Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
THW Kiel Fans feierten ihren THW Kiel
Sport THW Kiel Fans feierten ihren THW Kiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:04 25.05.2014
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Auf dem Rathausplatz feierten am Sonnabend über 6000 Fans den THW Kiel. Quelle: Paesler

22.00 Uhr: Wir sagen Tschüss!

Liebe Leser des Livetickers! Wir verabschieden uns für heute und danken Euch fürs Mitlesen! Hier findet Ihr noch ein Video des Abends.

21.42 Uhr: Training muss sein

"Alfred erwartet uns morgen um zehn zum Training", erklären die Zeremonienmeister. Grund genug, um die Bühne zeitig zu verlassen, denn die Zebras haben noch ein Ziel: das Final4 in Köln am kommenden Wochenende. Da soll noch ein Titel her. Sweety Glitter and the Sweethearts übernehmen wieder die Regie auf der Bühne.

21.15 Uhr: Die ersten Hüllen fallen

Neuzugang und Publikumsliebling Wael Jallouz ist als erster oben ohne - sehr zur Freude der weiblichen Fans...

20.46 Uhr: Die Party kann losgehen

Die Party ist nun in vollem Gange. Wie gewohnt moderieren Kapitän Filip Jicha und Dominik Klein launisch. Nun sind die Neuzugänge dran, die traditionell ein Lied zum besten geben müssen.

20.10 Uhr: Vo

m Balkon auf die Bühne

Nachdem alle Spieler sich nacheinander von den Fans haben bejubeln lassen, genießen sie den Ausblick vom Balkon. Gleich werden sie die NDR-Bühne stürmen.

19.59 Uhr: Spieler feiern mit Familien und Fans

Die Familien der Spieler sind da und herzen die Zebras. Dominik Klein: "Wir haben heute etwas ganz Großes geschafft, solche Dinge können nur im Sport passieren!"

19.43 Uhr: Schulterschluss der Fans

Auch einige Füchse-Fans haben sich auf die Fan-Party verirrt. Sie sind herzlich willkommen. Jochen Flenker: "Wir hätten gerne den Meisterschreck gespielt. Aber jetzt nehmen wir auch die Feier gerne mit. Wir würden auch mal gerne eine Meisterfeier in Berlin erleben", so der Berliner.

In einem wahren Handball-Krimi stürmte Rekordmeister THW Kiel zu seinem 19. Titel und fing Fast-Meister Rhein-Neckar Löwen auf der Zielgeraden noch ab. Die Zuschauer tobten vor Begeisterung.

19.30 Uhr: Fans suchen nach Worten

Der gesamte Rathausplatz auf der Suche nach Worten, um die Sensation zu beschreiben.

Tim Rose (Kiel): "Es ist Wahnsinn, was für ein verrücktes Spiel!"

Kristina Jagszent (Kiel): "Die Stadt und die Region standen mal wieder hinter dem THW."

Gela Backen (Schönkirchen): "Ich habe nur ein Wort: Unfassbar!"

Olaf Malü (Kiel): "Das war der blanke Wahnsinn!"

19.25 Uhr: Autokorso startet

Der Autokorso wird die Rathausstraße runter fahren und gegen 19:40 Uhr am Rathausplatz ankommen. Dort warten 6000 Handball-Fans auf den deutschen Meister THW Kiel.

Die Spieler des THW Kiel lassen sich gleich am Rathausplatz feiern. Foto: Merle Schaack

19.09 Uhr: Rolf Körting auf dem Rathaus-Balkon

THW-Legende Rolf Körting wird auch nach Ende seiner Hallensprecher-Karriere die Spieler auf dem Rathausbalkon ankündigen. Der THW Kiel hatte ihn gebeten, sich für den Fall der Fälle vorzubereiten. "Ich habe immer an den Titel geglaubt. Sonst hätte ich mich nicht vorbereitet", sagt er. "Auch nach 30 Jahren mit dem THW ist dies die intensivste Meisterschaft, einfach geil!"

Der THW Kiel wird sich in das Buch der Stadt Kiel eintragen. Foto: Merle Schaack

19.07 Uhr: Warten auf die Spieler

6000 Zuschauer haben sich eine Stunde nach Spielschluss vor dem Rathaus versammelt. Und es werden immer mehr. Was eigentlich als kleine Feier für den THW Kiel wegen des erwarteten zweiten Platzes in der Handball-Bundesliga geplant war, wird eine riesige Jubelparty. Derzeit warten die Fans auf die Spieler.

In einem wahren Handball-Krimi stürmte Rekordmeister THW Kiel zu seinem 19. Titel und fing Fast-Meister Rhein-Neckar Löwen auf der Zielgeraden noch ab. Die Zuschauer tobten vor Begeisterung.

18:59 Uhr: Noch in der Halle

 Alfred Gislason posiert in der Halle mit dem Duplikat der Meisterschale. Das Original ist derzeit noch in Mannheim.

18:35 Uhr: Es geht los

 Der Autokorso des THW formiert sich langsam. Die Zebras machen sich auf den Weg in Richtung Rathausplatz.

17:58 Uhr: Enttäuschung bei den Löwen

Die Rhein-Neckar Löwen gewannen zwar mit 40:35 gegen den VfL Gummersbach, doch am Ende gab es wieder keinen Titel für die Mannheimer.

17:51 Uhr: Das Feiern geht los

Nach dem Schlusspfiff blickten die Fans auf dem Rathausplatz fragend auf die Liveübertragung. Waren die Zebras Meister oder nicht: Als Alfred Gislason jubelnd auf das Feld stürmte, brachen auch auf dem Rathausplatz alle Dämme.

