stimmen zur Niederlage des THW Kiel bei den Rhein-Neckar Löwen im Überblick:

Filip Jicha, THW-Trainer: "Ein gebrauchter Tag für uns. In der ersten Halbzeit kommt ein Bruch in unser Spiel, der auch dem starken Appelgren im Löwen-Tor geschuldet war. Das hat uns vielleicht ein bisschen den Mut genommen. In der zweiten Halbzeit bringe ich Gisli Kristjánsson, der macht seine Sache gut. Dann zeigen wir uns zu sehr beeindruckt von seiner Verletzung."

Hendrik Pekeler, THW-Kreisläufer: "Wir dürfen nicht nach irgendwelchen Ausreden suchen. Es lag heute nur an uns. Wir haben die Löwen eingeladen und sind selber schuld. Das ist für mich unerklärlich."

Kristján Andrésson, Löwen-Trainer: "Ein Abend mit vielen Emotionen und vielen unterschiedlichen Phasen. Als Domagoj Duvnjak das 25:22 machte, lag noch viel Arbeit vor uns. Und ich bin so glücklich, dass die Spieler an sich geglaubt haben. Die Zuschauer waren auch fantastisch."

Patrick Groetzki, Löwen-Rechtsaußen: "Der THW hat nach der ersten Phasen einige wichtige Fehler in Folge gemacht. So ehrlich muss man sein: Wenn sie die nicht machen, kommen wir nicht wieder ins Spiel. So sind wir Tor um Tor wieder herangekommen und stehen jetzt zum Glück nicht mit zehn Minuspunkten da."

Lesen Sie hier den Spielbericht.

Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen.

Trotz einer zwischenzeitlichen Sieben-Tore-Führung hat der THW Kiel das Top-Spiel in der Handball-Bundesliga bei den Rhein-Neckar Löwen mit 25:26 (13:10) verloren. Weiterer Wermutstropfen für die Kieler: Youngster Gisli Kristjansson musste mit einer Schulterverletzung ins Krankenhaus.

07.11.2019

Für Filip Jicha steht der THW Kiel vor „einer der schönsten Aufgaben im deutschen Handball“. Für Löwen-Kapitän Andy Schmid ist es nicht mehr fünf vor zwölf, sondern „eigentlich schon zwölf“. Die Ausgangslagen von Zebras und Rhein-Neckar Löwen könnten vor ihrem Duell kaum unterschiedlicher sein.

Merle Schaack 06.11.2019

Der deutsche Meister Flensburg strauchelt in Wetzlar und Stuttgart, die Löwen in Erlangen. Melsungen und die Füchse blamieren sich gegen Balingen. Nur der THW Kiel und Hannover-Burgdorf rocken die Handball-Bundesliga. DHB-Vize und Füchse-Manager Bob Hanning sagt: "Das Problem ist hausgemacht."

Tamo Schwarz 06.11.2019