Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
THW Kiel THW Kiel feiert und hat Lust auf mehr
Sport THW Kiel THW Kiel feiert und hat Lust auf mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 10.06.2019
Von Merle Schaack
Zeigten ihre Singkünste: von links Patrick Wiencek, Nikola Bilyk, Gisli Kristjansson und Miha Zarabec. Quelle: Sonja Paar
Kiel

Der Slowene war einer der Spieler, die am Sonntag ihre ersten Titel mit dem THW Kiel feierten. Nachdem die SG Flensburg-Handewitt sich am letzten Bundesliga-Spieltag die Meisterschaft gesichert hatte und die Kieler als Vizemeister feststanden, ging der Blick des Spielmachers etwas wehmütig Richtung Rathaus-Balkon, der den Zebras ohne Meisterschaft verschlossen blieb. 

Ins Gästebuch der Stadt durften sie sich als EHF-Cup und DHB-Pokal-Sieger trotzdem eintragen. Währenddessen heizten die deutschen Meister von 1994 als Höhepunkt ihres 25-jährigen Meisterschaftsjubiläums den Fans auf dem Rathausplatz in der Wartezeit ein. Und das nicht zu Knapp. "Schade, dass wir die Schale heute nicht geholt haben. Aber dafür haben wir ja eine mitgebracht", sagte Klaus-Dieter, "Pitti", Petersen mit Blick auf das Exemplar der 94er-Meister. Es dauerte nicht lange, bis Thomas Knorr den Stage-Dive-Reigen eröffnete. Und Martin Schmidt gab das Credo für den Abend aus: „Es geht nicht darum, hier jedes Jahr eine Meisterschaft zu feiern, sondern wertzuschätzen, wie geil es ist, dass wir den Handball haben.“

Sprechchöre für Gislason und Vujin

Damit war die Bühne frei für die jungen Zebras, die erstmals seit 2015 auf dem Rathausplatz feiern durften. Rund 5000 Fans empfingen sie und ihren scheidenden Trainer Alfred Gislason. Es folgte ein Abend voller Wehmut („Alfred, Alfred“-Sprechchöre). Auch Marko Vujin, seit 2012 beim THW Kiel, seit längerem aber erkrankt und deshalb auch am Sonntag nicht bei der Mannschaft, wurde von seinen Kollegen und den Fans mit „Marko“-Rufen bedacht. 

Vor allem aber zeigte die junge Mannschaft, dass sie nicht nur Handball spielen kann, sondern auch einige echte Entertainer in ihren Reihen hat. Rune Dahmke übernahm mehr oder weniger freiwillig die Rolle des Zeremonienmeisters – nicht ohne einen Gruß an seinen Vorgänger („Wo ist Dominik Klein, wenn man ihn mal braucht?“). Er wurde von Co-Moderator Niclas Ekberg und Co-Kapitän Patrick Wiencek nach Kräften unterstützt. 

Hier finden Sie weitere Fotos vom Saisonabschluss 2019 auf dem Rathausplatz in Kiel. 

Neue Karaoke-Show, Traditionen bleiben

Alles neu also nach drei Jahren Abwesenheit auf dem Rathausplatz? Mitnichten. Traditionsbewusst hatte die Mannschaft sich darum gekümmert, dass jeder Rathausplatz-Debütant ein Lied zum Besten gab. Angesichts der elf Debütanten wurde dies zur Karaoke-Show unter dem Motto „Dein Lied für Kiel“, inklusive Jury. 

Top-Noten verdienten sich Country-Talent Gisli Kristjansson („Country Roads“), Ole Rahmel für seine emotionale Performance des Sportfreunde-Stiller-Songs „Ein Kompliment“ sowie Lukas Nilsson, der zu „Båten Anna“ die beste Tanzleistung des Abends ablieferte. Für Magnus Landin (København), der den Nachteil des letzten Auftritts unter fortgeschrittenem Getränkekonsum hatte, gab es hingegen vernichtende Kritik von Showmaster Dahmke: „Zum Glück spielt er gut Handball“. 