Das wird eine lange Nacht für Kiel! Die Fans aus der Halle pilgern so langsam zum Rathaus, um ihre Helden zu empfangen. Sweety Glitter & The Sweethearts heizen derweil mit feinstem Glam Rock ein.

17:38 Uhr: THW Kiel ist Deutscher Meister

Die Handballer des THW Kiel sind zum 19. Mal deutscher Meister. Die Norddeutschen gewannen gegen Pokalsieger Füchse Berlin mit 37:23 und verwiesen in der Endabrechnung die punktgleichen Rhein-Neckar Löwen aufgrund der besseren Tordifferenz auf Platz zwei. Auf dem Rathausplatz singen die Fans im Chor: "Deutscher Meister wird nur der THW". Einen ausführlichen Bericht zum Spiel finden Sie hier.

17:32 Uhr: Zum Wegschauen...

Strafwurf für den THW: Wiebke Goldbach und Janine Losch (von links) können gar nicht hingucken. Und sechs Minuten vor Schluss sind die Zebras im Fernduell wieder mit einem Treffer vorne. "THW, THW" hallt es über den Rathausplatz.

Foto: wcz

17.28 Uhr: Fans geben alles

Der Löwen-Vorsprung ist auf zwei Treffer geschmolzen - die Zebras ballern gegen die Uhr an. Auf dem Rathausplatz ist die Spannung riesig!

17.08 Uhr: Entsetzen nach Anpfiff

Kurz nach der Halbzeitpause sind die Löwen wieder vorne - lähmendes Entsetzen unter den Zebrafans.

Fans zwischen Hoffen und Bangen. Foto: wcz

Doch der THW hat das Tore werfen noch nicht verlernt: Die Schwarz-Weißen treffen weiter. Die Hoffnung lebt.

16.55 Uhr: Start zweite Halbzeit

In der Sparkassen-Arena und auf dem Rathausplatz toben die Fans. Holt der THW Kiel doch noch den Titel?

16.35 Uhr: Gelingt die Sensation?

Zwei schnelle Gegenstöße - und die eingeblendete Blitztabelle verheißt: Der THW Kiel liegt vorne. Und schon erschallt es von den Fans: "Deutscher Meister wird nur der THW!"

16.08 Uhr: Anhänger für den guten Zweck

Jürgen Ahlert verkauft Zebra-Schlüsselanhänger für den guten Zweck. Der Schleswiger Rotary-Club aus Schleswig bietet sie zugunsten eines südafrikanischen Hospizes an - gelebte Solidarität unter THW-Fans.

Die Schlüsselanhänger sind für den guten Zweck. Foto: wcz

15.55 Uhr: Fans sind optimistisch

Auf dem Rathausmarkt haben sich kurz vor dem Anpfiff mehrere hundert Zebra-Fans eingefunden. Der Optimismus ist groß, hier ist jeder überzeugt, dass der künftige deutsche Handballmeister THW Kiel heißen wird.

Etwa 200 Fans verfolgen auf dem Rathausplatz das Spiel. Foto: wcz

15.41 Uhr: Liveticker zum Spiel

KN-online berichtet für Sie live aus der Sparkassen-Arena. Alle Infos zum Spiel finden Sie hier im Liveticker. Eindrücke vom Rathausplatz erhalten Sie auf Twitter.

15.12 Uhr: THW Kiel zeigt sich kämpferisch

Titelverteidiger THW Kiel und die Rhein-Neckar Löwen kämpfen um 16 Uhr im spannendsten Finale seit Jahren um die deutsche Handball-Meisterschaft. Am letzten Spieltag gehen die Mannheimer als Tabellenführer mit einem Mini-Vorsprung von sieben Toren auf den punktgleichen Verfolger Kiel ins Fernduell. Die Löwen wollen beim VfL Gummersbach ihren ersten Meistertitel der Vereinsgeschichte perfekt machen.

Rekordmeister THW Kiel tritt zu Hause gegen Pokalsieger Füchse Berlin an. „Wir werden bis zur letzten Sekunde für die Meisterschaft kämpfen“, kündigte THW-Kapitän Filip Jicha an. In Gummersbach wird die originale Meisterschale aufgebaut. Bei einer Titelverteidigung würde den Kielern ein Duplikat der Schale überreicht. Sollten beide Teams am Ende punkt- und torgleich sein, gäbe es erstmals zwei Finalspiele.

Der HSV Handball kämpft derweil um etwas noch Bedeutsameres: um seine Existenz. Derzeit bemüht sich der von der Insolvenz bedrohte Champions-League-Sieger 2013 in zweiter Instanz um die Lizenz für die kommende Saison. Womöglich könnte die Partie am Sonnabend (O2 World/16.00 Uhr) gegen den TV Emsdetten das überhaupt letzte Bundesligaspiel in der Geschichte des HSV Handballs sein.

Wehmut wird bei den Anhängern aber noch aus einem anderem Grund aufkommen: Welthandballer Domagoj „Dule“ Duvnjak verabschiedet sich nach fünf Jahren aus der Hansestadt und wechselt zum Nordrivalen THW Kiel. 262 Pflichtspiele hat der kroatische Spielmacher seit der Saison 2009/10 für die Hamburger bestritten und dabei 987 Tore erzielt. Im Anschluss soll noch eine Fan-Party steigen.

Der dritte Nordclub — die SG Flensburg-Handewitt — tritt zeitgleich mit den Kielern und Hamburgern beim bereits als Absteiger feststehenden ThSV Eisenach an. Die SG braucht mindestens einen Zähler, um den dritten Rang vor dem HSV abzusichern und sich damit erneut für die Champions League zu qualifizieren. „Wir müssen Vollgas geben“, sagte SG-Trainer Ljubomir Vranjes. „Wenn wir unsere normale Leistung auf die Platte bringen, dann werden wir gewinnen.“