Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
THW Kiel THW Kiel verlängert mit Rune Dahmke und Sven Ehrig
Sport THW Kiel

Regionale Flügelzange: Dahmke und Ehrig bleiben bis 2024 beim THW Kiel

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 28.11.2021
Von Merle Schaack
Sven Ehrig (li.) und Rune Dahmke bleiben bis mindestens 2024 beim THW Kiel.
Sven Ehrig (li.) und Rune Dahmke bleiben bis mindestens 2024 beim THW Kiel. Quelle: Uwe Paesler
Anzeige
Kiel

Linksaußen Rune Dahmke macht die zehn Jahre beim THW Kiel voll. Der Publikumsliebling verlängerte seinen im Sommer auslaufenden Vertrag um zwei weitere Jahre bis 2024. Auch auf der rechten Außenbahn hält der Handball-Rekordmeister an einem gebürtigen Kieler fest: Youngster Sven Ehrig bekam ebenfalls einen neuen, nun bis 2024 datierten Kontrakt.

Vor allem um Rune Dahmke, der 2014 als erster gebürtiger Kieler im aktuellen Jahrtausend einen Profi-Vertrag bei den Zebras unterschrieb, hatten sich zuletzt Gerüchte gerankt, er könne Sander Sagosen, seinem Freund und Schwager in spe, zum norwegischen Großprojekt Kolstad Håndball folgen. Doch der 28-Jährige, der das Handballspielen beim SV Mönkeberg lernte und 2008 in die Jugend des THW Kiel wechselte, sagte nun: „Ich habe hier alles, was man sich wünschen kann. Ich bin in Kiel zu Hause. Ich habe meine Freunde und Familie hier und spiele beim besten Verein der Welt in einer überragenden Mannschaft mit großen Zielen. Mehr geht einfach nicht.“

Szilagyi: „Diese Typen brauchen wir, um erfolgreich zu sein“

Für die Vereinsverantwortlichen zählt nicht nur die sportliche Qualität und Erfahrung des Europameisters von 2016. THW-Geschäftsführer Viktor Szilagyi sagt über den Rechtshänder: „Er ist da, wenn man ihn braucht. und er bildet mit Magnus Landin ein Top-Duo auf der linken Seite, das sich ideal ergänzt. Nicht zuletzt lebt Rune mit jeder Faser den THW Kiel – genau diese Typen brauchen wir, um erfolgreich zu sein.“ Dahmke sei beim THW Kiel zu einem erfahrenen Spieler gereift, „der mit seinem Einsatz seine Mitspieler mitreißen kann.“

Bisher bestritt der gelernte Immobilienkaufmann für die Kieler Handballer 357 Spiele, warf dabei 686 Tore und gewann mit den Zebras alle wichtigen Vereinstitel, darunter dreimal die deutsche Meisterschaft, zweimal den DHB-Pokal und 2020 die Champions League.

Dem Vorbild Dahmkes folgte Ende 2019 auch Sven Ehrig. Aus dem Nachwuchsbereich des THW Kiel, dem er sich nach der Grundausbildung beim TSV Klausdorf 2014 angeschlossen hatte, schaffte er über die Drittliga-Station beim TSV Altenholz den Sprung in den Profikader der Kieler und die Jugend-Nationalmannschaft. Zunächst als Aushilfsspieler in der Mannschaft von Trainer Filip Jicha gefragt, verdiente sich der 1,97 Meter große Linkshänder 2020 seinen ersten Profivertrag. Diesen verlängerte der Klub nun, auch wenn der 21-Jährige auf Rechtsaußen hinter THW-Bundesliga-Rekordtorschütze Niclas Ekberg eindeutig die zweite Wahl ist.

THW-Tradition zweier Handball-Familien aus der Region setzt sich weiter fort

„Sven hat sich diese Chance mit seiner großen Einsatzbereitschaft verdient“, sagt Szilagyi. „Er passt in unsere Mannschaft. Vor allem in der Endphase der vergangenen Saison hat Sven uns enorm geholfen und einen großen Schritt in seiner Entwicklung gemacht. Mit wachsender Erfahrung, seinem Ehrgeiz und seinem Willen werden die nächsten Schritte folgen.“

Top-Nachrichten vom THW Kiel in Ihrem Postfach

Einmal wöchentlich bekommen Sie die Top-Nachrichten vom THW Kiel von unseren Reportern Merle Schaack und Tamo Schwarz.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Ehrig, der in 73 Einsätzen für den THW Kiel bislang 73 Mal traf, sagt: „Beim THW Kiel zu spielen, ist ein Traum – besonders für einen Kieler. Ich bin dankbar, dass ich diesen Traum jeden Tag leben darf. Das THW-Trikot ist für mich aber auch eine Verpflichtung, weiter hart an mir zu arbeiten. Mein Ansporn ist es, mich täglich zu verbessern und immer dann da zu sein, wenn unsere großartige Mannschaft mich braucht. Ich freue mich darauf, von unseren vielen erfahrenen Spielern im Kader weiter lernen zu dürfen, das wird mich voranbringen.“

Damit schrieben Dahmke und Ehrig die Tradition zweier Handball-Familien aus der Region fort: Sowohl Dahmkes Vater Frank als auch Ehrigs Vater Thorsten spielten bereits für die Zebras in der Bundesliga.

Merle Schaack 26.11.2021
Tamo Schwarz 25.11.2021