Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
THW Kiel THW Kiel vor dem letzten Spieltag
Sport THW Kiel THW Kiel vor dem letzten Spieltag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 07.06.2019
Von Tamo Schwarz
"Es ist schon merkwürdig, wenn ich daran denke, dass Alfred nach dem letzten Training am Sonnabend und dem Spiel am Sonntag nicht mehr wiederkommt“, sagt Rune Dahmke. Nach elf Jahren beim THW Kiel beendet Alfred Gislason am Sonntag seine Karriere als Vereinstrainer. Quelle: Uwe Paesler
Kiel

Es ist kein normaler letzter Spieltag, wenn nur zwei Punkte die SG Flensburg Handewitt (62:4 Punkte/+187 Tore) und den THW Kiel (60:6/+208) im Meisterschafts-Fernduell trennen. Noch einmal geballtes Medieninteresse am Trainingszentrum in Altenholz. Danach Training. Business as usual. Diese Gelassenheit kann doch nur gespielt sein.

Dahmke: "Ich glaube, Hannover hätte Lust, uns zu ärgern."

Am Sonntag um 15 Uhr gastiert die TSV Hannover-Burgdorf in der Sparkassen-Arena. Die Niedersachsen rangieren irgendwo zwischen Gut und Böse auf Platz zwölf im Niemandsland der Liga, und doch vermutet THW-Linksaußen Rune Dahmke: "Ich glaube schon, dass die richtig Lust hätten uns zu ärgern." Kontakt mit den Hannoveraner Kollegen habe Dahmke noch keinen gehabt. Wer soll den THW denn noch ärgern? Ein Punktverlust gegen Hannover: undenkbar. Eine Niederlage der SG Flensburg-Handewitt beim Bergischen HC: undenkbar.

Lesen Sie auch: So feiert der THW Kiel am Sonntag

Szilagyi: "Zwischen Glaube und Hoffnung."

"Man hat schon so viel erlebt. Wir schwanken irgendwo zwischen Glaube und Hoffnung, müssen unseren Job machen und können entspannt sein", sagt Viktor Szilagyi, der am 1. Juli vom Sportlichen Leiter zum Geschäftsführer beim THW Kiel aufsteigt. Der Österreicher setzt auf eine "gute Konstellation" mit einem Bergischen HC, der als Tabellensiebter – wenn auch arg von Verletzungen gebeutelt – noch alle Chancen auf den Sprung ins europäische Geschäft hat. Der in der vollen Arena in Düsseldorf lange mithalten, die SG in Bedrängnis bringen will. "Je länger das Spiel offen ist, desto mehr ist möglich", so Szilagyi, der als Spieler und Sportchef beim BHC gewirkt hat, in engem Kontakt zu Trainer Sebastian Hinze steht, mit dem allerdings keine Gespräche über mögliche "Belohnungen aus dem Norden" geführt hat. Aber Szilagyi gibt zu: "Es kribbelt."

Kein aktueller Spieler hat einen THW ohne Alfred Gislason als Trainer erlebt

Dieses Kribbeln im Bauch greift also um sich. Am letzten Spieltag, der "von allem etwas" (Dahmke) sein wird. Ein bisschen Alfred-Show (das Abschiedsspiel kommt ja erst noch), ein bisschen Bangen und Hoffen und der Blick auf das Handy von Betreuer Michael "Memel" Menzel, der den Zwischenstand in Düsseldorf im Blick hat. Und ein bisschen Pflichtaufgabe, Fokus auf Hannover-Burgdorf. Bloß nichts anbrennen lassen. Und doch: Bleibt alles anders. "Es ist schon merkwürdig, wenn ich daran denke, dass Alfred (Gislason, d. Red.) nach dem letzten Training am Sonnabend und dem Spiel am Sonntag nicht mehr wiederkommt“, sagt Rune Dahmke und spitzt noch weiter zu: „Ich kenne den THW nicht anders als mit ihm. Niemand von uns kennt den THW anders als mit ihm.“ Seit 2008 leitet der Isländer die sportlichen Geschicke, wurde gerade zum vierten Mal als Trainer der Saison gekürt. Seit 2012 stehen die dienstältesten Akteure im schwarz-weißen Kader. Ein THW ohne Alfred Gislason: undenkbar.

Nichtsdestotrotz sind die Hoffnungen in der Zebraherde (übrigens auch bei den Fans) gebremst. "Ich hoffe zumindest, dass der BHC alles geben wird", so Dahmke. Kreisläufer Hendrik Pekeler beziffert die prozentualen Chancen im Titelkampf auf „im unteren einstelligen Bereich“. "Ehrlich gesagt glaube ich nicht mehr daran", so Pekeler. "Wir wollen ein gutes Spiel machen, gewinnen, die tolle Saison krönen. Und wenn es dann doch klappt mit der Schützenhilfe vom BHC, brechen alle Dämme." Wenn man nicht dran glaube, sagt Pekelers Positionskollege Patrick Wiencek, werde es schließlich "umso schöner", wenn es dann doch klappt.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Titel hat der THW Kiel schon gewonnen - jetzt kommen zwei weitere Auszeichnungen für die Zebras hinzu: Alfred Gislason wurde von Trainern und Managern der Handball-Bundesliga (HBL) zum "Trainer der Saison" gewählt. THW-Keeper Niklas Landin ist "Torwart der Saison".

Tamo Schwarz 06.06.2019

Vier Jahre ist die letzte Feier des THW Kiel auf dem Rathausplatz her. Nun lässt das "Double" aus DHB-Pokal und EHF-Cup die Tradition der Handballer wieder aufleben. Egal, ob sie am Sonntag Meister werden: Nach dem Spiel gegen Hannover wird gefeiert. Zu Gast ist auch die Meister-Mannschaft von 1994.

Merle Schaack 05.06.2019

Nationaltorwart Andreas Wolff (28) absolviert am Sonntag sein letztes Spiel für den THW Kiel und wechselt anschließend zum polnischen Serienmeister Vive Kielce. Im Interview spricht er über die verbliebenen Meisterchancen, das Leben als Torwart Nummer zwei und eine mögliche Rückkehr nach Kiel.

Merle Schaack 05.06.2019