Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
THW Kiel Die Leiden des Torsten J.
Sport THW Kiel Die Leiden des Torsten J.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 11.12.2015
Von Tamo Schwarz
Während des Trainingslagers in Herzogenaurach im August wurden die Schmerzen in der Wade schlimmer. Ärzte und Physiotherapeut Maik Bolte (links) versuchten alles, um Torsten Jansen zu helfen. Doch der Routinier konnte noch immer kein Spiel für den THW Kiel bestreiten. Quelle: Uwe Paesler
Kiel

Die rechte Wade ist zum Problemfall geworden. Jansen sagt: „Ich würde so gerne.“ Die Augen sagen: „Ich bin ratlos.“

Vor Geburtstag jagt ein Arztbesuch den nächsten

Am 23. Dezember feiert Jansen seinen 39. Geburtstag. Für den Weltmeister von 2007, Europameister von 2004, Champions-League-Sieger (2013) und Deutschen Meister (2011) steht fest: Diese Saison ist seine letzte als Profi-Handballer. Gekommen war er, um zu helfen, die Zeit ohne den verletzten Dominik Klein (Kreuzbandriss) zu überbrücken. Jetzt, im Dezember, redet niemand mehr von Jansen. Viel mehr von Klein (Comeback, geht nach Nantes), Raul Santos (kommt im Sommer aus Gummersbach) und Dragos Oprea (Vertrag läuft nach Weihnachten aus). Und Jansen? Er schuftet, hangelt sich von Arztbesuch zu Arztbesuch, rätselt und hofft.

Im Trainingslager in Herzogenaurach wurden die Schmerzen größer. Erst war es die Wade, dann die Achillessehne. Später wurde eine Bandscheibenvorwölbung als Ursache ausgemacht. Jansen trainierte, kämpfte sich an die Mannschaft heran, wurde immer wieder zurückgeworfen. „Ich versuche alles, dass es klappt. Aber diese Situation ist das Unbefriedigendste, was man sich vorstellen kann.“

Eigentlich ist er "kerngesund"

Behandlungen, Reha, immer wieder das Simulieren von Belastungssituationen – Jansen ackert. Er versucht dabei, nicht daran zu denken, wann er wieder spielen wird oder ob er doch noch einmal für den THW wird auflaufen können. Er schindet sich für sich selbst. „Diese ganzen Arztbesuche sind wahrscheinlich mehr Aufwand, als wenn ich spielen würde.“ Und dann wird der gelernte Bankkaufmann, der einst ein Politik- und Geschichte-Studium anfing, um sich dann doch ganz aufs Handballspielen zu konzentrieren, ganz differenziert: „Man muss die ganze Geschichte auch relativieren“, sagt Jansen. Und dann fällt dieser eine Satz, der so viel bedeuten könnte, es aber doch nicht tut: „Ich bin kerngesund.“ Das Blut, die Zähne, die Organe – nichts, was bei „Toto“ nicht untersucht wurde. Alles gesund, nur die Wade, die blieb ein Problem.

„Richtig schlimm“ sei es gewesen, als die Mannschaften beim Derby zwischen den Zebras und dem HSV in die Sparkassen-Arena einliefen. „Da könntest du jetzt auch sein“, dachte sich Jansen, der mit seiner Familie im Norden Hamburgs lebt.

Die Familie gibt ihm Halt

Eine Familie, die ihm in den letzten Monaten Halt gab. Ehefrau Anke, eine Diplom-Pädagogin, die Töchter Hanna (8), Ida (7), Elin (4), der Sohn Are (2). Halt, als er zwischendurch doch ans Aufhören, ans Hinschmeißen dachte – und trotzdem weitermachte. „Es kann doch nicht so dramatisch sein, habe ich dann immer gedacht.“ Jetzt will Torsten Jansen „das Vertrauen zu meinem Körper“ wiedergewinnen. Er will seinen Kopf ausschalten, hat sich wieder herangekämpft. „Einfach machen“, sagt er. „Nicht immer nur nachdenken.“

Anke und die Kinder waren zuletzt nicht nur Ablenkung, sondern vielmehr Unterstützung. Jansen lacht stolz, als er erzählt, was seine Kinder sagten: „Papa, wenn Du nicht mehr spielst, dann spielst Du eben nicht mehr.“ Jetzt sagen auch die dunklen Augen: „Es ist gut so.“

Mehr zum Thema
THW Kiel Personalfragen bei den Zebras Grünes Licht für Leipzig

Ein Sieg mit zehn Toren Differenz, Platz zwei in der Tabelle zurückerobert: Der THW Kiel ließ HBW Balingen-Weilstetten am Mittwochabend keine Chance. Eine beinahe perfekte Woche, mit zwei klaren Erfolgen in der Bundesliga und dem Wahnsinns-Sieg gegen Veszprem in der Champions League – doch wieder gibt es Personalfragen.

Niklas Schomburg 10.12.2015

Der THW Kiel siegt klar gegen HBW Balingen-Weilstetten: Mit dem 38:28-(17:11) Erfolg klettern die Zebras wieder auf den zweiten Tabellenplatz der Handball-Bundesliga.

Tamo Schwarz 09.12.2015

Nach dem märchenhaften Champions-League-Spiel gegen Veszprem geht es für den THW Kiel am Mittwochabend um 20.15 Uhr in der Bundesliga weiter. Auf dem Papier wartet eine klare Angelegenheit gegen HBW Balingen-Weilstetten. Doch die „Gallier von der Alb“ sind stets gefährlich.

Niklas Schomburg 09.12.2015
THW Kiel Personalfragen bei den Zebras Grünes Licht für Leipzig

Ein Sieg mit zehn Toren Differenz, Platz zwei in der Tabelle zurückerobert: Der THW Kiel ließ HBW Balingen-Weilstetten am Mittwochabend keine Chance. Eine beinahe perfekte Woche, mit zwei klaren Erfolgen in der Bundesliga und dem Wahnsinns-Sieg gegen Veszprem in der Champions League – doch wieder gibt es Personalfragen.

Niklas Schomburg 10.12.2015

Der THW Kiel siegt klar gegen HBW Balingen-Weilstetten: Mit dem 38:28-(17:11) Erfolg klettern die Zebras wieder auf den zweiten Tabellenplatz der Handball-Bundesliga.

Tamo Schwarz 09.12.2015

Nach dem märchenhaften Champions-League-Spiel gegen Veszprem geht es für den THW Kiel am Mittwochabend um 20.15 Uhr in der Bundesliga weiter. Auf dem Papier wartet eine klare Angelegenheit gegen HBW Balingen-Weilstetten. Doch die „Gallier von der Alb“ sind stets gefährlich.

Niklas Schomburg 09.12.2015