Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
THW Kiel THW Kiel gewinnt 34:20 gegen Bietigheim
Sport THW Kiel THW Kiel gewinnt 34:20 gegen Bietigheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 16.09.2018
Von Merle Schaack
Foto: Nikola Bilyk (links) wird im Wurf von Jonas Link attackiert.
Nikola Bilyk (links) wird im Wurf von Jonas Link attackiert. Quelle: Nick Jürgensen
Anzeige
Kiel

Der Meisterschaftsfavorit hatte in den Tagen zuvor bei Meister SG Flensburg-Handewitt (25:26) und beim SC Magdeburg (30:35) bittere Niederlagen hinnehmen müssen.

Gegen den Aufsteiger aus Bietigheim fand der große Favorit zunächst schwer ins Angriffsspiel, agierte mitunter statisch und vergab zahlreiche Chancen.

3:2:1-Deckung bringt Ballgewinne

Bis zum 8:7 (17) konnten die Gäste so den Anschluss halten. Dann stellte THW-Trainer Alfred Gislason die Abwehrformation der Kieler auf die 3:2:1-Variante um. Ein Schachzug, der dem THW vermehrt Ballgewinne bescherte. Mit einem Doppelschlag brachte Rechtsaußen Ole Rahmel, der insgesamt neun Tore erzielte, seine Farben erstmals mit drei Toren in Front.

Mehr Abstand war für die Norddeutschen bis zur Pause allerdings nicht drin – Bietigheims Torhüter Domenico Ebner hielt mit guten Paraden den Rückstand in Grenzen.

Erfolgreiches Kristjansson-Debüt

Zu Beginn der zweiten Halbzeit agierten die Bietigheimer im Angriff unkonzentriert. Der THW zog durch erfolgreiche Konter nach Abspielfehlern davon. Binnen neun Minuten bauten die Kieler ihren Vorsprung von 16:12 auf 24:14 aus. Angeführt wurden sie dabei von ihrem erfolgreichsten Torschützen Nikola Bilyk (10).

Mit diesem beruhigenden Vorsprung im Rücken wechselte Gislason auf fast allen Positionen durch. Sogar Youngster Gisli Kristjansson, der bisher wegen einer Schulterverletzung nicht hatte spielen können, kam zu seinem allerersten THW-Einsatz überhaupt und erzielte zwei Minuten vor Schluss seinen ersten Treffer. "Ich bin wunschlos glücklich", sagte der 19-Jährige danach.  

Zehn Tage Pause für die Zebras

Für seinen Kapitän Domagoj Duvnjak gilt das nicht ganz. "Wir haben in der ersten Halbzeit vorne drei, vier Bälle zu viel verschossen. Sonst wären wir schon früher weggezogen", analysierte er. "Aber danach haben wir gut gespielt. Der Sieg war in dieser Situation sehr wichtig für uns."

Ihr nächstes Spiel bestreiten die Kieler am 27. September zu Hause gegen die MT Melsungen.

THW Kiel THW-Gegner Bietigheim - "Das wird keine Klassenfahrt"
Tamo Schwarz 16.09.2018
THW Kiel Niederlage in Magdeburg - Ein Rucksack voller Zweifel
Tamo Schwarz 14.09.2018
Merle Schaack 14.09.2018