Die Song-Liste

Hendrik Pekeler - Johnny Däpp (Lorenz Büffel)

Andreas Wolff - Deutschland (Die Prinzen)

Ole Rahmel - Ein Kompliment (Sportfreunde Stiller)

Gisli Kristjansson - Country Roads (John Denver)

Nikola Bilyk - Hulapalu (Andreas Gabalier)

Alfred Gislason - Dicke (Marius Müller-Westernhagen)

Niklas Landin - Witch Doctor (Ross Bagdasarian)

Harald Reinkind - Tequila (The Champs)

Miha Zarabec - Ti moja rozica (Modrijani)

Lukas Nilsson - Båten Anna (Basshunter)

Lukas Nilsson und Niclas Ekberg - Sommartider (Gyllene Tider)

Sebastian Firnhaber - Häuptling rote Locke, Beinhart wien Rocker (Torfrock)

Magnus Landin - København (Ulige Numre)

Gislason gibt den Westernhagen

Sogar Alfred Gislason ließ sich seinen Auftritt mit einer A-cappella-Version von Marius Müller-Westernhagens „Dicke“ nicht nehmen. Der letzte Auftritt des Isländers in Kiel war es allerdings nicht: Am 26. Juli bekommt er sein eigenes Abschiedsspiel. „Ob Alfred wirklich weg ist, sehen wir erst, wenn wir in der Vorbereitung seine Übungen nicht mehr ertragen müssen“, sagte Niklas Landin mit einem Augenzwinkern. 

Fotostrecke vom Abschlussspiel: THW Kiel gegen Hannover-Burgdorf

Klicken Sie hier für weitere Bilder vom letzten Spiel der Saison in der Handball-Bundesliga. 

Im Stage-Diving standen die aktuellen Zebras ihren Vorgängern von 1994 in nichts nach. Sowohl Miha Zarabec als auch Rune Dahmke wagten das Bad in der Menge. Auch DHB- und EHF-Pokal gingen auf die Reise – und alle kamen wohlbehalten zurück. Schließlich richtete Rune Dahmke das Wort an die Fans: „Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie wichtig das hier für uns ist. Ihr seid großartig, wir lieben euch!“

Nächstes Jahr will die Mannschaft auf den Balkon

So blieb am Ende nur ein kleiner Wermutstropfen: dass die Meisterschale fehlte. „Die Feier war top“, sagte Miha Zarabec, als er von der Bühne kam. „Mal gucken, wie das wird, wenn wir was Richtiges holen.“ Ein Blick zum Rathausbalkon, dann ging die "kleine" Titelfeier für die Mannschaft, ihre Familien und Freunde in kleiner Runde weiter. 

Hier gibt es den Liveblog von der Saison-Abschlussfeier zum Nachlesen.

Hier finden Sie alle Nachrichten über den THW Kiel.

Nach dem letzten Spiel der Handball-Saison ließ sich der THW Kiel am Sonntagabend auf dem Rathausplatz Kiel von seinen Fans feiern. Der Liveblog zum Nachlesen.

09.06.2019

Die Sensation blieb aus: Zwar gewannen die Handballer des THW Kiel ihr letztes Bundesliga-Spiel der Saison über Hannover mit 30:26 (15:13), doch Tabellenführer Flensburg stolperte nicht mehr. Die Zebras beenden die Spielzeit als Vizemeister und feiern ab 18 Uhr mit ihren Fans auf dem Rathausplatz.

Merle Schaack 10.06.2019
THW Kiel Showdown im Titelrennen - Wer bekommt zuerst weiche Knie?

Wer kriegt zuerst weiche Knie beim finalen Showdown in der Handball-Bundesliga? Die SG Flensburg-Handewitt, gejagter Spitzenreiter? Oder doch Alfred Gislason, Trainer des THW Kiel, nach seinen letzten 60 Minuten als Zebra-Cheftrainer nach elf Jahren an der Förde? Einer bleibt cool: Alfred Gislason.

Tamo Schwarz 09.06.2019