Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
THW Kiel Minden vor Augen, das Triple im Kopf
Sport THW Kiel Minden vor Augen, das Triple im Kopf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 25.05.2019
Von Tamo Schwarz
Fokussiert auf den Saison-Endspurt: THW-Trainer Alfred Gislason. Quelle: Uwe Paesler
Kiel

Die Internet-Wettanbieter sind sich einig bei der Frage, wer das Rennen im Titelkampf der Handball-Bundesliga macht. Zwischen 1,03 und 1,07 liegen die Quoten bei einer Wette auf den Titelgewinn der SG, die noch die Füchse Berlin empfängt und zum Bergischen HC reist. Lukrativer ist es da schon, die 21. Meisterschaft des THW Kiel zu prognostizieren. Die Quoten liegen zwischen 5,5 und 7,5. Nichtsdestotrotz könnte ein einziger Flensburger Ausrutscher für eine feudale Kieler Gewinnausschüttung sorgen – vorausgesetzt, der THW Kiel gewinnt seine verbleibenden drei Partien gegen GWD Minden, den TBV Lemgo und die TSV Hannover-Burgdorf

Alfred Gislason: "Wichtig, dass wir jetzt konzentriert in den Endspurt gehen."

THW-Trainer Alfred Gislason hat die Eindrücke vom Gewinn des EHF-Cups am vergangenen Wochenende (und die anschließenden) Feierlichkeiten bis Mittwoch in seinem Haus in Wendgräben sacken lassen. Der Isländer weiß, worauf es jetzt ankommt: „Es ist ganz wichtig, dass wir jetzt konzentriert in den Endspurt gehen, nach dem Cup-Gewinn und den Feiern wieder im Alltag ankommen.“ Ablenken lässt sich der 59-Jährige, der nach elf Jahren auf der Trainerbank auf sein Ende bei den Zebras zusteuert, dabei auch nicht von den Ergebnissen der SG Flensburg-Handewitt, die sich bislang keine Blöße gibt. „Ich habe das Spiel gegen Stuttgart nicht gesehen, hatte auch keine Illusionen, dass der TVB die SG schlagen könnte. Im Spiel gegen Minden wirkten die Stuttgarter zuvor, als seien sie schon im Urlaub.“

Bilyk fällt mit Rückenproblemen aus

Gislason, der aufgrund von Rückenproblemen bei dem Österreicher am Sonntag voraussichtlich auf den Halblinken Nikola Bilyk verzichten muss, lobt die Ostwestfalen für ihre „gute Mischung“ aus Routiniers wie Dalibor Doder (40) und jungen Spielern wie Nationalspielern Marian Michalczik (22), erwartet Vollgas-Handball und konnte es „kaum glauben“, wie GWD beim 24:26 (16:12) gegen DHfK Leipzig in der Vorwoche einen sicher geglaubten Sieg nach dem 20:15-Zwischenstand in der 40. Minute noch aus den Händen gab.

THW-Torwart Niklas Landin hat das „Triple im Hinterkopf“, weiß aber auch: „Wir können jetzt nur noch auf uns schauen, es liegt nicht in unserer Hand.“ Auch Rechtsaußen Niclas Ekberg will mehr. Ein Ziel hat der Schwede bereits erreicht: „Ich will in die Champions League. Da gehören wir hin. Wir spielen eine überragende Saison, können jeden schlagen und haben so wenig Spiel verloren wie kaum eine Mannschaft in Europa.“ 

Ein Gefühl der „Sättigung“ nach dem zweiten Titelgewinn der Saison hat der Kieler Chefcoach in seinem Kader jedenfalls nicht wahrgenommen. „Ganz im Gegenteil. Die Mannschaft wird alles dafür geben, die letzten drei Spiele der Saison zu gewinnen. Mehr können wir nicht machen. Sechs Minuspunkte sind das Ziel, und wenn das dann nicht reicht, sind wir der beste Vizemeister aller Zeiten.“ 

Mehr zum THW Kiel lesen Sie hier.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
THW Kiel THW-Gegner GWD Minden - Die ultimative Herausforderung

GWD Minden, Tradition in der Handball-Bundesliga. Solide Arbeit, ein sympathischer Frank Carstens als Trainer. Der deutsche Meister von 1971 und 1977 hat sich wieder in der Ersten Liga etabliert. Vor dem Spiel beim THW Kiel (Sonntag, 16 Uhr) spricht Carstens von der „ultimativen Herausforderung“.

Tamo Schwarz 24.05.2019

Bestanden! 21 der 29 Teilnehmer haben am vergangenen Wochenende in der Sportschule Hennef die Abschlussprüfung der A-Lizenz-Trainerausbildung bestanden – darunter auch Filip Jicha und Christian Sprenger vom THW Kiel sowie Ex-Zebra und HSV-Trainer Torsten Jansen.

Tamo Schwarz 23.05.2019
THW Kiel THW Kiel im Meisterrennen - Szilagyi: "Wir sind noch nicht fertig"

Pokalsieger plus EHF-Cup-Sieger gleich Double. Aber der THW Kiel will mehr, will Titel Nr. 21 in der Handball-Bundesliga, will die SG Flensburg-Handewitt noch abfangen, ein Handball-Märchen schreiben. „Wir sind noch nicht fertig“, sagt Viktor Szilagyi, Sportlicher Leiter der Zebras.

Tamo Schwarz 23.05.2019