Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
THW Kiel Noch ein Endspiel gegen Berlin
Sport THW Kiel Noch ein Endspiel gegen Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 18.04.2019
Von Merle Schaack
Foto: Wiedersehen nach kurzer Zeit: Zwölf Tage nach dem Pokal-Halbfinale kommt es am Donnerstag in der Liga wieder zum Duell zwischen dem THW Kiel um Nikola Bilyk (re.) und den Füchsen Berlin von Paul Drux.
Wiedersehen nach kurzer Zeit: Zwölf Tage nach dem Pokal-Halbfinale kommt es am Donnerstag in der Liga wieder zum Duell zwischen dem THW Kiel um Nikola Bilyk (re.) und den Füchsen Berlin von Paul Drux. Quelle: Sascha Klahn
Anzeige
Kiel

Die Vorzeichen sind ebenfalls ähnlich. „Das wird wieder ein Endspiel“, sagt THW-Kiel-Trainer Alfred Gislason.

Für ihn und seinen Trainer-Kollegen auf Füchse-Seite, Velimir Petkovic, bringen die beiden Aufeinandertreffen in kurzer Folge zumindest einen kleinen Vorteil mit. „Die Videovorbereitung war etwas kürzer als sonst“, sagt Gislason. Immerhin lag nur eine Nationalmannschaftswoche für EM-Quali-Spiele zwischen den beiden Begegnungen.

Titel bringt Selbstvertrauen

Am Dienstag hatte Gislason zum ersten Mal seit dem ersten Titelgewinn der Saison alle seine Spieler wieder im Training versammelt. „Die Stimmung ist gut, der Pokalsieg hat der Mannschaft viel Selbstvertrauen gegeben. Vor allem, weil alle einen Anteil daran hatten“, sagt er.

Doch in Erinnerungen an den Triumph schwelgt beim THW niemand mehr. „Das ist überhaupt kein Thema mehr, sondern völlig vorbei und abgehakt“, sagt Gislason. „Auch wenn wir im Halbfinale gegen Berlin gut gespielt und verdient gewonnen haben, wissen alle, dass wir diese Leistung mindestens wiederholen müssen. Wenn nicht, wird das ein Riesenrückschlag für uns.“

Vier Minuspunkte Rückstand hat der THW derzeit auf Tabellenführer SG Flensburg-Handewitt. Noch mehr sollen es auf keinen Fall werden. „Wir haben uns in der Liga eine gute Ausgangsposition erarbeitet, und die wollen wir behalten. Wir brauchen die beiden Punkte aus diesem Spiel“, sagt THW-Linksaußen Rune Dahmke. 

Alle seine Mannschaftskollegen, die vergangene Woche mit ihren Nationalmannschaften unterwegs waren, kehrten unverletzt von den Qualifikationsspielen für die EM 2020 zurück.

Füchse ohne Simak

Die Füchse haben seit dem Pokal-Wochenende indes einen weiteren Langzeitausfall zu beklagen: Junioren-Nationalspieler Frederik Simak, der schon länger mit einer Schulterverletzung zu kämpfen hatte, ließ sich kurz nach dem Final Four operieren und fällt für den Rest der Saison aus.

Doch mit ihm, Simon Ernst (Kreuzbandriss) und Marko Kopljar (Achillessehnenriss) ist die Verletztenliste im Vergleich zum Hinspiel in der Liga überschaubar. Beim 26:22-Sieg der Zebras in der Sparkassen-Arena fehlten den Füchsen sogar acht Spieler.

Max-Schmeling-Halle ausverkauft

Außerdem können die Berliner sich heute auf einen starken „achten Mann“ verlassen. Ein Sponsor investierte 35000 Euro, um die Kapazität der Max-Schmeling-Halle mithilfe einer Zusatztribüne auf 10000 Plätze zu erhöhen. Das Spiel ist längst restlos ausverkauft.

Die knapp 30000 Euro Mehreinnahmen wollen die Füchse laut Manager Bob Hanning in die Jugendabteilung stecken. Die große Kulisse lässt die Kieler allerdings kalt. „Ob das nun 10000 Zuschauer in Berlin sind oder 13000 wie in Hamburg, ist egal. Wir freuen uns auf das Spiel“, sagt Gislason.

Mehr Nachrichten zum THW Kiel lesen Sie hier.

THW Kiel EHF Cup Finals in Kiel - Anwurfzeiten stehen fest
Merle Schaack 17.04.2019
Merle Schaack 16.04.2019
THW Kiel "Helden des Handballs" - THW Kiel testet gegen FC Barcelona
Merle Schaack 15.04.2019