Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
THW Kiel Hier ist das Vögelchen!
Sport THW Kiel Hier ist das Vögelchen!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:23 14.07.2018
Von Niklas Schomburg
Aufstellung zum Mannschaftsfoto: Spieler, Trainer, Betreuer, Mannschaftsärzte und Physios des THW Kiel beim Fotoshooting für die kommende Saison. Quelle: Sönke Ehlers
Kiel

"Aaaaaah" - Steffen Weinhold schreit durch die THW-Trainingshalle in Kiel-Wellsee. Nein, keine Angst, der Kieler Rückraumrechte hat sich nicht verletzt. Er ist auch nicht sauer oder verärgert. Im Gegenteil: Weinhold hat richtig gute Laune. Aus einer anderen Ecke der Halle schreien Niclas Ekberg und Rune Dahmke zurück, Weinhold muss lachen. Der Schrei gehört zu seiner Pose, mit geballten Fäusten schreit "Raffi" in die Kamera. Fotograf Sascha Klahn drückt auf den Auslöser, es blitzt, die Aufnahme ist im Kasten.

Zebras durchlaufen verschiedene Stationen

Hier beim großen Saisonfotoshooting durchlaufen die THW-Profis verschiedene Stationen. Aufnahmen für Autogrammkarten, das Hallenheft, den Fanshop, HBL und EHF - zwischendurch am Mittag das Mannschaftsfoto. Wobei "das Foto" zu wenig des Guten ist: Einmal mit Bundesligatrikot, einmal mit dem Dress für den EHF-Cup, einmal nur die Mannschaft, einmal gemeinsam mit "Team hinter dem Team", der gesamten THW-Geschäftsstelle. Aufstellen, lächeln, umziehen, aufstellen, lächeln, konzentriert gucken, nochmal, bitte nochmal. Dann: fertig, alle Mann zum Umziehen und die nächste Dreiergruppe bitte auf ihre Stationen.

Vorbereitungen begannen schon Freitagmittag

So ein Shooting ist kein Zuckerschlecken. Nicht für die Spieler, die hier grüppchenweise abgefertigt werden, posieren und warten müssen, hier mit Zebra-Schal aus dem Fanshop, da mit Handball und angetäuschtem Wurf. Und auch nicht für die Macher. Der Aufbau des gesamten Equipments begann schon am Freitag um 13 Uhr, seit 7.30 Uhr sind Fotografen, Visagisten und alle anderen Beteiligten in der Halle, bis kurz vor 18 Uhr läuft das Shooting, dann muss noch abgebaut und aufgeräumt werden.

"Sehr gut, dass alle wieder da sind"

Doch trotz aller Strapazen: Die Stimmung ist gut an diesem Sonnabend. Der Urlaub ist vorbei, es geht wieder los mit Handball, die Wiedersehensfreude ist sichtbar und zu spüren. "Es ist sehr gut, alle wiederzusehen und wieder da zu haben", sagt THW-Trainer Alfred Gislason, der zwischen den einzelnen Fototerminen locker und gelöst durch die Halle schlendert, hier ein Pläuschchen mit seinem neuen Co-Trainer Filip Jicha hält, da seinen Neuzugang Harald Reinkind zum Einzelgespräch beiseite nimmt.

Erstes Teamtraining am frühen Sonntagmorgen

Die Zebraherde ist wieder beisammen, jetzt kann die Vorbereitung losgehen. Ob Gislason sich deshalb so freut? Die harte Saisonvorbereitung des Isländer ist berühmt-berüchtigt, "jeder weiß, dass das richtig hart ist, vor allem in Dänemark hat sich das rumgesprochen", sagt Neuzugang Magnus Landin und grinst. Die erste gemeinsame Trainingseinheit ist für Sonntagmorgen um 8 Uhr angesetzt. Spätestens zehn Minuten später werden sich viele Zebras nach dem Vortag zurücksehnen, als in ruhiger, lockerer Atmosphäre nur die Kameras so richtig heißliefen.

Bitte lächeln: Das große Fotoshooting des THW Kiel für die kommende Saison 2018/19.
THW Kiel Start der Vorbereitung - Maskenball bei den Zebras

Am Mittwochmorgen um 8.30 Uhr war für Rune Dahmke der Urlaub endgültig vorbei. Mit den obligatorischen Leistungstests und Medizinchecks startete der THW Kiel in die neue Spielzeit, als erstes Zebra bestieg Dahmke das Laufband am Institut für Sportwissenschaft der Christian-Albrechts-Universität.

Sascha Klahn 11.07.2018

Im Oktober 2017 unterschrieb Andreas Wolff einen Vertrag bei Vive Kielce, der nach Ablauf seines Kontrakts in Kiel am 1. Juli 2019 in Kraft tritt. Gerüchte, nach denen der Torhüter den THW bereits in diesem Jahr verlässt, sind vom Tisch. Wird der 27-Jährige gar niemals für Kielce auflaufen?

Niklas Schomburg 06.07.2018

Der THW Kiel hat das Kapitel Christian Zeitz endgültig zu den Akten gelegt. Der Handball-Rekordmeister schloss mit dem 37-Jährigen vor dem Kieler Arbeitsgericht einen Vergleich. Gegen eine Entschädigungszahlung in Höhe von 75000 Euro akzeptiert Zeitz das Vertragsende zum 30. Juni 2018.

Niklas Schomburg 05.07.2018