Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
THW Kiel "Viktor hat einen tollen Job gemacht"
Sport THW Kiel "Viktor hat einen tollen Job gemacht"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 25.03.2019
Von Tamo Schwarz
Die THW-„Architekten“: Filip Jicha (links) und Viktor Szilagyi. Quelle: Sonja Paar
Kiel

„In wirtschaftlicher Hinsicht allein konnten wir nicht mit Paris mithalten. Aber es gibt andere Alleinstellungsmerkmale“, sagt Viktor Szilagyi, Sportlicher Leiter des THW Kiel. Alleinstellungsmerkmale: die Arena, die Fans, die Bundesliga. Vielleicht auch die familiäre Atmosphäre? „Wir konnten ihn überzeugen, dass der THW für ihn der richtige Verein zur richtigen Zeit ist“, so Szilagyi weiter. Von Anfang an habe der Kieler Sportchef „in den Gesprächen mit Sander und seinem Berater ein gutes Gefühl“ gehabt. „Weltweit haben sich alle Vereine auf ihn gestürzt, und er war auch unser absoluter Wunschspieler. Es war ein längerer Prozess, und wir sind mit viel Selbstvertrauen in die Verhandlungen gegangen – umso schöner, dass er jetzt da ist.“

Szilagyi und Jicha sind die Architekten der Zukunft beim THW

Viktor Szilagyi und Filip Jicha, der im Sommer den Platz auf dem Kieler Trainerstuhl von Alfred Gislason übernimmt, sind die Architekten dieses Transfers und die Architekten des THW Kiel in der nahen Zukunft. Die Arbeit an dem Gebilde von morgen läuft nicht erst seit Sagosen auf Hochtouren, und Teil dieses Gebildes soll auch Zebra-Kapitän Domagoj Duvnjak bleiben. Der Verein will seinen 2020 auslaufenden Vertrag verlängern, und der 30-jährige Kroate hört das offensichtlich gern. „Ich fühle mich wohl in Kiel, möchte gerne bleiben und wäre glücklich, mit Sander zusammen in Kiel zu spielen.“ Sagosen habe laut des Welthandballers von 2013 „alles, was ein Handballer braucht“.

Jicha: "Ein Spieler allein wird nichts erreichen"

Filip Jicha will den Blick indes nicht auf Sagosen und Duvnjak reduzieren. Der derzeitige Co-Trainer von Alfred Gislason attestiert Szilagyi, bei dem Sagosen-Transfer einen „tollen Job“ gemacht zu haben. „Ich war dafür da, die sportlichen Fragen zu beantworten. Aber mit meiner Energie und meinen Gedanken bin ich in erster Linie bei der Mannschaft, und meine Aufgabe ist es, die sportliche Zukunft zu gestalten.“ Sagosen und Duvnjak dabei als Kern des Teams zu titulieren, sei für den Tschechen fatal. „Ein Spieler allein wird nichts erreichen. Es geht um die Basis und fleißige Arbeit. In unserem Kader sind mehrere Wunschspieler schon jetzt. Wir haben mehrere Spieler, die den Ansporn haben, Weltklasse zu sein. Mit denen will ich gern arbeiten und sie fordern. Andere will ich auf ihrem Weg in die Weltklasse begleiten.“

Mehr zum THW Kiel lesen Sie hier.

20. Sieg im 20. Heimspiel im EHF-Cup: Die Handballer des THW Kiel haben sich auch am Sonnabend gegen BM Granollers trotz eines Leistungseinbruchs in der zweiten Halbzeit schadlos gehalten und den spanischen Vertreter mit 34:28 (20:13) besiegt.

Merle Schaack 27.03.2019

Am Freitag hatte der THW Kiel den Transfer verkündet, am Sonnabend stattete Sander Sagosen seinem künftigen Klub schon einen Besuch ab. Dabei machte der 23-jährige Ausnahmekönner den Kielern große Hoffnung: "Ich will mit dem THW Kiel dreimal hintereinander die Champions League gewinnen", sagte er.

Merle Schaack 23.03.2019

Jetzt ist es offiziell: Am Freitagvormittag bestätigte der THW Kiel, dass der norwegische Handball-Star Sander Sagosen ab 2020 für die Zebras auflaufen wird.

Merle Schaack 22.03.2019