THW Kiel Meisterfeier: Ein Abend der großen Emotionen
Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
THW Kiel Ein Abend der großen Emotionen
Sport THW Kiel Ein Abend der großen Emotionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 06.06.2015
Von Ralf Abratis
Andreas Palicka mit seiner Frau Sandra und Söhnchen Anton: „Ich kann normalerweise viel reden, aber heute ist kein solcher Tag. Heute habe ich seit dem Aufstehen vielleicht drei Wörter gesagt. Heute ist ein trauriger Tag. Ich muss etwas verlassen, das ich immer sehr stolz vertreten habe – den THW Kiel.“ Quelle: Sascha Klahn
Anzeige
Kiel

Über 60 Minuten hat der THW-Kapitän sich im Zaum halten müssen, hat keine Chance seine Emotionen im Spiel abzustreifen, denn eine Schambein-Entzündung hindert ihn daran, das letzte Saisonspiel mitzubestreiten. Umso mehr löst sich nun bei ihm die Anspannung. Und während hinter ihm die Teamkollegen in Gebrüll ausbrechen, die Pyro-Fontänen samt Böllerschuss in die Luft jagen und die Zuschauer den Lärmpegel noch einmal in die Höhe treiben, reicht der Kapitän das Objekt der Begierde, diesen flachen Silberteller, nur zu gern an seine Kollegen weiter.

Der THW Kiel feiert am Freitagabend seine 20. deutsche Meisterschaft mit den Fans auf dem Rathausplatz in Kiel.

 An den jungen Rune Dahmke etwa, der mit einem breiten Grinsen seinen unglaublichen Aufstieg innerhalb eines Jahres realisiert – vom Amateur zum Stammspieler beim deutschen Meister. Oder an Steffen Weinhold, der als Champions-League-Sieger kam und nun auch den deutschen Meistertitel in seine Vita aufnehmen kann. Auch an die weiteren Zugänge der Saison, an Domagoj Duvnjak und Joan Canellas, die schon Weltstars waren und doch erst in dieses Team hineinwachsen mussten. Die scheidenden Kollegen nehmen die Schale mit besonderer Ehrfurcht entgegen wie Rasmus Lauge, mit Küsschen wie Aron Palmarson oder mit Genuss wie Andreas Palicka. Palle hatte einige Minuten mehr Zeit, sich auf diesen Moment vorzubereiten. In der 51. Minute der abschließenden Partie beendete er seinen Dienst beim THW Kiel. Nach sieben Jahren in Kiel bekommt er mit seiner Auswechslung seinen Extra-Moment. Das Publikum verneigt sich vor dem Schweden, der in der abgelaufenen Saison zu seiner besten Leistung gefunden hat, mit einem gesonderten Applaus. Die Meisterschalen in tausendfacher Pappausfertigung werden zu diesem Zeitpunkt im weiten Rund gewunken.

Anzeige
Am Freitagabend startet das Bundesliga-Heimspiel für den THW Kiel gegen den TBV Lemgo: Mit einem Sieg können die „Zebras“ den vierten Titel in Serie unter Dach und Fach bringen.

 Noch mehr als eine halbe Stunde nach Spielschluss ist die Halle mit Tausenden Zuschauern gefüllt. Sie erleben mit, wie Trainer Alfred Gislason mitten im Fernseh-Interview die obligatorische Bierdusche über sich ergehen lassen muss. Und sie schwelgen in Abschiedsstimmung, als die scheidenden Spieler mit Geschenken von Filip Jicha und Spielszenen vom Videowürfel aus Kiel verabschiedet werden. Steinar Ege und Henrik Lundström, die vom Verein aus dem Handball-Ruhestand zurückgeholt wurden, um in der Verletzten-Notlage auszuhelfen, erleben diesen Abschied bereits zum zweiten Mal. Rasmus Lauge denkt mit gemischten Gefühlen an seine Kieler Zeit zurück: „Ich habe diese Zeit sehr genossen, obwohl ich zwei schwere Verletzungen hatte.“ Und obwohl er nun zum Erzrivalen nach Flensburg geht, beteuert der Däne: „Ich wünsche diesem THW noch viele Erfolge. Wir sehen uns wieder.“ Wie Lauge geht auch Johan Sjöstrand nach zwei Jahren als Zebra: „Für diesen Verein zu spielen, war ein Kindheitstraum für mich. Ich bin sehr stolz.“

 Für Andreas Palicka und Aron Palmarsson endet dagegen jeweils eine Ära. „Ich bin ja als junger Mann gekommen, mit zwölf oder so“, behauptet Palmarsson. „Ich möchte mich bedanken – vor allem bei Sabine (Holdorf-Schust, d. Red.), bei Alfred (Gislason, d. Red.) und bei Uwe Schwenker.“ Und dann darf Andreas Palicka noch einmal an das Mikrofon: „Ich habe immer mit Stolz meinen Dienst hier versehen.“ In sieben Jahren ist Kiel nicht nur seine sportliche Heimat geworden. „Mein größter Diamant ist ein Kieler – mein Sohn.“

 Den größten Edelstein will der THW zügig fest an Kiel binden: Manager Thorsten Storm kündigte während der Meisterfeier an, dass er am Sonnabend auf Sylt mit Alfred Gislason über eine Vertragsverlängerung bis 2019 sprechen will.

Mehr zum Thema

Wer miterlebt hat, wie ausgelassen sich die Mannschaft des THW Kiel nach dem dramatischen Sieg über die TSV Hannover-Burgdorf am Mittwoch über die 20. Meisterschaft in der Handball-Bundesliga gefreut hat, kann abschätzen, wie steinig der Weg war, der Freitag Nacht auf dem Rathausbalkon endete.

Wolf Paarmann 05.06.2015
+++ KN live vor Ort +++ - THW Kiel feiert Meisterschaft

THW Kiel besiegt den TBV Lemgo mit 33:29 und wird zum 20. Mal deutscher Meister. Jetzt geht es für die Spieler auf den Rathausplatz in Kiel, um den Erfolg gemeinsam mit den Fans zu feiern. Verfolgen Sie hier die Outdoor-Party im Ticker.

KN-online (Kieler Nachrichten) 06.06.2015
+++ Mit Video +++ - Zebras feiern 20. Titel

Es ist vollbracht: Mit einem souveränen 33:29 (18:12)-Heimsieg gegen den TBV Lemgo machte der THW Kiel am Freitagabend seine 20. Meisterschaft in der Handball-Bundesliga perfekt - und startete in eine lange Partynacht. Am Samstagmorgen traf sich der THW-Tross dann zum Frühstück in der Forstbaumschule.

KN-online (Kieler Nachrichten) 06.06.2015
+++ KN live vor Ort +++ - THW Kiel feiert Meisterschaft
KN-online (Kieler Nachrichten) 06.06.2015
Vor der Partie beim THW Kiel - Kehrmann rettete den TBV Lemgo
KN-online (Kieler Nachrichten) 05.06.2015
Ralf Abratis 05.06.2015