Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
THW Kiel Vermarktung: THW stellt sich neu auf
Sport THW Kiel Vermarktung: THW stellt sich neu auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 01.07.2019
Von Tamo Schwarz
Die internationale Sportrechteagentur Lagardère Sports ist neuer Vermarktungspartner des THW Kiel. Diee Vermarktung des Rekordmeisters steht künftig allerdings unter der Federführung von Ex-Geschäftsführer Thorsten Storm und seiner Agentur FTS Concept. Quelle: Uwe Paesler
Kiel

Der THW erhofft sich, auf diesem Weg neue Kunden akquirieren und neue Produkte platzieren zu können. Das teilte der deutsche Vizemeister am Montag mit und gab dabei die Laufzeit des Vertrages als mehrjährig an.

Lagardère Sports ist bereits Vermarktungspartner des Deutschen Handballbundes (DHB). Außerdem ist die Sportrechteagentur für den Erstligisten Füchse Berlin und den Zweitligisten HSV Hamburg tätig.

Mehr zum THW Kiel lesen Sie hier.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
THW Kiel Handball-EM-Auslosung - Losglück für Prokops Boys

Losglück für Deutschlands Handballer: Der WM-Vierte hat bei der Europameisterschaft 2020 in Norwegen, Österreich und Schweden eine leichte Vorrundenaufgabe erhalten. Das Team von Bundestrainer Christian Prokop trifft in der Gruppe C in Trondheim auf Spanien, Lettland und die Niederlande.

Tamo Schwarz 29.06.2019

Die Schuldfrage ist schnell beantwortet: Ohne Marek Panas würde es den THW-Kiel-Fanclub „Zebrasprotten“ womöglich nicht geben. Es war im November 1989. Die THW-Ikone hatte den Verein im Sommer nach sieben Jahren als Spieler und Trainer verlassen, feierte seinen 38. Geburtstag.

Tamo Schwarz 28.06.2019
THW Kiel Champions League - Lospech für den THW Kiel

Lospech für den THW Kiel in der Champions League. Die Zebras erwischten in Gruppe B nicht nur die beiden Vorjahresfinalisten Vardar Skopje (Nordmazedonien) und Telekom Veszprém (Ungarn), sondern müssen auch nach Weißrussland und in die Ukraine reisen. Das ergab die Auslosung am Donnerstag in Wien.

Tamo Schwarz 27.06.2019